0130er

Eine Freephone-Telefonnummer ist eine für den Anrufer kostenlose Telefonnummer. Diese Dienstleistung wird in einigen Ländern grüne Nummer genannt, international wird meist der englische Begriff toll-free number verwendet; in Deutschland ist auch Freecall in Gebrauch – jedoch ist dies ein von der Deutschen Telekom reservierter Markenname für ihr eigenes Freephoneangebot.

Die Gebühren übernimmt jeweils der Angerufene. Diese Rufnummern werden meist von Unternehmen als kundenfreundliche Servicenummer, aber auch z. B. für Callthrough/Calling Cards und Dialup-Internetzugänge eingesetzt, wenn die Dienste von beliebigen Telefonanschlüssen aus nutzbar sein sollen.

Eingeführt wurden Freephonenummern in den 1960ern in den USA von AT&T.

Inhaltsverzeichnis

Freephone in Deutschland

In Deutschland werden Freephonedienste unter der Vorwahl 0800 angeboten. Bis zum 31. Dezember 2000 wurde die Vorwahl 0130 für Freephonedienste genutzt.[1]

0800-Nummern sind nur teilweise aus Mobilfunknetzen und Telefonzellen erreichbar: Für den Nummerninhaber fallen hier höhere Kosten an, sodass er die Nummern für Anrufe aus den Mobilfunknetzen und von Telefonzellen aus sperren lassen kann. Kommt eine Verbindung zustande, muss diese aber kostenlos sein.

Die Bundesnetzagentur verpflichtet Telefongesellschaften zum Routing von 0800-Nummern. Deshalb sind 0800-Rufnummern für Calling Card-Anbieter ideale Zugangsnummern, um damit günstige Gespräche z.B. ins Ausland zu ermöglichen, wenn am verwendeten Telefonanschluss kein Call-by-Call zur Verfügung steht oder falls die Abrechnung der Gespräche nicht über den verwendeten Telefonanschluss erfolgen soll.

Freephone in anderen Ländern

  • Australien: 180x
  • Argentinien: 0800
  • Ägypten: 800
  • Belgien: 0800
  • Brasilien: 0800
  • Bulgarien: 0800
  • Chile: 800
  • China: 800
  • Dänemark: 80
  • Dominikanische Republik: 1200
  • Ecuador: 1800
  • Frankreich: 0800
  • Finnland: 0800
  • Griechenland: 800
  • Hong Kong: 800
  • Island: 800
  • Indien: früher 1600, jetzt 1800
  • Indonesien: 0800
  • Irland: 1800
  • Israel: 1800
  • Italien: 800, 803
  • Japan: 0120
  • Kolumbien: 018000
  • Mexiko: 01800
  • Norwegen: 80
  • Neuseeland: 0800, 0508
  • Niederlande: 0800
  • Nordamerika: 1800, 1888, 1877, 1866, 1855
  • Österreich: 0800, 0802
  • Pakistan: 0800
  • Philippinen: 1800
  • Polen: 0800
  • Portugal: 800
  • Rumänien: 08008
  • Russland: 8800
  • Serbien: 800
  • Slowakei: 0800
  • Slowenien: 080
  • Südafrika: 0800
  • Spanien: 800, 900
  • Schweden: 020
  • Schweiz: 0800
  • Taiwan: 080
  • Tschechien: 800
  • Ungarn: 80
  • Vereinigtes Königreich: 0500, 0800, 0808

Universal International Freephone Number

International wird die Vorwahl +800 für Freephonedienste verwendet. Die darauf folgende Rufnummer ist immer achtstellig, also +800-xxxx xxxx. Für den UIFN-Dienst ist die ITU zuständig. Die Rufnummer ist weltweit kostenlos erreichbar, der Nummerninhaber kann die Rufnummer aber auf bestimmte Länder beschränken, aus anderen Ländern ist die Rufnummer dann nicht erreichbar. Allerdings sind +800-Nummern nicht unbedingt aus den Netzen aller internationalen Telefonanbieter erreichbar, oder die Anwahl -insbesondere aus Mobilfunknetzen und aus Telefonnetzen- wird berechnet, denn die Kostenfreiheit für die Anrufer wird auf internationaler Ebene von der ITU nur empfohlen.

00800 in Deutschland

In Deutschland lautet die UIFN-Vorwahl konkret 00800 (bestehend aus der Verkehrsausscheidungsziffer 00 und der Länderkennzahl 800). Hier sind +800-Rufnummern nur mit Postpaid-Verträgen aus allen Mobilfunknetzen anrufbar, bei Prepaid-Verträgen sind UIFN-Nummern nur aus dem T-Mobile-Netz erreichbar.[2] Aus dem Mobilfunknetz von E-Plus waren Anrufe zu internationalen +800-Nummern bis Mitte 2005 kostenpflichtig entgegen der, einschlägig als auch für die 00800-Gasse als relevant angesehenen, Verfügung 138/1997 des Postministers, gemäß der für Freephone-Verbindungen in Deutschland keine Verbindungskosten in Rechnung gestellt werden dürfen[3], bis dies durch eine Novelle des TKG unterbunden wurde. Auch aus dem leitungsgebundenen Festnetz vermitteln einige Anbieter nicht zu UIFN-Rufnummern, so ist beispielsweise die Anwahl von 00800-Nummern über Kabel BW nicht möglich.

Siehe auch

Quellen

  1. 0130-Nummern werden abgeschaltet
  2. Erreichbarkeit von 00800-Nummern aus den deutschen Mobilfunknetzen
  3. E-Plus berechnet 00800

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”