Anthropophage
Leonhard Kern: Menschenfresserin, Elfenbeinskulptur, um 1650
Angebliche Verbreitung des Kannibalismus im späten 19. Jahrhundert

Als Kannibalismus wird das Verzehren von Artgenossen oder Teilen derselben bezeichnet. Insbesondere versteht man darunter den Verzehr von Menschenfleisch durch Menschen (Anthropophagie). In modernen Gesellschaften ist Kannibalismus mit einem strikten Tabu belegt.

In der Astronomie bedeutet der Begriff das „Verschlucken“ kleiner Galaxien durch größere. Ebenfalls übertragen wurde der Begriff auf die Fertigungssteuerung: Hier bezeichnet er (allerdings nicht normgerecht) den Ausbau von Teilen aus bereits montierten Baugruppen oder Produkten mit dem Ziel, die so „kannibalisierten“ Teile in andere Baugruppen einzubauen, die schneller fertig werden müssen. In der Wirtschaft gibt es den sinnverwandten Begriff der Kannibalisierung.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Kannibalismus unter Menschen ist heute in den meisten Kulturen und Religionen ein strenges Tabu. Verwendet wird der Begriff in der Archäologie, der Ethnologie, Völkerkunde, der Psychiatrie und der Zoologie, die den Kannibalismus als Paraphilie bzw. Fetischismus einordnet. Außerdem gibt es den veralteten Begriff Anthropophagie.

Christian Spiel unterscheidet in seinem Buch „Menschen essen Menschen – Die Welt der Kannibalen“ zwischen dem mythisch begründeten Kannibalismus (in Weltschöpfungsmythen geschilderte Weltschöpfung durch Kannibalismus), dem religiösen (Körperteil als direkte Opfergabe an die Götter wie beispielsweise das Herz bei den Azteken für den Sonnengott, damit die Sonne jeden Tag neu ihren Lauf über den Himmel ausführen könne, der rohe Leichenrest für die Menschen als Omophagie), dem rituellen (als Form der Bestattung im Menschen: den Geopferten oder den Verstorbenen in sich aufnehmen und so seine Wiederkehr verhindern), dem Pietätskannibalismus (den Verwandten, sei es ein Vorfahre oder ein eigenes Kind, aus Respekt, Liebe oder Trauer würdevoll ehren, aber auch sicher verwahren), dem Angst-Kannibalismus (den getöteten Feind am sichersten denkbaren Ort, in sich selbst, verwahren und so seine Wiederkehr verhindern), dem magischen Kannibalismus (Vorstellung, dass Eigenschaften wie Kraft und Mut vom Opfer durch Verzehren auf den Esser übergehen), dem justiziellen oder Gerichts-Kannibalismus (das Verspeisen von Verurteilten oder das Trinken ihres Blutes) und dem Kannibalismus zu Ernährungszwecken in extremen Notlagen.

Etymologie

Das Wort „Kannibalismus“ geht auf die Kariben, die Ureinwohner der Westindischen Inseln, zurück. Als Kolumbus auf seiner ersten Reise vor der Insel Hispaniola ankerte, notierte er in seinem Logbuch am 14. November 1492, dass die Einwohner dieser Insel in steter Furcht vor den „Caniba“ oder „Canima“ lebten, den angeblich einäugigen, hundsgesichtigen und menschenfressenden Einwohnern der Nachbarinsel Bohío. Kolumbus stellte in seinem Logbucheintrag vom 12. Dezember selbst etymologische Betrachtungen über dieses monströse Volk an und mutmaßte, dass es sich bei ihm wohl um die Untertanen des Gran Can handeln müsse, also des „Großen Khans“, des Herrschers über das fernöstliche Reich, das zu erreichen er aufgebrochen war.

Was Kolumbus als Caniba oder Canima vernahm, war die Eigenbezeichnung dieses Indianervolks, die ursprünglich soviel wie „tapfer“ bedeutete (vgl. Tupi caryba, „Held“); da in ihrer Sprache die Laute l, n und r als Allophone variieren, ist es durchaus möglich, dass Kolumbus das Gehörte recht lautgetreu wiedergab. Während sich die Bedeutung der Variante caribe bzw caribal im spanischen Sprachgebrauch zur Bezeichnung der Bewohner der Küsten der Karibik verengte, erlangte canibal die Bedeutung „Menschenfresser“ und verbreitete sich so in viele europäische Sprachen; im Deutschen ist es 1508 erstmals bezeugt.

Da man in der vorwissenschaftlichen Ethnologie der Antike und des Mittelalters fest davon überzeugt war, dass am Rand der bekannten Welt anthropophagische (Menschen fressende) und halbmenschliche Völker lebten, konnte die Literatur des 16. Jahrhunderts in den karibischen Canibales eine besonders aktuelle und real scheinende Verkörperung dieser alten Idee entdecken. Der Name wurde zum Begriff; als solcher verbreitete er sich sehr schnell und wurde zum Synonym für den zuvor üblichen griechischen Begriff Anthropophage.

Im heutigen Deutsch wird die Bezeichnung Menschenfresser vor allem für Märchen- und Sagenfiguren oder -völker gebraucht, Kannibalismus dagegen für bezeugte oder zumindest für möglich gehaltene Vorkommnisse.

Kannibalismus im Tierreich

Ein Teichfrosch verschlingt einen kleineren Artgenossen – wie bei Amphibien üblich, wird die Beute bei lebendigem Leib und im Ganzen verschluckt.

Beim Kannibalismus in der Zoologie wird unterschieden zwischen aktivem und passivem Kannibalismus. Ein aktiver Kannibale jagt und tötet Artgenossen, bevor er sie frisst, während ein passiver Kannibale nur bereits tote Artgenossen verspeist. Letztere sind häufig Raubtiere, Allesfresser wie unter anderen Krähen und Möwen oder Aasfresser wie verschiedene Arten von Krabben im Meer.

