Anti-Ballistic Missile

Anti-Ballistic-Missile-Systeme (ABM-Systeme) dienen der Abwehr ballistischer Raketen durch spezielle Flugabwehrraketen. Sie wurden zuerst im Kalten Krieg von der Sowjetunion und den USA strategisch zur Abwehr gegen nukleare Interkontinentalraketen aufgebaut, dann aber auch vertraglich begrenzt. Inzwischen verfügen eine Reihe weiterer Staaten über taktische Raketen-Abwehrsysteme.

Andere Entwicklungen zur Abwehr ballistischer Raketen, etwa bodengestützte Laser: Siehe Energiewaffe sowie Weltraumwaffe.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Während des Kalten Krieges existierten ABM-Systeme sowohl in der Sowjetunion als auch in den Vereinigten Staaten. Diese waren zum Schutz der Hauptstadt bzw. der Minuteman-Raketensilos konzipiert.

USA

Das Nike X-System bestand aus zwei Raketen, Radaranlagen und den dazugehörigen Kontrollsystemen. Die ursprüngliche Nike Zeus-Rakete (später Spartan genannt) wurde für größere Reichweiten modifiziert und mit einem größeren 5 Megatonnen-Neutronengefechtskopf bestückt, um feindliche Sprengköpfe außerhalb der Atmosphäre zu zerstören. Eine zweite Kurzstreckenrakete mit hoher Beschleunigung, Sprint genannt, sollte Atomsprengköpfe zerstören, die der Spartan-Rakete entgangen waren. Die Sprint-Rakete beschleunigte dazu sehr schnell (13000 km/h in 4 Sekunden mit 100 g) und war mit einem kleineren 1-3 kt starken Neutronengefechtskopf W66 ausgerüstet, um das Ziel in der Atmosphäre zu zerstören.

Die neue Spartan-Rakete veränderte die Stationierungspläne. Ursprünglich sollten verstreute Nike-Systeme die amerikanischen Städte als "last-ditch defense" beschützen, die Spartan-Rakete hingegen erlaubte es, Ziele in hunderten von Kilometern Entfernung zu zerstören. Also wurde das Konzept zu einem "Schutzschild" für die gesamten Vereinigte Staaten umgemünzt, das als Sentinel bezeichnet wurde. Als die Kosten explodierten, wurde das Programm verkleinert, von nun an stand der Schutz der Startsilos für Interkontinentalraketen im Mittelpunkt. Dieses Safeguard genannte System sollte sowjetische Atomangriffe auf die Startsilos abwehren, um den Vereinigten Staaten als Teil der mutual assured destruction-Strategie die Möglichkeit eines Gegenschlages zu garantieren.

Sowjetunion

Grafik der Radaranlagen des sowjetischen A-135 ABM Systems in Petschora (Ural)

Die Sowjetunion schützte ab 1963 die Hauptstadt Moskau als politisches und wirtschaftliches Zentrum Russlands mit dem A-35 ABM-System (DIA-Code: ABM-1 NATO-Codename: SAM-1). Es war in der Lage Ziele außerhalb der Atmosphäre zu zerstören, eine "last ditch"-Komponente wie die Sprint-Rakete beim amerikanischen Safeguard-System war nicht vorhanden. Das ABM-System verwendete den Raketentyp SH-01 Galosh mit Nukleargefechtskopf und wurde an vier Stellen rund um Moskau gebaut. Ursprünglich sollten wie beim US-amerikanischen Sentinel-Programm mehrere Städte geschützt werden, dies wurde aber mit dem ABM-Vertrag 1972 verboten.

Ab 1965 wurde im Raum Murmansk das mobile ABM-System S-225 ABM-System (DIA-Code ABM-3 - NATO-Codename SAM-3) in Dienst gestellt, um mit der Kurzstreckenrakete SH-08 „Gazelle“ über den Nordpol anfliegende US-amerikanische Interkontinentalraketen abzufangen.

Anfang der 1970er Jahre wurde an einem Nachfolgesystem der A-35 gearbeitet und 1978 wurde das A-135 ABM-System (DIA-Code: ABM-4 - NATO-Codename SAM-4) eingesetzt. Die Rakete des Typs SH-11 Gorgon sollte Ziele außerhalb der Atmosphäre zerstören.

