Anthoxanthum odoratum
Gewöhnliches Ruchgras
Gewöhnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)

Gewöhnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)

Systematik
Unterklasse: Commelinaähnliche (Commelinidae)
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Unterfamilie: Pooideae
Gattung: Ruchgräser (Anthoxanthum)
Art: Gewöhnliches Ruchgras
Wissenschaftlicher Name
Anthoxanthum odoratum
L.

Das Gewöhnliche Ruchgras oder kurz Ruchgras (Anthoxanthum odoratum) ist eine in Mitteleuropa heimische Pflanzenart aus der Gattung der Ruchgräser (Anthoxanthum). Das Heu weist aufgrund der Bildung von Cumarin einen charakteristischen Heu- bzw. Waldmeister-Geruch auf.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Haarbüschel am Blattgrund.

Das Gewöhnliche Ruchgras ist eine ausdauernde Pflanze, die kurze, unterirdische Ausläufer bildet. Die zahlreichen Erneuerungssprosse wachsen innerhalb der Blattscheiden hoch. Die Halme werden 15 bis 50, selten bis 80 cm hoch und besitzen zwei bis vier Knoten. Die Blattscheiden sind kahl oder mit Haaren von 0,5 bis 1 mm Länge besetzt, an der Öffnung sind die Haare 1 bis 2 mm lang. Das Blatthäutchen ist ein häutiger Saum von 1,5 bis 5 mm Länge. Die Blattspreiten sind 2 bis 10 cm lang und 2 bis 6 mm breit. Bei Pflanzen feuchter Standorte kann die Länge 30 cm und die Breite 8 mm erreichen. Die Spreiten sind flach ausgebreitet, auf beiden Seiten graugrün, matt, sowie kahl oder behaart.

Ährchen mit abgespreizten Spelzen.

Die Rispe ist 2 bis 8 cm lang, 6 bis 15 mm breit, dicht und zusammengezogen. Die Ährchen sind dreiblütig, 6 bis 9 mm lang und von breit-lanzettlicher Form. Die Hüllspelzen sind sehr ungleich, gekielt, häutig, kahl und nur auf dem Kiel behaart oder dicht und kurz behaart. Die untere Hüllspelze ist einnervig, 4 bis 6 mm lang und lanzettlich, die obere ist dreinervig, 6 bis 9 mm lang und breit-lanzettlich. Die beiden untersten Blüten jeden Ährchens sind steril, ihre Deckspelzen sind untereinander fast gleich, 3 bis 4 mm lang, schmal-elliptisch und m oberen Ende breit abgerundet bis kurz eingekerbt, mit 0,6 bis 1 mm langen, dicht stehenden Haaren. Die untere dieser Deckspelzen ist fünfnervig und trägt auf dem Rücken in der Mitte eine 2 bis 3 mm lange Granne, die obere ist viernervig und hat am Grund eine 6 bis 9 mm lange gekniete Granne. Die Vorspelze fehlt bei den beiden sterilen Blüten. Im obersten, fertilen Blütchen ist die Deckspelze fünfnervig, 2 bis 2,5 mm lang, eiförmig, glatt, glänzend und kahl. Ihre Vorspelze ist einnervig, 1,8 bis 2,3 mm lang und eiförmig. Es gibt zwei Staubbeutel, die 3 bis 4,5 mm lang sind. Blütezeit ist April bis Juni, selten bis Juli.

Die Karyopse ist rund 2 mm lang und elliptisch. Die Ährchen zerfallen zur Reife so, dass alle drei Blütchen des Ährchens zusammen aus den Hüllspelzen fallen.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 20. Die Art ist tetraploid[1].

Verbreitung und Standorte

Das Gewöhnliche Ruchgras ist in Europa und in den temperaten Gebieten Asiens weit verbreitet. In Nordamerika und anderen kühltemperaten Gebieten wurde es eingeschleppt.[2] Der Schwerpunkt liegt in den subozeanischen Gebieten. Es kommt von der Ebene bis in die Gebirge vor. Im Schwarzwald steigt es bis 1425 m, in den Alpen bis rund 2000 m.

Der Verbreitungsschwerpunkt liegt in mageren Bergwiesen, wo es als frühblühende Art den Frühjahrsaspekt bildet.[3] Daneben wächst es in anderen Magerwiesen, in lichten Laubwäldern, in Gebüschen, an Wegrändern und in Flachmooren. Es bevorzugt frische bis mäßig trockene, eher nährstoffarme, basen- und kalkarme, eher saure, humose Lehm- und Sand-Lehm-Böden. Es ist eine Lichtpflanze und Magerkeitszeiger.

Pflanzensoziologisch ist es eine Art der Molinio-Arrhenatheretea (Grünland-Gesellschaften). Daneben kommt es auch in Scheuchzerio-Caricetea- (Flach- und Niedermoore) und Nardo-Callunetea-Gesellschaften (Bürstlingsrasen und Zwergstrauchheiden) sowie im Quercion roboris (Eichen-Birken-Wälder) vor.[3]

Das Gewöhnliche Ruchgras ist in Mitteleuropa weit verbreitet, lediglich in Mecklenburg-Vorpommern wird es als gefährdet in der Roten Liste geführt.