  • Aktiver Kannibalismus ist sehr häufig unter Fischen zu beobachten. Es wird geschätzt, dass bis zu 90 Prozent aller jungen Hechte von größeren Artgenossen gefressen werden. Ähnliches gilt für den Flussbarsch sowie viele andere Raubfische.
  • Beim intrauterinen Kannibalismus, der bei einigen ovoviviparen Haien vorkommt, fressen die Embryonen noch im Mutterleib andere (meist) unbefruchtete Eier (Oophagie). Im Falle der Tigerhaie und anderer großer Hochseehaie fressen die Jungtiere sogar andere Föten, so dass vom gesamten Wurf lediglich zwei Jungtiere geboren werden, da das Muttertier zwei getrennte Gebärmuttern hat (Adelphophagie).
  • Bei Mäusen und Ratten kann Kannibalismus ebenfalls auftreten. Bei starker Zunahme der Populationsdichte werden häufig Jungtiere von stark gestressten Erwachsenen getötet und gefressen (siehe hierzu auch Infantizid). Dieses Phänomen tritt auch bei der Massentierhaltung auf. Hier fressen Schweine einander die Schwänze oder Ohren ab, Hühner verletzen oder töten sich durch gegenseitiges Anpicken.
  • Männliche Alligatoren, Warane und Schlangen töten häufig Artgenossen, denen sie überlegen sind, und fressen diese. So stellen bei solchen Arten besonders die ausgewachsenen Männchen eine große Gefahr für Jungtiere dar, die sich deswegen bis zum Erreichen einer bestimmten Körpergröße verstecken müssen.
  • Besondere Aufmerksamkeit wurde von Verhaltensbiologen dem Infantizid bei Löwen gewidmet, nachdem wiederholt im Freiland beobachtet worden war, dass ein neu in ein Rudel kommender Löwe die dort bereits vorhandenen Jungtiere tötet. Im Ergebnis kann sich der neue Rudelführer relativ rasch mit den Löwinnen seines neuen Rudels verpaaren und eigene Nachkommen zeugen. Auch bei der Hauskatze ist ein vergleichbares Verhalten häufig. Dieses als Infantizid bezeichnete Phänomen taucht auch bei verschiedenen Primaten auf, so bei Mantelpavianen und bei Hulmanen, eventuell auch bei Schimpansen.
  • Im Tierreich, insbesondere bei den echten Webspinnen, wurden ausgefeilte Verhaltensweisen und Duftstoffe und Sinne entwickelt, die eine Unterscheidung zwischen Artgenossen und Beute ermöglicht. Zuweilen werden trotzdem unvorsichtige Artgenossen als Beute verzehrt. Schwierig wird das bei der Paarung. Die Männchen versuchen, ihre Partnerin zu überraschen, zu umwerben oder durch Fesseln oder „Brautgeschenke“ (Raubspinnen) ruhigzustellen. Nicht immer klappen diese Methoden, und so werden die Spinnenmännchen manchmal noch vor oder während der Paarung zu einer Beute des Weibchens. Das andere Extrem bilden soziale Spinnen. Baldachinspinnen leben als Paar noch nach der Paarung zusammen; andere Spinnenarten bilden Kolonien mit Aufgabenteilung, gemeinsamer Brutpflege, Aufzucht und Beutefang (Semisozilität).

Kannibalismus in Ethnologie und Geschichte

Hier wurde besonders die Karhof-Höhle im Hönnetal Gegenstand der Untersuchung. Die gemachten Funde lassen sich auf die Zeit 1000–700 v. Chr. datieren, aber auch weitaus ältere Funde weisen auf vermutlich kannibalistische Praktiken hin, die auf dem Gebiet des heutigen Deutschland vor allem von den Neandertalern praktiziert worden sein sollen. Für verschiedene spätere Kulturen liegen ebenfalls Funde und Quellen vor, zum Beispiel für China.

Als archäologische Kriterien für Kannibalismus gelten Knochenzertrümmerungen, Hack- und Schnittspuren, Längsspaltung der Röhrenknochen zur Mark- und Öffnung des Schädels zur Gehirnentnahme sowie Feuereinwirkung, die in gleicher oder ähnlicher Weise auch an Tierknochen vorkommen und auf die gleiche Behandlung von Mensch und Tier schließen lassen.[1]

Kannibalen in Südamerika, Illustration zu einem Reisebericht von Hans Staden (1557)

Vor- und Frühgeschichte

Im Oktober 1999 entdeckten Forscher im französischen Rhône-Tal die Reste eines Festmahls von Neandertalern. Neben den Knochen von Wild und anderen Tieren wurden auch Knochen von Menschen entdeckt, welche, den Spuren auf den Knochen nach zu urteilen, auf brutale Art und Weise ums Leben gekommen sein mussten. Danach wurde ihr Fleisch – wie jenes der Wildtiere – von den Knochen entfernt und wahrscheinlich gegessen. Viele Paläontologen sind seitdem der Ansicht, dass es zur Zeit der Neandertaler Gruppen gab, welche systematisch Artgenossen töteten und aßen. Die meisten Eingriffe wurden in Kroatien und Frankreich entdeckt. In der Halbhöhle von Krapina nördlich von Zagreb (Kroatien) barg man von 1899 bis 1905 zerschlagene und teilweise angebrannte Knochenreste von mindestens 24 Menschen, die möglicherweise Anzeichen von Kannibalismus sind [2] (dagegen [3]). In Hortus (Südfrankreich) wurden Reste von maximal 36 Menschen gefunden, deren Knochen allesamt zerbrochen waren und die inmitten von Mahlzeit- und Tierresten lagen.

Auch wenn die Neandertaler nicht in gerader Linie mit Homo sapiens verwandt sind, gibt es doch auch Hinweise, dass bereits Frühmenschen vor rund 800.000 Jahren zum Kannibalismus geneigt haben könnten, wie beispielsweise Knochenfunde mit Schnittkerben aus dem Jahr 1997 aus Atapuerca (nahe Burgos, Nordspanien) belegen.[4]

In Bilzingsleben (Thüringen) wurde ein 300.000 Jahre altes Pflaster-Halbrund gefunden, das als Ritualplatz gedient haben könnte. Reste von zertrümmerten Schädeln des Frühmenschen Homo erectus wurden vom Ausgräber D. Mania als Beweise einer Gehirnentnahme interpretiert (funeraler Kannibalismus). In dieselbe Zeit fällt die Tötung einer Frau in Steinheim an der Murr (Baden-Württemberg). Diesem so genannten „Steinheim-Menschen“ sei der Schädel eingeschlagen und vom Hals abgetrennt worden. Eine Untersuchung mit mikroskopischen Methoden im Jahr 1999 kommt zu dem Schluss, dass es sich nicht um menschliche Einwirkungen handele.[5] [6]

Untersuchungen an Knochen der Anasazi-Indianer mit dem Raster-Elektronenmikroskop an der Arizona State University brachten ebenfalls Hinweise, dass Kannibalismus unter Menschen möglicherweise vorkam.

Aus der neolithischen bandkeramischen Kultur stammen die Funde aus der Jungfernhöhle von Tiefenellern bei Bamberg in Franken (mit Schnittspuren, die als Zeichen von Kannibalismus interpretiert wurden), heute jedoch eher als Sekundärbestattung gewertet werden.[7] Weitere Fundorte sind die Höhle Hanseles Hohl im Alb-Donau-Kreis (Baden-Württemberg), Ober-Hörgern im Wetteraukreis (Hessen) und Zauschwitz (Kreis Borna, Sachsen). An diesen Orten haben Angehörige der Bandkeramischen Kultur angeblich Opfer dargebracht. Die Höhle von Fontbrégoua ist einer der wenigen westeuropäischen Plätze, an denen Jean Courtin Kannibalismus der Cardial- oder Impressokultur, anhand der Schnittspuren auf dem Skelettmaterial und der Mark- bzw. Gehirnentnahme, nachweisen will.

Als Fundstätten aus der Eisenzeit werden die Honert-, die Karhof-, die Leichen- und die Große Burghöhle im Hönnetal genannt. Der Grabungsbericht von Emil Carthaus aus dem Jahr 1891 galt lange als verschollen und wurde erst 1990 im Museum für Kunst- und Kulturgeschichte Dortmund wiedergefunden.

Antike

Herodot (III, 38) berichtete von einem (dunkelhäutigen) indischen Volksstamm der Kallatier, bei denen die Leichen der Eltern aufgegessen wurden.

Des Weiteren war der Kannibalismus angeblich bei den Niam-Niam am Tschadsee und den Batak auf Sumatra verbreitet. Auch bei den nordamerikanischen Anasazi-Indianern soll Kannibalismus vorgekommen sein; in einem Fall sind Spuren von menschlichem Fleisch in einem vertrockneten Kotballen nachgewiesen worden.

Mittelalter und Neuzeit

Kannibalismus wurde durch Kreuzritter während der Belagerung von Maarat an-Numan verübt

Während des Massakers von Maarat an-Numan im Jahr 1098 kam es aufgrund einer Hungersnot zu Kannibalismus durch christliche Kreuzritter an der einheimischen muslimischen Bevölkerung.