Die Sowjetunion beließ das ABM-System S-225 (ABM-3) trotz des Verbots durch den ABM-Vertrag von 1972 noch bis 1978 einsatzbereit, danach folgte die A-135. Ab 1986 wurden zusätzlich ABM-1B und ab 1990 das ABM-X-System aufgebaut.

ABM-Vertrag

Verschiedene technische, wirtschaftliche und politische Gründe führten zum ABM-Vertrag 1972, welcher die Stationierung von strategischen ABM-Systemen einschränkte, nicht jedoch von taktischen wie MIM-104 Patriot oder S-400 Triumf. Unter dem ABM-Vertrag und seiner Überarbeitung im Jahre 1974 war es jedem Land erlaubt, ein ABM-System mit 100 Abfangraketen zu besitzen, um ein einzelnes Ziel zu beschützen. Die Sowjetunion und später Russland schützten damit Moskau, die USA schützten damit ihre Interkontinentalraketen in der Grand Forks Air Force Base in North Dakota. Das System wurde aber vorzeitig stillgelegt.

Der Vertrag wurde am 13. Juni 2002 von den Vereinigten Staaten von Amerika aufgekündigt, die Kündigung trat nach der vorgeschriebenen Frist von 6 Monaten in Kraft, um die von Bill Clinton ins Leben gerufene "Abwehr gegen eine begrenzte Anzahl ballistischer Raketen" aufzubauen, was vorher durch eben diesen Vertrag noch verboten war.

Der ABM-Vertrag wurde nur zwischen den USA und Russland geschlossen, andere Atommächte wie Indien oder die Volksrepublik China wären davon nicht betroffen.

Aktuelle Entwicklungen

LEAP (lightweight exo-atmospheric projectile) Flugkörper der amerikanischen SM-3

USA

Hauptartikel: National Missile Defense

Nach dem Rücktritt aus dem ABM-Vertrag beginnen die USA damit, ihre ABM-Fähigkeiten landesweit auszubauen. Dies soll durch schiffsgestützte (SM-3), mobile landgestützte (THAAD/Patriot) und landgestützte (GBI) Raketen mit kinetischen Gefechtsköpfen realisiert werden. In allen Fällen werden die anfliegenden ballistischen Raketen im Weltall zerstört. Das mobile MEADS-System dient dabei als "last-ditch"-System um durchbrechende Raketen zur Not in der Atmosphäre zu zerstören. Weitere Methoden wie weltraumgestützte Abwehr (NFIRE) oder das Abfangen der Rakete in der Startphase (Boeing AL-1) befindet sich noch in der Testphase.

Startende israelische Arrow-Rakete

Russland

Hauptartikel: A-135 ABM-System

Das russische A-135 ABM-System zum Schutz von Moskau und seiner Agglomeration ist weiterhin im Einsatz. Inzwischen sollen die atomaren Gefechtsköpfe der Raketen gegen konventionelle ausgetauscht worden sein. Da das System in den 1980er-Jahren installiert wurde, entspricht es vermutlich dem Stand der Technik dieser Jahre. Über Modernisierungen oder andere Details wurde in der Öffentlichkeit nichts bekannt. Ursprünglich verwendete das System zwei Lenkwaffentypen: Die Exo-Atmosphärischen Abfanglenkwaffen 51T6 (NATO: Gorgon), sowie die Endo-Atmosphärischen Abfanglenkwaffen 53T6 (NATO: Gazelle). Die 51T6 Langstreckenlenkwaffen wurden im Jahr 2003 ausgemustert.

Auf der taktischen Ebene stehen die Systeme S-300P und S-400 im Einsatz. Für mechanisierte Formationen steht das System S-300V zur Verfügung. Mit diesen Systemen lassen sich ballistische kurz- und mittelstrecken Raketen bekämpfen.

