Liste der Gesamtweltcupsieger im Skeleton

Die Liste der Gesamtweltcupsieger im Skeleton listet alle Sportler auf, die seit 1986/87 bei den Männern und seit 1996/97 bei den Frauen die Weltcupgesamtwertung im Skeleton für sich entscheiden konnten, sowie die Zweit- und Drittplatzierten der Gesamtwertung. Zusätzlich wird die Liste durch Medaillenspiegel und Nationenwertungen erschlossen.

Nachdem im ersten Jahrzehnt Sportler aus Österreich den Weltcup dominierten, rückten seitdem Athleten anderer Nationen, vor allem aus den USA und Kanada, aber auch immer wieder aus Deutschland ins Blickfeld. Vereinzelt konnten auch Athleten anderer Nationen wie Japan und Großbritannien in die Weltspitze vorstoßen, doch beruhten diese Entwicklungen vor allem auf der individuellen Stärke einzelner Sportler und nur teilweise an der Entwicklung der Sportart in den jeweiligen Ländern. Relativ ausgeglichen ist es bei den Frauen. Hier dominieren US-Amerikanerinnen, Kanadierinnen und Deutsche. Erfolge von Sportlerinnen aus anderen Nationen wie der Schweiz oder Großbritannien beruhen wie bei den Männern vor allem auf der individuellen Klasse einzelner Athletinnen.

Inhaltsverzeichnis

Einer der Männer

Saison Sieger Zweiter Dritter
1986/1987 OsterreichÖsterreich Andy Schmid SchweizSchweiz Alain Wicki OsterreichÖsterreich Christian Auer
1987/1988 OsterreichÖsterreich Andy Schmid SchweizSchweiz Alain Wicki OsterreichÖsterreich Christian Auer
1988/1989 SchweizSchweiz Alain Wicki OsterreichÖsterreich Christian Auer OsterreichÖsterreich Andy Schmid
1989/1990 OsterreichÖsterreich Christian Auer SchweizSchweiz Urs Vescoli OsterreichÖsterreich Franz Plangger
1990/1991 OsterreichÖsterreich Christian Auer OsterreichÖsterreich Michael Grünberger OsterreichÖsterreich Andy Schmid
1991/1992 OsterreichÖsterreich Christian Auer SchweizSchweiz Gregor Stähli OsterreichÖsterreich Martin Thaler
1992/1993 OsterreichÖsterreich Franz Plangger OsterreichÖsterreich Christian Auer SchweizSchweiz Gregor Stähli
1993/1994 OsterreichÖsterreich Christian Auer OsterreichÖsterreich Andy Schmid OsterreichÖsterreich Franz Plangger
1994/1995 OsterreichÖsterreich Christian Auer OsterreichÖsterreich Franz Plangger OsterreichÖsterreich Alexander Müller
1995/1996 KanadaKanada Ryan Davenport OsterreichÖsterreich Michael Grünberger OsterreichÖsterreich Christian Auer
1996/1997 OsterreichÖsterreich Alexander Müller KanadaKanada Ryan Davenport DeutschlandDeutschland Willi Schneider
1997/1998 DeutschlandDeutschland Willi Schneider JapanJapan Kazuhiro Koshi DeutschlandDeutschland Andy Böhme
1998/1999 DeutschlandDeutschland Andy Böhme KanadaKanada Ryan Davenport Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Shea
1999/2000 DeutschlandDeutschland Andy Böhme Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Soule Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kristan Bromley
2000/2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lincoln DeWitt JapanJapan Kazuhiro Koshi Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Shea
2001/2002 SchweizSchweiz Gregor Stähli Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Soule OsterreichÖsterreich Martin Rettl
2002/2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Soule KanadaKanada Jeff Pain JapanJapan Kazuhiro Koshi
2003/2004 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kristan Bromley KanadaKanada Duff Gibson DeutschlandDeutschland Frank Kleber
2004/2005 KanadaKanada Jeff Pain Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Soule KanadaKanada Duff Gibson
2005/2006 KanadaKanada Jeff Pain SchweizSchweiz Gregor Stähli Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Bernotas
2006/2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Zach Lund Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Bernotas RusslandRussland Alexander Tretjakow
2007/2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kristan Bromley KanadaKanada Jon Montgomery Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Zach Lund
2008/2009 RusslandRussland Alexander Tretjakow DeutschlandDeutschland Florian Grassl DeutschlandDeutschland Frank Rommel
2009/2010 LettlandLettland Martins Dukurs DeutschlandDeutschland Frank Rommel DeutschlandDeutschland Sandro Stielicke
2010/2011 LettlandLettland Martins Dukurs DeutschlandDeutschland Sandro Stielicke DeutschlandDeutschland Frank Rommel