Im Jahre 1150 n. Chr. wurden nach Überzeugung des Forschers R. Marlar in Colorado Menschen getötet und verzehrt. Das Fleisch der Bewohner „dreier Erdhäuser“ wurde in Töpfen gegart, deren Scherben man in einer Erdgrube fand. Mit über 1000 Schnittspuren versehene Knochen von mindestens sieben Menschen beiderlei Geschlechts blieben auf dem Hüttenboden zurück. Bevor einer der Täter den Platz verließ, verrichtete er in der Feuerstelle seine Notdurft. Die Menschenfleischspuren konnte R. Marlar mit biochemischen Methoden an den Scherben und in den Exkrementen nachweisen.

Medizinischer Kannibalismus

Dem britischen Medizinhistoriker Richard Sugg zufolge soll es in Europa bis ins 18. Jahrhundert einen „medizinischen Kannibalismus“ gegeben haben. So ist aus dem 17. Jahrhundert ein Rezept des deutschen Pharmakologen Johann Schröder überliefert, das die Zubereitung von menschlichem Muskelfleisch beschreibt. Der britische König Karl II. soll sogar täglich ein Destillat aus menschlichen Hirnen („des Königs Tropfen“) zu sich genommen haben. Laut Sugg glaubte man damals, „die dem menschlichen Organismus innewohnende Lebenskraft“ könne im Falle eines unnatürlichen Todes (wie etwa einer Hinrichtung) auf diese Weise übertragen werden.[8][9]

Seit dem Mittelalter wurden auch pulversierte ägyptische Mumien unter der Bezeichnung Mumia als Heilmittel betrachtet und in europäischen Apotheken verkauft. Dahinter stand die Annahme, dass der gute Erhaltungszustand der einbalsamierten Körper ein Zeichen für darin enthaltene besondere Heilkräfte sei. Es gab jahrhundertelang bis in die 1920er Jahre hinein einen ausgedehnten Handel mit echten und gefälschten Mumien. Aus dem Pulver wurden Tinkturen und Salben hergestellt, die innerlich oder äußerlich angewendet bei diversen Beschwerden und Krankheiten helfen sollten. Seit dem 19. Jahrhundert fand Mumia aber fast nur noch in der Tiermedizin Verwendung.[10]

Tradition, Ritual und Religion

Der rituelle (d. h. symbolische) Verzehr von Menschenfleisch, teilweise als Menschenopfer, wurde von verschiedenen Kulturen ausgeübt. Dabei waren es vor allem die Körper oder Teile besiegter Feinde, welche die Kannibalen und Kopfjäger verzehrten, um ihre Kräfte zu erlangen. Einige Völker aßen jedoch vornehmlich die Gehirne von Verwandten und Freunden. Alle diese Verhaltensweisen dienten nicht dem normalen Nahrungserwerb. Sie hatten eher religiöse, rituelle und psychologische Hintergründe, die Verzehrenden wollten Eigenschaften der Toten wie Stärke oder Intelligenz mit der Mahlzeit aufnehmen. Deshalb wurden auch Körperteile bevorzugt, bei denen der Sitz der Zauberkraft der Seele vermutet wurde, wie beispielsweise Gehirne und Herzen. Im Umgang mit verstorbenen Angehörigen dient die Aufnahme in den Körper der Lebenden dem Erhalt der Seele des Verstorbenen.

Endokannibalismus und Exokannibalismus

Endokannibalismus bezeichnet den Verzehr eigener Stammesangehöriger, meist aus religiösen Gründen; Exokannibalismus das Essen von (besiegten) Feinden oder Verstoßenen des eigenen Stammes. Die Ethnologin Beth Conklin von der Vanderbilt University in Tennessee beschrieb in ihrem Buch Consuming Grief den im brasilianischen Urwald lebenden Stamm der Wari', die sowohl Endo- als auch Exokannibalismus praktizierten. Beim Verzehr von Feinden wurde dem Opfer keinerlei Respekt entgegengebracht und sein Körper wie der eines erlegten Tieres behandelt (Dominanzverhalten). Eigene Stammesangehörige hingegen wurden respektvoll in aufwändigen Bestattungszeremonien gegessen, um eine Beschmutzung des Körpers des Toten durch die Berührung mit der als unrein geltenden Erde zu vermeiden.[11]

Beispiele

  • Am 21. Juli 1867 soll der englische Missionar Thomas Baker in dem Dorf Nabutautau, das zu Fidschi gehört, auf Grund einer Tabuverletzung verspeist worden sein. Denn es gilt auf den Fidschi-Inseln als Beleidigung, wenn man die Haare eines anderen berührt. Die Bewohner der Insel entschuldigten sich bei den Nachfahren Bakers im Jahr 2003 in feierlicher Form.[12]
  • Im Opferkult der Azteken sollen in religiösen Schlachtfesten von 1325 bis 1519 (Beginn der spanischen Eroberung) jeweils bis zu 14.000 Opfer verspeist worden sein. Dazu zählten oft Tausende von Kriegsgefangenen aus gegnerischen Stämmen. Das Herz ging dabei für die Verwendung in Feuer-Ritualen an die Priester, die Schädel wurden in einem Tzompantli aufgereiht. Der Rest des Körpers ging an die Familie des Kriegers, der das Opfer gefangen hatte, wurde gegart, leicht gesalzen zu gekochtem Mais gegessen. Bernal Díaz del Castillo fand allein in der Stadt Xocotlan über 100.000 als Reliquien aufbewahrte Schädel.[13] In Teocaque fanden Archäologen die Beweise, dass an diesem Ort 550 Menschen aus dem Tross des Pánfilo de Narváez geopfert und zum Teil verspeist wurden.
  • In Papua-Neuguinea soll für den Stamm der Fore belegt sein, dass sie das Fleisch der verstorbenen Angehörigen aus rituellen Gründen essen. Darauf soll auch die Ausbreitung der Kuru-Krankheit zurückzuführen sein. Dies wird allerdings von manchen Autoren in Frage gestellt.[14]
  • Die im Amazonas ansässigen Yanomami rühren die Asche ihrer Verstorbenen während einer Zeremonie in einen Bananenbrei, welcher dann verzehrt wird. Aschekonsum (besonders Knochenaschetrinken) ist eine glaubhaft belegte Form von sozial akzeptiertem Kannibalismus.

China

In China haben sich bis in die heutige Zeit spezielle Bestattungsrituale und ein Ahnenkult erhalten, die wesentliche Bestandteile der chinesischen Kultur sind. Den Verstorbenen werden vor ihrer Beerdigung von den leiblichen Verwandten Opferspeisen dargebracht, die heute vor allem aus Reisgerichten bestehen. Die Quellen belegen jedoch, dass früher auch Menschenopfer üblich waren, die dann auch rituell verspeist wurden. „Über die Länge der chinesischen Geschichte hinweg läßt sich bei den Opferspeisen eine Entwicklung ablesen. Sie reicht vom Menschenopfer zum Tieropfer und schließlich zum vegetarischen Opfer. (…) Das Opfern von Menschen bedeutete zugleich das Verspeisen von Menschen.“[15] Geopfert wurden vor allem Kriegsgefangene, die zu Barbaren erklärt und dadurch auf eine Stufe mit Tieren gestellt wurden, also mit jagbarem Wild. „Möglicherweise wurden manche Kriegszüge nur deswegen durchgeführt, weil man Menschen als Opfer für die Ahnen benötigte.“[15] Durch Quellen belegt sind Menschenopfer für die Ahnen für die Shang-Dynastie und die Zhou-Dynastie.