Nutzung

Das Gewöhnliche Ruchgras ist ein ertragsarmes Gras, das vom Weidevieh aufgrund seines bitteren Geschmacks gemieden wird oder nur ganz jung gefressen wird. Es gilt als „minderwertiges, früher überschätztes Allerweltsgras“.[4] Aufgrund des Geruches wird es teilweise Zierrasenmischungen beigegeben[2].

Aufgrund des Cumarin-Gehaltes wurde und wird es als Würze für Getränke, für Schnupftabak und Kräuterkissen verwendet. In größeren Mengen gilt es als schädlich.[4]

Belege

Neben den in den Einzelnachweisen aufgeführten Quellen beruht der Artikel auf folgenden Unterlagen:

  • H. J. Conert: Pareys Gräserbuch. Die Gräser Deutschlands erkennen und bestimmen. Blackwell Wissenschafts-Verlag, Berlin, Wien 2000, S. 192, ISBN 3-8263-3327-6

Einzelnachweise

  1. Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv (CD-Rom), Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2001/2002, ISBN 3-494-01327-6
  2. a b C.E. Hubbard: Grasses. A Guide to their Structure, Identification, Uses and Distribution in the British Isles. Penguin, London 1992, S. 269, ISBN 0-14-013227-9
  3. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora. 7. Auflage, Ulmer, Stuttgart 1994, ISBN 3-8252-1828-7
  4. a b Ernst Klapp, Wilhelm Opitz von Boberfeld: Taschenbuch der Gräser. 13. Auflage, Ulmer, Stuttgart 2006, S. 170. ISBN 978-3-8001-4775-5

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anthoxanthum odoratum —   Anthoxanthum odoratum …   Wikipedia Español

  • Anthoxanthum odoratum — Flouve odorante Flouve odorante …   Wikipédia en Français

  • Anthoxanthum odoratum — Taxobox name = Anthoxanthum odoratum image width = 200px regnum = Plantae divisio = Magnoliophyta classis = Liliopsida ordo = Poales familia = Poaceae genus = Anthoxanthum species = A. odoratum binomial = Anthoxanthum odoratum binomial authority …   Wikipedia

  • Anthoxanthum odoratum — kvapioji gardūnytė statusas T sritis vardynas apibrėžtis Miglinių šeimos vaistinis nuodingas augalas (Anthoxanthum odoratum), paplitęs Europoje, Afrikoje ir Azijoje. Iš jo gaunamas eterinis aliejus. atitikmenys: lot. Anthoxanthum odoratum angl.… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Anthoxanthum odoratum — Grass Grass, n. [OE. gras, gres, gers, AS, gr[ae]s, g[ae]rs; akin to OFries. gres, gers, OS., D., G., Icel., & Goth. gras, Dan. gr[ae]s, Sw. gr[aum]s, and prob. to E. green, grow. Cf. {Graze}.] 1. Popularly: Herbage; the plants which constitute… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Anthoxanthum odoratum — Vernal Ver nal, a. [L. vernalis, fr. vernus vernal, ver spring; akin to Gr. ?, Skr. vasanta, Icel. v[=a]r, and E. Easter, east.] 1. Of or pertaining to the spring; appearing in the spring; as, vernal bloom. [1913 Webster] 2. Fig.: Belonging to… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Anthoxanthum odoratum — ID 4574 Symbol Key ANOD Common Name sweet vernalgrass Family Poaceae Category Monocot Division Magnoliophyta US Nativity Native and Introduced to U.S. US/NA Plant Yes State Distribution AK, AL, AR, CA, CO, CT, DC, DE, GA, HI, ID, IL, IN, KY, LA,… …   USDA Plant Characteristics

  • ANTHOXANTHUM ODORATUM L. - ДУШИСТЫЙ КОЛОСОК — см. 56. Многолетнее растение. A. odoratum L. Душистый колосок Sp. pi. (1753) 28. Hegi 1 (1908) 198, Т. 24, f. Ларин 1 (1950) 233, рис. S у n. Xanthonanthos odoratum St. Lag. М е с т н. н а з в. Англ. sweet vernal grass; фр. flouve odorante; нем.… …   Справочник растений

  • Anthoxanthum odoratum ssp. odoratum — ID 4575 Symbol Key ANODO2 Common Name sweet vernalgrass Family Poaceae Category Monocot Division Magnoliophyta US Nativity Introduced to U.S. US/NA Plant Yes State Distribution AK, AL, AR, CA, CO, CT, DC, DE, GA, HI, ID, IL, IN, KY, LA, MA, MD,… …   USDA Plant Characteristics

  • Anthoxanthum odoratum L. — многол.; V–VI Сем. Poaceae (Gramineae) – Злаки 28. Род Anthoxanthum – Душистый колосок 48. Душистый колосок обыкновенный Пойменные высокого уровня и водораздельные луга, лесные опушки, мелколесья. Очень часто, по всему заповеднику …   Флора Центрально-лесного государственного заповедника

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”