Israel

Hauptartikel: Arrow-Rakete

Mit finanzieller Unterstützung der Vereinigten Staaten entwickelten die Israelis das Arrow Raketenabwehrsystem. Es ist durch seine Mobilität mit dem PATRIOT System vergleichbar, kann aber nur ballistische Raketen angreifen. Es besitzt einen konventionellen Gefechtskopf. Nachdem Langstreckenradare (Green Pine) die anfliegende ballistische Rakete geortet haben, wird eine 2-stufige Arrow-Rakete auf das Ziel abgefeuert. Die Rakete zerstört die angreifende Rakete in ca. 50 km Höhe, also innerhalb der Atmosphäre.

Indien

Indien arbeitet aktiv daran, seine ABM-Fähigkeiten auszubauen. Zu diesem Zweck wurden zum Beispiel israelische Radaranlagen (Green Pine) erworben. Das indische ABM-System beinhaltet zwei Raketen. Ein Exoatmospheric interceptor system (PAD), um Ziele außerhalb der Atmosphäre zu zerstören, und ein Endo Atmpospheric missile system (AAD), das Ziele innerhalb der Erdatmosphäre zerstört. Das Exoatmospheric interceptor system (PAD) ist eine zweistufige Abfangrakete, mit Flüssig- und Festtreibstoffstufe. Die Reichweite der Rakete (nicht die maximale Höhe) beträgt 80 km, die Reichweite des Ortungsradars 600 km. Die AAD haben eine Reichweite von 25km und werden durch ein phased array radar ins Ziel gelenkt.

Im November 2006 testete Indien erfolgreich sein Exoatmospheric interceptor system (PAD). Es zerstörte eine ballistische Prithvi II-Rakete außerhalb der Atmosphäre mit Hit-to-Kill Technologie. Damit ist Indien nach den USA erst das zweite Land der Welt, das über diese Technologie zur Abwehr ballistischer Raketen verfügt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • anti-ballistic missile — n. A defensive missile designed to meet and destroy a ballistic missile, i.e., a missile carrying some nuclear, chemical, biological, or other agent intended to inflict harm on its victims. abbrv. ABM The Essential Law Dictionary. Sphinx… …   Law dictionary

  • Anti-ballistic missile — An anti ballistic missile (ABM) is a missile designed to counter ballistic missiles (a missile for missile defense). A ballistic missile is used to deliver nuclear, chemical, biological or conventional warheads in a ballistic flight trajectory.… …   Wikipedia

  • Anti-ballistic missile defense countermeasures — are tactical or strategic actions taken by an attacker to overwhelm, destroy, or evade anti ballistic missile defenses.Anti ballistic missile (ABM) defense countermeasures can be categorized in a variety of ways, such as whether something is… …   Wikipedia

  • Anti-Ballistic Missile Treaty — The Anti Ballistic Missile Treaty (ABM Treaty or ABMT) was a treaty between the United States of America and the Soviet Union on the limitation of the anti ballistic missile (ABM) systems used in defending areas against missile delivered nuclear… …   Wikipedia

  • Anti-Ballistic Missile Treaty — ▪ international treaty in full  Treaty on the Limitation of Anti Ballistic Missile Systems         arms control treaty ratified in 1972 between the United States and the Soviet Union (Union of Soviet Socialist Republics) to limit deployment of… …   Universalium

  • Anti-Ballistic Missile Treaty — arms control agreement between the USA and the Soviet Union that limited both countries to a total of 200 antiballistic missile launchers each (signed in 1972) …   English contemporary dictionary

  • A-135 anti-ballistic missile system — The A 135 or ABM 3 anti ballistic missile system is a Russian military complex deployed around Moscow to counter enemy missiles targeting the city or its surrounding areas. A successor to the previous A 35, it reached alert status on February… …   Wikipedia

  • A-35 anti-ballistic missile system — The A 35 anti ballistic missile system, or A 35 Aldan , was a Soviet military battle management radar complex deployed around Moscow to intercept enemy missiles targeting the city or its surrounding areas. In development since the 1960s and in… …   Wikipedia

  • Ballistic missile — Diagram of V 2, the first ballistic missile. A ballistic missile is a missile that follows a sub orbital ballistic flightpath with the objective of delivering one or more warheads to a predetermined target. The missile is only guided during the… …   Wikipedia

  • Ballistic Missile Defense System — Start eines Prototypen des Ground Based Interceptors auf einer PLV Rakete …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”