Auch verhasste Feinde wurden mitunter als besondere Strafe und als Ausdruck des Triumphes im alten China verspeist, ebenfalls zu Ehren der eigenen Ahnen. „Als zum Beispiel Zhou, der letzte Herrscher der Shang-Dynastie, sich durch Vorwürfe zweier Herren in seiner Ehre getroffen fühlte, ließ er den einen zu Hackfleisch in Pökelsoße verarbeiten, den anderen kochen und ihn, gewürzt und in Scheiben geschnitten, servieren. Diese Speise opferte er unter Beachtung der Riten im Tempel seiner Ahnen.“[16] Im Jahr 756 nach unserer Zeitrechnung soll ein Rebellenführer einen Gegner aufgegessen haben. Eine Quelle aus der Zeit der Song-Dynastie berichtet von Menschenopfern in der Provinz Hunan.[17] Obwohl Kannibalismus unter dem Einfluss des Buddhismus unüblich wurde, kam er Quellen zufolge auch in jüngster Vergangenheit noch vor, allerdings nicht mehr religiös motiviert. Der bekannte chinesische Schriftsteller Zheng Yi dokumentierte einige Fälle von Kannibalismus während der Zeit der Kulturrevolution in der Provinz Guangxi, wo angebliche Klassenfeinde zu Opfern wurden.[17]

„Kannibalismus gab es in historischer Zeit auch, wenn jemand eines natürlichen Todes in der Familie gestorben war. Hier diente der Kannibalismus zugleich dazu, die Knochen des Toten von der Verunreinigung durch das sich zersetzende Fleisch des Leichnams zu befreien. Der Leichnam wurde auf diese Weise rituell gereinigt. Dies geschah dadurch, daß der Nachfolger des Verstorbenen in der Familienhierarchie vom Fleisch des Verstorbenen aß oder eine davon bereitete Brühe trank. (…) Dieser innerhalb der Familie praktizierte Kannibalismus galt als eine Pflicht der Pietät gegenüber dem Verstorbenen.“[17]

Forschungskontroverse

Hinweise auf Kannibalismus in der Literatur sowie auf Grund von archäologischen Funden werden von einigen Autoren scharf kritisiert oder als falsch angesehen, da der Vorwurf des Kannibalismus bis in die jüngste Vergangenheit in Europa als Vorwand für die Diskriminierung von Naturvölkern und anderen Ethnien, früher oft als „Wilde“ oder „Barbaren“ bezeichnet, benutzt worden sei. Auch könnten Hinweise auf Kannibalismus durch die Archäologie nach ihrer Auffassung nicht eindeutig bestätigt werden. So wurden schon mehrmals Fehlinterpretationen aufgedeckt, indem nachgewiesen wurde, dass Kratzspuren, die zuerst als Anzeichen für Kannibalismus gedeutet wurden, von Tieren stammten. Das Fehlen von Organen könne auch von Begräbnisritualen herrühren, wenn z. B. wie im alten Ägypten während der Mumifizierung die inneren Organe entnommen wurden.

Die Kannibalismus-Zweifler stellen jedoch nicht die Mehrheitsmeinung innerhalb der wissenschaftlichen Forschung dar. Die modernen Untersuchungsmethoden der Archäologie haben ausreichend glaubhafte Belege für das Vorkommen von Kannibalismus in verschiedenen Kulturräumen erbracht. Ein Beispiel sind Funde einer Forschungsgruppe 1999 in einer Höhle in Moula-Guercy. Die gefundenen menschlichen Knochenreste wurden nach derselben Methode zerkleinert wie tierische. Wenig später konnten Mediziner in einer präkolumbianischen Siedlung der Anasazi im heutigen US-Bundesstaat Colorado in den gefundenen Kochtöpfen und Exkrementen Spuren von Myoglobin nachweisen, die nur von Menschenfleisch stammen können.[18]

Kannibalismus und Krankheitsübertragung

Die für die Rinderkrankheit BSE und die Scrapie der Schafe verantwortlichen Prionen werden durch den Verzehr befallener Organe übertragen. Dies ist auch der Fall bei der Krankheit Kuru, die bei dem Stamm der Fore in Papua-Neuguinea auftaucht und auf einen rituellen Kannibalismus zurückgeführt wird. Einige Autoren nennen auch andere Erklärungen.[19]

Kannibalismus in Extremsituationen

Das Floß der Medusa (Théodore Géricault, 1819)

Mitunter wurde bei Schiffbruch Kannibalismus praktiziert, um das eigene Leben zu erhalten, wenn auch nur wenige Fälle dokumentiert sind. Das Bild Das Floß der Medusa (1819) von Théodore Géricault behandelt dieses Thema.

Die Donner Party, bei der 87 Siedler auf ihrem Weg in den Westen in der Sierra Nevada vom Winter überrascht wurden, ist ein weiteres Beispiel für eine derartige Extremsituation.

1884 geriet das englische Segelschiff Mignonette im Südatlantik in Seenot, und die vier Besatzungsmitglieder konnten sich nur in ein kleines Ruderboot retten. Nachdem diese fast drei Wochen gehungert hatten, beschlossen sie, den 17-jährigen Schiffsjungen zu töten und zu verspeisen. Dieser war angeblich bereits todkrank, da er Meerwasser getrunken hatte. Später wurden die verbliebenen drei von einem deutschen Segelschiff gerettet. Drei Monate später wurden sie in England wegen Mordes angeklagt und zum Tode verurteilt, jedoch nach sechs Monaten begnadigt und freigelassen.[20]

Bekannte Fälle, bei denen der Verzehr von Leichen in Notsituationen vorkam, sind die Leningrader Blockade (1941–1944) und der Flugzeugabsturz in den chilenischen Anden 1972, der auch unter dem Titel Überleben verfilmt wurde. Belegt ist Kannibalismus aus Hunger auch unter Kriegsgefangenen in sowjetischen Lagern im Zweiten Weltkrieg.

Die Wissenschaftliche Kommission für deutsche Kriegsgefangenengeschichte hat acht Fälle dokumentiert, darunter sechs in Stalingrad. Ein in sowjetische Gefangenschaft geratener deutscher Arzt sagte bei seiner späteren Befragung: „Aus dem Lager, in dem ich selbst war, weiß ich aus eigener Erfahrung, dass der Hunger dort zum Kannibalismus führte. Von den nachts Gestorbenen waren am nächsten Morgen sichtbar Leichenteile angeknabbert, wobei dann über die Urheber natürlich nur gemunkelt wurde.[21]

Weitere Fälle von Kannibalismus während des Zweiten Weltkrieges ereigneten sich im Pazifik. 1942 waren 160.000 Japaner auf Papua-Neuguinea stationiert und kämpften dort gegen die Alliierten. Die Soldaten wurden von der japanischen Armee nicht mehr mit Nahrung versorgt, und die Nahrungssituation dort spitzte sich rasch zu. Daher wurden zunächst gefallene Australier verspeist. Doch rasch wurden zum Verzehr auch lebende australische Kriegsgefangene getötet, vereinzelt auch japanische Soldaten. Von den japanischen Soldaten überlebten nur rund 10.000. Der japanische Historiker Yuki Tanaka geht heute davon aus, dass der Großteil dieser Überlebenden dem Kannibalismus verfallen sein dürfte. Ähnliche Berichte von japanischen Soldaten sind auf den Philippinen bekannt.[22]

In dem Dokumentarfilm „Children of the Secret State“ berichtet ein Flüchtling aus Nordkorea über den dortigen Kannibalismus aus Hungersnot. Dieser Bericht soll nach Angaben des Films von mehreren Flüchtlingen bestätigt worden sein. Den Berichten zu Folge werde das Fleisch auf dem Schwarzmarkt als Schweinefleisch verkauft.

