Antal Szalay

Antal Szalay (* 12. März 1912; † 1960) war ein ungarischer Fußballspieler und Fußballtrainer, der in den 1930er Jahren mit dem Újpest FC vier Meistertitel und den Mitropacup gewann und mit der ungarischen Nationalmannschaft 1938 Vizeweltmeister wurde.

Inhaltsverzeichnis

Vereinskarriere

Szalay kam in der Saison 1930/31 zu seinen ersten Einsätze in der Kampfmannschaft von Újpest in der höchsten ungarischen Spielklasse. Zwar brachte er es in diesem Jahr nur auf vier Spiele in der Meisterschaft, holte aber damit auch gleichzeitig seinen ersten Meistertitel. Danach konnte er auf der Position des rechten Läufers den ungarischen Nationalspieler Ferenc Borsányi aus der Mannschaft verdrängen und als die Violetten 1933 ihren nächsten Meistertitel feiern konnten, war er längst zum Stammspieler geworden.

Zu Szalays Stärken zählten sein Stellungsspiel, ebenso wie seine technischen Fähigkeiten und sein Passspiel. An der Seite von György Szűcs gehörte er in den 1930er Jahren zu festen Stamm der Mannschaft aus dem IV. Bezirk Budapests. 1935 konnte das Team, zu dem auch László Sternberg und Stefan Auer gehörten, einen weiteren Titel gewinnen und Szalay wurde am Ende der Saison zum Spieler des Jahres gewählt. Nach zweiten und dritten Plätzen in den Folgejahren gelang 1939 schließlich nochmals, die Saison an der Tabellenspitze zu beenden. Dadurch war die Mannschaft auch für den Mitropacup startberechtigt, wo sie durch Siege über den AS Ambrosiana Inter und den Beogradski SK das Finale gegen den Stadtrivalen Ferencváros erreichte und dort mit einem Gesamtscore von 6:3 erfolgreich blieb.

1940 verließ Szalay seinen Stammverein und beendete seine Karriere beim Ganz TE.

Nationalmannschaft

Im September 1933 trug Szalay erstmals die Dress der ungarischen Nationalmannschaft, als er gemeinsam mit György Sárosi und Gyula Lázár die Läuferreihe bei einem 3:0 gegen die Schweiz bildete. Ab diesem Zeitpunkt nahm er die halbrechte Position regelmäßig ein und gehörte auch jener Mannschaft an, die 1934 die Engländer in Budapest mit 2:1 schlugen. Auch bei der Weltmeisterschaft 1934 gehörte er zum Aufgebot, musste dort aber István Palotás den Platz auf der rechten Seite überlassen und kam nur bei der Viertelfinalniederlage gegen Österreich als linker Läufer zum Einsatz.

Zwar konnte sich Szalay nach der Weltmeisterschaft für rund ein Jahr den Platz zurückerobern, in den folgenden Jahren setzten die Ungarn jedoch eine Reihe unterschiedlicher Spieler auf der Rechtsposition ein, ohne dass sich einer einen Stammplatz sichern konnte. Nachdem beim Qualifikationsspiel für die Weltmeisterschaft 1938 gegen Griechenland der linke Läufer Lázár auf dieser Position zum Einsatz kam, startete er auch im ersten Spiel des Endturniers an der rechten Seite. Danach entschloss sich die Mannschaftsführung aber, wieder Szalay einzusetzen und Lázár auf die linke Seite zurückzubeordern. Szalay spielte in sämtlichen weiteren Spielen der Weltmeisterschaft, einschließlich der Finalniederlage gegen Italien.

Nach der Weltmeisterschaft kam er nur mehr zu zwei weiteren Länderspielen und beendete seine internationale Karriere im August 1939 gegen Polen nach insgesamt 24 Einsätzen.

Trainerkarriere

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs begann Szalay seine Trainerlaufbahn in Rumänien, wo er den ITA Arad und den FC Craiova betreute. Danach war er in Italien für US Carrarese und Pro Patria Calcio tätig. Nach einer Betreuertätigkeit in Luxemburg übernahm er noch den australischen Verein St. George-Budapest.

Erfolge

  • Vizeweltmeister 1938
  • 1x Mitropapcup: 1939
  • 4x ungarischer Meister: 1931, 1933, 1935, 1939
  • 24 Spiele für die ungarische Fußballnationalmannschaft: 1933 - 1939

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antal Szalay — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Antal Szalay — (12 March 1912 1960) was a Hungarian footballer who played for Újpest FC, as well as representing the Hungarian national football team at the 1934 and the 1938 FIFA World Cup. He went on to coach UTA Arad, FC Craiova, Carrarese Calcio, Pro Patria …   Wikipedia

  • Antal — ist ein ungarischer männlicher Vorname, abgeleitet vom lateinischen Gentilnamen Antonius; die deutsche Form ist Anton. Antal tritt auch als Familienname auf. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Familienname 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Szalay — ist der Familienname folgender Personen: Andrea Szalay (* 1976), ungarische Rhythmische Sportgymnastin Antal Szalay (1912–1960), ungarischer Fußballspieler und Fußballtrainer Imre Szalay (1905–1942), ungarischer Ringer Jenő Szalay (1904–1976),… …   Deutsch Wikipedia

  • Antal Szabó — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Szandra Szalay — beim WM Serien Triathlon in Kitzbühel, 2010. Szandra Szalay (* 30. Juli 1989 in Tatabánya), ist eine ungarische Profi Triathletin und Dritte der ungarischen Ranglista, einer Art Nationalmeisterschafts Serie, des Jahres 2010. 2007 nahm Szandra… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Fußball-Nationalspieler Ungarns — Die Liste der ungarischen Fußballnationalspieler gibt einen Überblick über alle Spieler, die seit dem ersten offiziellen Länderspiel des Verbandes im Jahr 1902 zumindest ein Spiel für die ungarische Fußballnationalmannschaft absolviert haben. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ujpest Budapest — Újpest Budapest Voller Name Újpest Football Club Ort Budapest Gegründet 1885 als Újpesti Torn …   Deutsch Wikipedia

  • Ujpest TE — Újpest Budapest Voller Name Újpest Football Club Ort Budapest Gegründet 1885 als Újpesti Torn …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”