Einer der Frauen

Saison Siegerin Zweite Dritte
1996/1997 DeutschlandDeutschland Steffi Hanzlik KanadaKanada Michelle Kelly SchweizSchweiz Maya Pedersen-Bieri
1997/1998 SchweizSchweiz Maya Pedersen-Bieri DeutschlandDeutschland Steffi Hanzlik KanadaKanada Susan Speiran
1998/1999 DeutschlandDeutschland Steffi Hanzlik SchweizSchweiz Ursi Walliser SchweizSchweiz Maya Pedersen-Bieri
1999/2000 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alexandra Hamilton SchweizSchweiz Maya Pedersen-Bieri KanadaKanada Michelle Kelly
2000/2001 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alexandra Coomber DeutschlandDeutschland Steffi Hanzlik SchweizSchweiz Maya Pedersen-Bieri
2001/2002 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alexandra Coomber SchweizSchweiz Maya Pedersen-Bieri KanadaKanada Lindsay Alcock
2002/2003 KanadaKanada Michelle Kelly KanadaKanada Lindsay Alcock Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tristan Gale
2003/2004 KanadaKanada Lindsay Alcock DeutschlandDeutschland Diana Sartor KanadaKanada Michelle Kelly
2004/2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Noëlle Pikus-Pace SchweizSchweiz Maya Pedersen-Bieri DeutschlandDeutschland Kerstin Jürgens
2005/2006 KanadaKanada Mellisa Hollingsworth-Richards SchweizSchweiz Maya Pedersen-Bieri DeutschlandDeutschland Diana Sartor
2006/2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Katie Uhlaender Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Noëlle Pikus-Pace KanadaKanada Michelle Kelly
2007/2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Katie Uhlaender KanadaKanada Michelle Kelly KanadaKanada Mellisa Hollingsworth-Richards
2008/2009 DeutschlandDeutschland Marion Trott Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Shelley Rudman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Katie Uhlaender
2009/2010 KanadaKanada Mellisa Hollingsworth-Richards Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Shelley Rudman DeutschlandDeutschland Kerstin Szymkowiak
2010/2011 DeutschlandDeutschland Anja Huber Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Shelley Rudman KanadaKanada Mellisa Hollingsworth-Richards

Bestplatzierte

  • Platzierung: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Weltcupgesamtsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die zweiten Plätze verglichen und anschließend die dritten Plätze.
  • Name: Nennt den Namen des Athleten.
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete.
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet erstmals unter die ersten Drei fuhr.
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet letztmals unter die ersten Drei fuhr.
  • Sieger: Nennt die Anzahl der Gesamtweltcupsiege.
  • Zweiter: Nennt die Anzahl der zweiten Plätze.
  • Dritter: Nennt die Anzahl der dritten Plätze.
  • Gesamt: Nennt die Anzahl der Podiumsplatzierungen im Gesamtweltcup.

Männer

Platz Name Land Von Bis Sieger Zweiter Dritter Gesamt
1. Christian Auer OsterreichÖsterreich Österreich 1987 1996 5 2 3 10
2. Andy Schmid OsterreichÖsterreich Österreich 1987 1994 2 1 2 5
3. Jeff Pain Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2001 2005 2 1 3
4. Andy Böhme DeutschlandDeutschland Deutschland 1998 2000 2 1 3
4. Kristan Bromley Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2000 2008 2 1 3
6. Martins Dukurs LettlandLettland Lettland 2010 2011 2 2
7. Chris Soule Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2000 2005 1 3 4
8. Gregor Stähli SchweizSchweiz Schweiz 1992 2006 1 2 1 4
9. Ryan Davenport KanadaKanada Kanada 1996 1999 1 2 3
9. Alain Wicki SchweizSchweiz Schweiz 1987 1989 1 2 3
11. Franz Plangger OsterreichÖsterreich Österreich 1990 1995 1 1 2 4
12. Zach Lund Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2007 2008 1 1 2
12. Alexander Müller OsterreichÖsterreich Österreich 1995 1997 1 1 2
12. Willi Schneider DeutschlandDeutschland Deutschland 1997 1998 1 1 2
12. Alexander Tretjakow RusslandRussland Russland 2004 2009 1 1 2
16. Lincoln DeWitt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2001 2001 1 1

Frauen

Platz Name Land Von Bis Siegerin Zweite Dritte Gesamt
1. Alexandra Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2000 2002 3 3
2. Steffi Hanzlik-Jacob DeutschlandDeutschland Deutschland 1997 2001 2 2 4
3. Katie Uhlaender Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2007 2009 2 1 3
3. Mellisa Hollingsworth-Richards KanadaKanada Kanada 2006 2010 2 1 3
5. Maya Pedersen-Bieri SchweizSchweiz Schweiz 1997 2006 1 4 3 8
6. Michelle Kelly KanadaKanada Kanada 1997 2008 1 2 3 6
7. Lindsay Alcock KanadaKanada Kanada 2002 2004 1 1 1 3
8. Noëlle Pikus-Pace Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2005 2007 1 1 2
9. Marion Trott DeutschlandDeutschland Deutschland 2009 2009 1 1
9. Anja Huber DeutschlandDeutschland Deutschland 2011 2011 1 1