Kannibalismus und Sexualität

Die Verbindung zwischen Kannibalismus und Sexualität taucht bereits in den Mythen und Fabeln vieler Völker auf.

In der griechischen Mythologie kommen Kannibalismus, Sexualität und Inzest zusammen, als Tereus Philomele, die Schwester seiner Frau Prokne vergewaltigte, wofür seine Frau ihren gemeinsamen Sohn kochte und ihn dem unwissenden Tereus zum Essen vorsetzte. Eine Geschichte, die später auch von Geoffrey Chaucer in The Legend of Good Women (um 1387) wiedererzählt wird.

Die Schöpfungsgeschichte der Yanomami handelt davon, wie sich die „ersten Wesen“ in einem Wechselspiel aus Mord, Vergewaltigung und Kannibalismus gegenseitig ausrotten, so dass aus einem überlebenden Geist die ersten Yanomami werden. Unter anderem töten zwei junge Männer einen älteren Mann, der ein Kind aufaß, woraufhin sie eine andere Frau vergewaltigen und ihre Vagina in einen Mund mit Zähnen verwandeln, damit dieser den nächsten Penis esse. Im weiteren Verlauf der Geschichte verwandelt sich die Frau in eine große Schlange, die noch heute darauf lauert, Yanomami-Männer zu essen. Die zahlreichen Bemerkungen von „Hunger aufeinander“ in der Gründungsgeschichte sind doppeldeutig, da kopulieren und essen in der Sprache der Yanonamami durch dasselbe Verb gekennzeichnet werden.[23]

Das Wendigo-Fabelwesen der Algonkin heiratet in einer Geschichte im Sommer die Tochter einer Familie, der er mit Nahrungsmitteln über ihre Hungersnot geholfen hat, um sie im Winter zu verspeisen.[24]

Bei den Azteken gehörte ritueller Kannibalismus zu den Fruchtbarkeitsriten. Auf besonderes Interesse der europäischen Kolonisatoren stießen dabei junge männliche Priester, die mit der abgezogenen Haut einer Frau bekleidet waren.[25]

Die Faszination des Themas zeigt sich auch in Beschreibungen von Europäern über Kannibalismus bei anderen Völkern, wobei der Wahrheitsgehalt von einigen Wissenschaftlern angezweifelt wird. Amerigo Vespucci schildert, wie bei seiner Ankunft die Frauen eines Eingeborenendorfes einen besonders schönen und jungen Mann erschlagen und essen, in einem späteren Brief beschrieb er den üblichen Brauch, dass Frauen die Penisse ihrer Geschlechtspartner abbeißen.[26] Der Anthropologe Lew Priday schildert in den 1850ern in dem Aufsatz Cannibal Island im Pacific Island Monthly, wie gleich die ganze Kultur der Kanaken Neukaledoniens um Kannibalismus kreist, nicht ohne zu erwähnen, dass besondere Spezialitäten wie die Brüste junger Frauen nur den Häuptlingen zuständen.[27] Andere, wie bspw. William Blake, schreiben das Thema nicht den „Eingeborenen“ zu, sondern externalisieren es in vermenschlichten Affen. In seinem Werk The Marriage of Heaven and Hell beschreibt er ebenfalls detailliert, wie stärkere Affen schwächere fangen und Geschlechtsverkehr mit ihnen haben, um sie danach körperlich auseinanderzunehmen.[28]

Die Theorie der an Freud angelehnten Psychoanalyse interpretiert das Nuckeln des Säuglings an der Mutterbrust als sowohl sexuelle wie kannibalistische Identifikation des Kindes mit der Mutter.[29]

Eine komplexe Aufarbeitung des Topos versucht die US-amerikanische Trägerin des Pulitzer-Preises Willa Cather in ihrem Roman Sapphira and the Slave Girl (1940), der in der Zeit der Sklaverei in den US-Südstaaten spielt. Die weiße Sklavenhalterin versucht die Sexualität der jungen Sklavin Nancy zu kontrollieren, wozu sie unter anderem auch eine Vergewaltigung Nancys arrangiert, während die Sklavin Jezebel ihre kannibalischen Instinkte wiederentdeckt, wenn sie an Nancy denkt. Offensichtlich arbeiten Sapphira und Jezebel zusammen und handeln in geistig-emotionaler Übereinstimmung. Im Buch selber gibt es mehrere Andeutungen, dass Sapphira immer mehr an Gewicht zulegt, während gleichzeitig die Sklavinnen mysteriös verschwinden.[30]

Die kroatische Autorin Slavenka Drakulic nähert sich dem Zusammenhang zwischen Sexualität, Liebe und Kannibalismus wesentlich direkter und detailreicher in ihrem Buch Das Liebesopfer, als eine heftige körperliche Beziehung darin endet, dass die Polin Tereza ihren Partner Jose mit Fleischermesser und Knochensäge seziert und verspeist.

Die Begriffe Gynophagie (griech. gynä = Frau, phágein = essen), besser bekannt unter dem englischen Wort Gynophagia, und analog dazu Androphagie bezeichnen Paraphilien, bei denen kannibalistische Handlungen Gegenstand sexueller Fantasien oder Taten sind. Bei einer Androphagie sind Männer Gegenstand der entsprechenden Fantasien oder Bestrebungen und Taten. Beide Begriffe sind geschlechtsspezifische Unterformen. Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden sind derartige Themen durch die seit den 1990er Jahren im Internet verbreiteten Comiczeichnungen von Dolcett, welche sich im wesentlichen mit Gynophagie beschäftigen.

Autokannibalismus

Als Autokannibalismus bezeichnet man den Verzehr von Teilen des eigenen Körpers. Neben der Autoaggression kann ein Grund dafür zum Beispiel eine abnorme Spielart (und abnorme Intensität) des Sexualtriebs sein (spezieller Fetisch). Allerdings gilt auch Fingernägelkauen als autokannibal. Autokannibalismus kann aber auch ein Zeichen von gewollter Selbstzerstörung aus Selbsthass bzw. anderen psychisch motivierten Gründen sein (siehe hierzu Borderline-Störung). Der Film „Man-Eater – Der Menschenfresser“ von Joe D'Amato erzählt von einem Mann, der zunächst zum Kannibalen wird, um sich vor dem Hungertod zu retten. Er entwickelt sich dann zum mörderischen Psychopathen, der am Ende schließlich seine eigenen Gedärme verspeist. Die Kurzgeschichte „Der Überlebenstyp“ (Survivor Type) aus dem Buch „Der Fornit“ von Stephen King handelt von einem Arzt, welcher auf einer einsamen Insel strandet und durch seinen Hunger dazu gezwungen ist, sich nacheinander diverse Körperteile zu amputieren und diese zu verspeisen.

