Antependien
Altar mit Antependium, Kathedraal Antwerpen

Das Antependium (von lat.: ante = vor und pendere = hängen) ist ursprünglich ein reich verzierter und bestickter Vorhang aus Stoff vor oder an den Seiten des Stipes (Altarunterbau). Gebräuchlich sind diese Vorhänge seit dem 4. Jahrhundert, im Mittelalter ist der Altar von der Mensa (Altarplatte) bis zum Boden oft nicht mit Stoff, sondern mit Holz, Edelmetall oder Stein auch an der Rückseite (Dorsale, franz. dossier) verkleidet, häufig auch mit Verzierungen geschmückt. Auch diese Verkleidung wird Antependium genannt. Seit 1570 war in der katholischen Kirche ein Stoffbehang vorgeschrieben.

Antependien sind sowohl in der evangelischen als auch in der katholischen Kirche in Gebrauch. Antependien dienen in der Regel als Altar- und als Kanzelbehang. Sie sind wie alle Paramente in den liturgischen Farben gehalten und meistens mit zur Kirchenjahreszeit passenden Symbolen versehen.

Erhaltene Antependien von hohem künstlerischem Wert sind z. B.:

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antependium — Altar mit Antependium, Kathedraal Antwerpen …   Deutsch Wikipedia

  • Liturgische Farben — bezeichnen die Farben von Gewändern, Paramenten und Antependien, die zu bestimmten Liturgien mancher christlicher Kirchen benutzt werden. Sie sollen eine Sinneswirkung auf Stimmung und Bewusstsein des Menschen ausüben. In der Liturgie wurden für… …   Deutsch Wikipedia

  • norwegische Kunst. — nọrwegische Kunst.   Der Raum des heutigen Norwegen gehörte in der Frühzeit künstlerisch zum Bereich der skandinavischen Tierstile (germanische Kunst). Im engeren Sinn spricht man von norwegischer Kunst seit der Gründung des Reiches durch Harald …   Universal-Lexikon

  • Alice Brasse-Forstmann — Alice Brasse Forstmann, (* 13. Julijul./ 26. Juli 1903greg.[1] in Libau, Lettland; † 4. Februar 1990 in Berlin) war eine baltendeutsche Malerin und Grafikerin. Sie verwendete die Künstlernamen Alifo und Ali Fo. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Altöttinger Kapelle (Freising) — Die Altöttinger Kapelle ist eine Nebenkirche der Pfarrkirche St. Georg in Freising. Inhaltsverzeichnis 1 Lage 2 Geschichte 3 Bedeutung 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Bornkinnel — auf dem Altar der St. Johanniskirche in Scheibenberg Das Bornkinnel, auch Bornkinnl oder Bornkind(e)l genannt, ist eine stehende Christkindfigur aus dem Erzgebirge und den angrenzenden Gebieten. Die geschnitzten Altar Figuren stammen meist aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Christofberg (Gemeinde Brückl) — Christofberg ist ein Ortsteil der Gemeinde Brückl im politischen Bezirk Sankt Veit an der Glan in Kärnten und zählt 19 Einwohner (2001). Filialkirche heiliger Christophorus …   Deutsch Wikipedia

  • Christuskirche (Reutlingen) — Die Christuskirche in Reutlingen ist eine evangelische Kirche. Die Christuskirche (am 1. Advent 1936 eingeweiht) ist auch als „Konzertkirche“ geplant worden. Der Schwäbische Singkreis unter Kirchenmusikdirektor Hans Grischkat hatte in dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Jakob Schöpf — Der Hochaltar in der Klosterkirche von Kloster Niederaltaich, 1703 Jakob Schöpf (* 1665; † 1715) aus Stadtamhof bei Regensburg war ein Kunstschreiner und Bildhauer der Barockzeit. Werke von Jakob Schöpf sind: Antependien Der Seitenaltäre in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Fischer (Stuckateur) — Hochaltar in der Spitalkirche in Füssen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”