Rechtsfälle zum Kannibalismus im modernen Europa

Einer der bekanntesten Kannibalen der deutschen Rechtsgeschichte ist der aus Hannover stammende Fritz Haarmann. Es ist allerdings nie geklärt worden, ob der Fleischer seine Opfer selbst aß oder ausschließlich als Dosenfleisch verkaufte. Beides ist jedoch nicht erwiesen. Der Fall wurde unter dem Titel „Der Totmacher“ mit Götz George verfilmt.

Zu den spektakulärsten Fällen in der deutschen Nachkriegszeit gehörten die Taten des Serienmörders Joachim Kroll Mitte der 60er Jahre des 20. Jahrhunderts, der von der Polizei auf frischer Tat ertappt wurde, als er die Hand seines letzten Opfers zum Verzehr zubereitete.

Der Russe Andrei Tschikatilo wurde 1992 als Monster von Rostow wegen 52 Morden vor allem an Frauen und Kindern, die er teilweise aufgegessen habe, hingerichtet. In Finnland mussten sich im März 1999 drei junge Männer und eine Frau wegen Kannibalismus und Mordes vor Gericht verantworten: Die Anhänger eines Satanskults hatten ein Gruppenmitglied gefoltert, getötet und Körperteile verzehrt. In Kasachstan wurden im Oktober 2001 zwei Männer zum Tode verurteilt, weil sie sieben junge Prostituierte ermordet hatten. Das Fleisch aßen sie selbst oder boten es nichts ahnenden Verwandten an.[31]

Im Jahr 2002 wurde im Rheinland die Tat eines 21-jährigen Elektrikers bekannt. Der als Kannibale von Koblenz bekannt gewordene Mann soll seine Cousine umgebracht haben. Die Polizei fand Teile der Leiche zubereitet mit Reis im Backofen des mutmaßlichen Täters. Bis heute bestreitet der Mann die Tat, jedoch konnten einige Teile der Leiche nie aufgefunden werden, was die ermittelnden Behörden zu der Annahme veranlasst, dass diese vom Beschuldigten bereits verspeist wurden.

Im Jahr 2003 erregte ein weiterer Fall von Kannibalismus in Deutschland Aufsehen. Der Berliner Bernd Jürgen Armando Brandes antwortete auf eine Internetanzeige und stellte sich als Opfer für ein kannibalisches Essen zur Verfügung, das der Rotenburger Armin Meiwes vornahm. Mit Einwilligung des Berliners hat Meiwes ihn nach eigener Aussage (bereits 2001) vor laufender Kamera getötet und Teile seines Körpers gegessen. Im Mai 2006 wurde Meiwes zu lebenslanger Freiheitsstrafe wegen Mordes und Störung der Totenruhe verurteilt. Es gibt in Deutschland kein explizites gesetzliches Verbot von Kannibalismus.

Im Jahr 2007 wurde in Tschechien durch Zufall ein Kannibalismus-Fall aufgedeckt. Eine Familie, die der Sekte Gralsbewegung angehört, folterte ihre beiden Söhne im Keller, schnitt ihnen Fleisch ab und häutete eines der Kinder teilweise, um es zu verspeisen.[32][33]

Ebenfalls im Jahr 2007 wurde ein Kannibalismusfall in Österreich bekannt: Der 19-jährige Robert Ackermann hatte am 26. August in Wien seinen 49-jährigen Mitbewohner Josef Schweiger erschlagen und ihn anschließend vom Hals bis zum Schambereich aufgeschnitten. Danach entnahm er seinem Opfer einige Innereien und aß diese. Das Hirn des Toten wurde auf einem Teller gefunden. Ackermann wurde zu lebenslanger Haft verurteilt und in die Sondervollzugsanstalt Göllersdorf eingewiesen.

Kannibalismus in Mythen und Literatur

In alten Mythen ist von Menschenopfern und kannibalistischen Themen die Rede:

  • Der alte Göttervater Kronos, ein Sohn des Uranos, den er tötet, verspeist seine Kinder, weil er um seine Herrschaft fürchtet. Zeus überlebt, weil seine Mutter Rhea dem Kronos statt seiner einen in eine Windel gewickelten Stein gibt.
  • Die jungfräuliche Göttin Athene entspringt nicht von ungefähr dem Kopfe ihres Vaters Zeus: Er hat sie mitsamt ihrer schwangeren Mutter vorher aufgefressen, weil er sich vor Heras Eifersucht in Acht nehmen musste. Athene jedoch überlebt und wandert im Körper ihres Vaters bis in seinen Kopf.
  • Autokannibalismus spielt auch in Mythen eine Rolle. Das bekannteste Beispiel dafür ist die Schlange Ouroboros, die sich in ihren Schwanz beißt.
  • In Shakespeares früher Tragödie Titus Andronicus wird der Gotenkönigin Tamora eine Pastete vorgesetzt, die aus dem Fleisch ihrer beiden Söhne zubereitet wurde.
  • Aus Grimms Märchen ist die menschenfressende Hexe bekannt, welche Hänsel und Gretel erst backen und dann verspeisen will. Ähnliche Motive erscheinen in einigen Bildergeschichten Wilhelm Buschs.
  • In französischen Vor-Grimm-Rotkäppchen-Fassungen wird dieser vom Wolf das Blut ihrer Großmutter zu trinken und deren Fleisch zu essen gegeben.[34]
  • Etwas verdeckter kommt dieses Motiv der Kindsopferung bzw. -verspeisung im Märchen Rumpelstilzchen daher. All diese Überlieferungen gehen auf reale vorzeitliche Vorgänge zurück, vermutlich Opferrituale, welche anfänglich eine kannibalistische Form hatten und am Ende zu Brandopfern werden. Siehe dazu auch Hexenverbrennung.
  • Eine schottische Legende erzählt von Alexander „Sawney“ Bean, der Anfang des 15. Jahrhunderts gelebt und mit seiner Familie mehr als 1000 Menschen verspeist haben soll.
  • Heinrich von Kleists Amazone Penthesilea zerfleischt am Ende des gleichnamigen Dramas den Griechen Achill und kommentiert: "Küsse, Bisse, / Das reimt sich, und wer recht von Herzen liebt, / Kann schon das eine für das andre greifen."
  • In seiner Kurzgeschichte „Tagebuch eines Verrückten“ wendet Lu Xun die Allegorie des Kannibalismus an, um die traditionelle chinesische Kultur und konfuzianische Ethik zu kritisieren.
  • Die (vermutlich wahre) Geschichte von Alfred Pecker wurde in Cannibal! The Musical satirisch mit schwarzem Humor verfilmt.
  • In Sławomir Mrożeks absurdem Theaterstück Auf hoher See stimmen drei Schiffbrüchige in einem scheindemokratischen Prozess darüber ab, wer von ihnen gegessen werden soll.
  • In dem 1846 erschienenen Erstlingswerk Taipi des berühmten amerikanischen Autors Herman Melville (bekannt durch sein Meisterwerk Moby Dick) schildert Melville seine zum grössten Teil authentische Gefangenschaft im Tal der kannibalischen Taipi-Eingeborenen. Das Buch zeichnet sich durch eine vollendete Zeichnung der Gesellschaftsstrukturen dieses Stammes aus.

Tiefenpsychologen sehen in Geschichten, die von Menschenfresserei handeln, Probleme, Ängste und Traumata der beginnenden Geschlechtsreife und Mutter/Kind-Ablösung, Sexualität und Trieb, aber auch die Angst vor dem eigenen Alter und Tod literarisch verarbeitet und umgesetzt. Ein klassisches Beispiel dazu ist auch das Thema Vampire.

Ein Beispiel der Gegenwartsliteratur findet sich in Patrick Süskinds Roman Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders, der mit einer kannibalistischen Szene endet: Der Protagonist Grenouille, der aus den Körperdüften junger Frauen ein Parfum hergestellt hat, von dem ein Tropfen eine ganze Menschenmenge zu einer Massenorgie verleitet hat, überschüttet sich am Ende in einem Pariser Elendsviertel (seinem Geburtsort) mit der ganzen Flasche des Duftwassers, worauf die umstehenden Bettler und Ausgestoßenen, die ihn wegen der Wirkung des Parfums für einen Engel halten, ihn in der Absicht, einen Teil von ihm zu besitzen, mit Haut und Haaren verspeisen.

Kannibalismus im Film

  • Das Schweigen der Lämmer“, „Roter Drache“, „Hannibal“ und „Hannibal Rising“ erzählen die Geschichte des wohl bekanntesten Film-Kannibalen Hannibal Lecter.
  • In der französischen Groteske Delicatessen aus dem Jahr 1991 schlachtet ein Metzger arbeitsuchende Männer und verkauft deren Fleisch an die Hausbewohner.
  • Der Film „Dumplings“ von Fruit Chan mit Schauspielerin Bai Ling, erschienen 2005, der das Verarbeiten von Föten zu Essen und den damit verbundenen Wunsch nach ewiger Jugend zum Thema hat.
  • Der schwarz-weiße Western „Dead Man“ von Jim Jarmusch mit Johnny Depp in der Hauptrolle zeigt Lance Henriksen in der Rolle des Cole Wilson, eines skrupellosen Kopfgeldjägers und Kannibalen.
  • In der Folge „Der Tote im Bär“ der Serie „Bones – Die Knochenjägerin“ ist die forensische Anthropologin Temperance Brennan einem Kannibalen auf der Spur. Die Folge liefert interessante Hintergrundinformationen (beispielsweise gesundheitliche Folgen für den Kannibalen, wie die Prionkrankheit)
  • Anfang der 1970er Jahre entwickelte sich innerhalb des Genres des Exploitation-Films das Kannibalismus-Thema ausgehend von Umberto Lenzis Mondo Cannibale. Als bester Film dieser Art gilt Ruggero Deodatos Cannibal Holocaust
  • Eine Liste mit rund 200 Filmen zum Thema „Kannibalen“ findet sich am Ende des folgendem Aufsatzes: Michaela Krützen: „I'm having an old friend for dinner.“ Ein Menschenfresser im Klassischen Hollywoodkino. In: „Das Andere Essen. Kannibalismus als Motiv und Metapher in der Literatur“ herausgegeben von Walter Pape und Daniel Fulda. Freiburg im Breisgau: Rombach Verlag 2001, S. 483-531
  • Im Film und Musical Sweeney Todd werden die Tötungsopfer Sweeneys beseitigt, indem sie von Mrs. Lovett zu Pasteten verarbeitet werden.

siehe auch Artikel Kannibalenfilm

Quellen

  1. Ulrike Zischka u. a. (Hg), Die anständige Lust. Von Esskultur und Tafelsitten, München 1994, S. 37
  2. E. Trinkaus, Cannibalism and burial at Krapina. Journal of Human Evolution 14/2, 1985, 203-216
  3. J. Orschiedt, Der Fall Krapina – neue Ergebnisse zur Frage von Kannibalismus beim Nean-dertaler. Quartär 55, 2008, 63-81.
  4. Y. Fernández-Jalvo, J.C. Déz, J.M. Bermúdez de Castro, E. Carbonell u. J. L. Arsuaga (1996), Evidence of early Cannibalism. Science 271, 269-270.
  5. Jörg Orschiedt: Manipulationen an menschlichen Skelettresten. Taphonomische Prozesse, Sekundärbestattungen oder Kannibalismus? Tübingen 1999, S. 60
  6. J. Orschiedt (1996), Zur Frage der Manipulationen am Schädel des "Homo steinheimensis". In: I. Campen, J. Hahn, M. Uerpmann (Hrsg.) Spuren der Jagd - Die Jagd nach Spuren. Festschrift Prof. H. Müller-Beck. Tübinger Monogr. Urgesch. 11 (Tübingen) 467-472.
  7. Jörg Orschiedt: Manipulationen an menschlichen Skelettresten. Taphonomische Prozesse, Sekundärbestattungen oder Kannibalismus? Tübingen 1999, S. 164-175
  8. Vitalkraft intus oder Kannibalismus in Europa, abgerufen am 06. Februar 2009
  9. Die Heilkraft des Todes, SPIEGEL ONLINE, abgerufen am 06. Februar 2009
  10. Beatrix Geßler-Löhr: Mumia vera aegyptiaca im Abendland (pdf)
  11. Rebekka Müller , Das traurige Maiskorn oder Kannibalismus aus Mitleid, 2006
  12. http://news.bbc.co.uk/2/hi/asia-pacific/3263163.stm
  13. Bernal Díaz del Castillo: Die Wahrhafte Geschichte der Eroberung von Mexiko. S. 153
  14. Steadman, Lyle B. & Charles F. Merbs (1982): Kuru and Cannibalism. In: American Anthropologist 84: 611–627.
  15. a b Silvia Freiin Ebner von Eschenbach: Speise für die Toten – Speise aus den Toten – Ahnenopfer und Kannibalismus in China. In: Perry Schmidt-Leukel (Hrsg.): Die Religionen und das Essen. Kreuzlingen 2000, S. 214
  16. Silvia Freiin Ebner von Eschenbach, S. 215
  17. a b c Silvia Freiin Ebner von Eschenbach, S. 216
  18. Joseph Jurt: „Die Kannibalen: erste europäische Bilder der Indianer – von Kolumbus bis Montaigne“
  19. Steadman, Lyle B. & Charles F. Merbs (1982): Kuru and Cannibalism. In: American Anthropologist 84: 611–627; Janzing, Gereon (2007): Kannibalen und Schamanen. Verbreitete Irrtümer über fremde Völker.
  20. Neil Hanson The Custom of the Sea
  21. Albrecht Lehmann, Hungerkultur. Zur Erfahrung des Nahrungsmangels in der totalen Institution sowjetischer Kriegsgefangenenlager des Zweiten Weltkriegs, in: Uwe Spiekermann (Hg), Ernährung in Grenzsituationen, Berlin 2002, S. 113
  22. Yuki Tanaka Japan admits war crimes conducted in WWII
  23. Peggy Reeves Sanday: Female Power and Male Dominance: On the Origins of Sexual Inequality Cambridge; Cambridge University Press 1981 S. 48f.
  24. Peggy Reeves Sanday: Divine Hunger: Cannibalism as a Cultural System Cambridge, Cambridge University Press 1986 S. 108
  25. Merry E Wiesner-Hanks: Christianity and Sexuality in the Early Modern World: Regulating Desire, Reforming Practice New York Routledge 2000 S. 146
  26. Jennifer L Morgan: Laboring Women: Reproduction and Gender in New World Slavery Philadelphia, University of Pennsylvania Press 2004 S. 19.
  27. Arturo J Aldama (Hrsg): Violence and the Body: Race, Gender, and the State Bloomington, Indiana University Press S. 164
  28. Debbie Lee: Slavery and the Romantic Imagination Philadelphia, University of Pennsylvania Press, 2004 S. 78ff.
  29. John McLeish: Theory of Social Change: Social Theory and Methodology London, Routledge 2003 S.38
  30. Robin Hackett: Sapphic Primitivism: Productions of Race, Class, and Sexuality in Key Works of Modern Fiction Piscataway, NJ Rutgers University Press 2004 S. 138ff.
  31. Stern.de, Kannibalismus, Wenn Leichen zu Schaschlik verarbeitet werden, 23. Juli 2003
  32. News
  33. [1]
  34. Kurt Ranke, Hermann Bausinger, Rolf Wilhelm Brednich: Enzyklopädie des Märchens. Walter de Gruyter, 1977, ISBN 3-11-011763-0, S. 99

Literatur

  • Oscar Kiss Maerth: Der Anfang war das Ende – Der Mensch entstand durch Kannibalismus. ECON, Düsseldorf 1971, ISBN 3-430-15460-X
  • William Arens: The Man-Eating Myth, Anthropology and Anthrophagy. Oxford University Press, New York 1979. ISBN 0-19-502506-7
  • Günter Behm-Blancke: Höhlen Heiligtümer Kannibalen. Dingsda-Verlag Querfurt, Leipzig 2005, ISBN 3-928498-86-X
  • Silvia Freiin Ebner von Eschenbach: Speise für die Toten – Speise aus den Toten. Ahnenopfer und Kannibalismus in China. In: Perry Schmidt-Leukel (Hrsg.): Die Religionen und das Essen. Kreuzlingen 2000, S. 203–223, ISBN 3-7205-2115-X
  • Marvin Harris: Wohlgeschmack und Widerwillen. Die Rätsel der Nahrungstabus. Klett-Cotta, Stuttgart 1988 (Originaltitel Good to eat. Riddles of Food and Culture. 1985), ISBN 3-608-93123-6
  • Simon Haberberger: Kolonialismus und Kannibalismus, Fälle aus Deutsch-Neuguinea und Britisch-Neuguinea 1884-1914. Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-447-05578-9
  • Gereon Janzing: Kannibalen und Schamanen – Verbreitete Irrtümer über fremde Völker. Werner Pieper & The Grüne Kraft. ISBN 978-3-922708-59-9
  • Annette Keck, Inka Kording und Anja Prochaska (Hrsg.): Verschlungene Grenzen. Anthropophagie in Literatur und Kulturwissenschaften. Tübingen 1999. ISBN 3-8233-5701-8
  • Volker Mergenthaler: Völkerschau – Kannibalismus – Fremdenlegion. Zur Ästhetik der Transgression (1897–1936). Tübingen 2005, ISBN 3-484-15109-9
  • Josef Nussbaumer und Guido Rüthemann: Hungernde, Unwetter und Kannibalen. Studienverlag, Innsbruck/München 2004.
  • Jörg Orschiedt: Manipulationen an menschlichen Skelettresten. Taphonomische Prozesse, Sekundärbestattungen oder Kannibalismus?. Tübingen 1999.
  • Walter Pape und Daniel Fulda: Das Andere Essen. Kannibalismus als Motiv und Metapher in der Literatur. Freiburg im Breisgau, Rombach Verlag 2001
  • Heidi Peter-Röcher: Mythos Menschenfresser. Ein Blick in die Kochtöpfe der Kannibalen Beck'sche Reihe 1262. München, Beck 1998. ISBN 3-406-42062-1.
  • Hedwig Röckelein (Hrsg.): Kannibalismus und europäische Kultur. Edition Diskord, Tübingen 1996. ISBN 3-89295-582-4
  • Michael Schneider: Tödliches Begehren – Kannibalen und Serienmörder. BOD, Norderstedt 2004, ISBN 3-8334-1269-0
  • Dominik Schrey: "If I die, you can eat me" - Kannibalismus als Motiv im Spielfilm. In: Christian Hoffstadt et al. (Hrsg.): Der Fremdkörper. Bochum/Freiburg im Breisgau 2008, ISBN 3-89733-189-6, S. 551-570.
  • Christian Spiel: Menschen essen Menschen: Die Welt der Kannibalen. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1974, ISBN 3-436-01952-6
  • Reay Tannahill: Fleisch und Blut – Eine Kulturgeschichte des Kannibalismus. München 1979, ISBN 3-442-11215-X
  • Ewald Volhard: Kannibalismus. 1939 (Die umfangreichste ethnologische Studie zum Thema)
  • Hans-Volker Werthmann: Die Leere war weg. Psychoanalytische Anmerkungen zum Rotenburger Kannibalismus-Fall. In: Psyche. Band 8, 2006, S. 763–775.
  • Manfred Riße: Abendmahl der Mörder. Kannibalen – Mythos und Wirklichkeit. Leipzig 2007, ISBN 978-3-86189-776-7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • anthropophage — [ ɑ̃trɔpɔfaʒ ] adj. et n. • XIVe; lat. d o. gr. anthropophagus ♦ Qui mange de la chair humaine, spécialt en parlant des humains. Tribu anthropophage. N. Un, une anthropophage. ⇒ cannibale. ● anthropophage adjectif et nom Se dit d un être vivant… …   Encyclopédie Universelle

  • anthropophage — ANTHROPOPHAGE. adj. des 2 g. Il ne se dit que Des hommes qui mangent de la chair humaine. Une Nation anthropophage. [b]f♛/b] Il est aussi substantif. C est un Barbare, un Anthropophage …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • anthropophage — ANTHROPOPHAGE. adj. de tout genre. Qui mange de la chair humaine. Ne se dit que de l homme. Une nation anthropophage. Il est aussi substantif. C est un barbare, un anthropophage …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Anthropophage — Anthropophage,der:⇨Kannibale(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • anthropophage — (an tro po fa j ) 1°   Adj. Quimange de la chair humaine. Peuple anthropophage. 2°   S. m. Les anthropophages sont aussi appelés Cannibales. ÉTYMOLOGIE    Du grec, homme (voy. anthropologie), et manger (voy. PHAGE, suffixe). SUPPLÉMENT AU… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • ANTHROPOPHAGE — adj. des deux genres Il ne se dit que Des hommes qui mangent de la chair humaine. Une nation anthropophage. Les peuples anthropophages.   Il est aussi substantif. C est un anthropophage …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • ANTHROPOPHAGE — adj. des deux genres Qui mange de la chair humaine. Il ne se dit que des Hommes. Une nation anthropophage. Les peuples anthropophages. Il est aussi nom. Un anthropophage. Il y a encore des anthropophages …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • Anthropophage — Anthropophagie Cannibalisme au Brésil en 1557 décrit par Hans Staden L’anthropophagie est une pratique qui consiste à consommer de la chair humaine. C est une forme de cannibalisme spécifique à l espèce humaine. On distingue l’endocannibalisme,… …   Wikipédia en Français

  • Anthropophage — Kannibale; Menschenfresser * * * ◆ An|thro|po|pha|ge 〈m. 17〉 = Kannibale (1) [<grch. anthropos „Mensch“ + phagein „essen“] ◆ Die Buchstabenfolge an|thr... kann in Fremdwörtern auch anth|r... getrennt werden. * * * Anthropophage   [zu… …   Universal-Lexikon

  • Anthropophage — ◆ An|thro|po|pha|ge 〈m.; Gen.: n, Pl.: n〉 = Kannibale [Etym.: <grch. anthropos »Mensch« + phagein »essen«]   ◆ Die Buchstabenfolge an|thr… kann auch anth|r… getrennt werden …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”