Nationenwertungen

Gesamt

Platz Land Sieger Zweiter Dritter Gesamt
1. OsterreichÖsterreich Österreich 9 6 10 25
2. KanadaKanada Kanada 7 8 8 23
3. DeutschlandDeutschland Deutschland 7 6 9 22
4. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6 5 6 17
5. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 5 2 1 8
6. SchweizSchweiz Schweiz 3 10 4 17
7. LettlandLettland Lettland 2 - 2
8. RusslandRussland Russland 1 1 2
9. JapanJapan Japan 2 1 3

Männer

Platz Land Sieger Zweiter Dritter Gesamt
1. OsterreichÖsterreich Österreich 9 6 10 25
2. KanadaKanada Kanada 3 5 1 9
3. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3 4 4 11
4. DeutschlandDeutschland Deutschland 3 3 6 12
5. SchweizSchweiz Schweiz 2 5 1 8
6. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 1 3
7. LettlandLettland Lettland 2 - - 2
8. RusslandRussland Russland 1 1 2
9. JapanJapan Japan 2 1 3

Frauen

Platz Land Siegerin Zweite Dritte Gesamt
1. KanadaKanada Kanada 4 3 7 14
2. DeutschlandDeutschland Deutschland 4 3 3 10
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3 3 6
4. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3 1 2 6
5. SchweizSchweiz Schweiz 1 5 3 9

Weltcupsiege

fett = noch aktiv
Stand: nach der Saison Saison 2010/11

Männer

In 123 Rennen gab es 33 verschiedene Sieger aus zehn Ländern.

Siege Name Land Erster Sieg Letzter Sieg
10 Martins Dukurs LettlandLettland Lettland 2007/08 2010/11
10 Jeff Pain KanadaKanada Kanada 1999/00 2006/07
10 Gregor Stähli SchweizSchweiz Schweiz 1991/92 2005/06
9 Christian Auer OsterreichÖsterreich Österreich 1989/90 1995/96
7 Ryan Davenport KanadaKanada Kanada 1996/97 1998/99
6 Zach Lund Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2006/07 2007/08
6 Franz Plangger OsterreichÖsterreich Österreich 1992/93 1994/95
6 Eric Bernotas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2004/05 2009/10
5 Kristan Bromley Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1999/00 2007/08
5 Frank Rommel DeutschlandDeutschland Deutschland 2008/09 2009/10
5 Chris Soule Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2001/02 2004/05
5 Alexander Tretjakow RusslandRussland Russland 2006/07 2010/11
5 Alain Wicki SchweizSchweiz Schweiz 1987/88 1998/99
4 Jon Montgomery KanadaKanada Kanada 2007/08 2010/11
4 Andy Schmid OsterreichÖsterreich Österreich 1987/88 1993/94
4 Willi Schneider DeutschlandDeutschland Deutschland 1997/98 1999/00
2 Duff Gibson KanadaKanada Kanada 2004/05 2004/05
2 Florian Grassl DeutschlandDeutschland Deutschland 2007/08 2008/09
2 Kazuhiro Koshi JapanJapan Japan 1999/00 2000/01
2 Alexander Müller OsterreichÖsterreich Österreich 1995/96 1996/97
2 Jim Shea Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1997/98 2000/01
1 Paul Boehm KanadaKanada Kanada 2007/08 2007/08
1 Andy Böhme DeutschlandDeutschland Deutschland 1998/99 1998/99
1 Philippe Cavoret FrankreichFrankreich Frankreich 2002/03 2002/03
1 Lincoln DeWitt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2000/01 2000/01
1 Tomass Dukurs LettlandLettland Lettland 2003/04 2003/04
1 Michael Grünberger OsterreichÖsterreich Österreich 1989/90 1989/90
1 Mario Guggenberger OsterreichÖsterreich Österreich 1997/98 1997/98
1 Mirsad Halilovic DeutschlandDeutschland Deutschland 2009/10 2009/10
1 Sebastian Haupt DeutschlandDeutschland Deutschland 2005/06 2005/06
1 Martin Rettl OsterreichÖsterreich Österreich 2000/01 2000/01
1 Sergei Tschudinow RusslandRussland Russland 2010/11 2010/11
1 Urs Vescoli SchweizSchweiz Schweiz 1989/90 1989/90

Frauen

In 93 Rennen gab es 19 verschiedene Siegerinnen aus sechs Ländern.

Siege Name Land Erster Sieg Letzter Sieg
11 Anja Huber DeutschlandDeutschland Deutschland 2006/07 2010/11
10 Steffi Hanzlik-Jacob DeutschlandDeutschland Deutschland 1996/97 2001/02
10 Katie Uhlaender Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2006/07 2007/08
9 Maya Pedersen-Bieri SchweizSchweiz Schweiz 1997/98 2005/06
7 Alexandra Coomber-Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1999/00 2001/02
7 Kerstin Jürgens-Szymkowiak DeutschlandDeutschland Deutschland 2004/05 2009/10
6 Shelley Rudman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2008/09 2010/11
6 Michelle Kelly KanadaKanada Kanada 1996/97 2007/08
5 Lindsay Alcock KanadaKanada Kanada 2001/02 2003/04
5 Mellisa Hollingsworth-Richards KanadaKanada Kanada 2005/06 2009/10
4 Marion Thees-Trott DeutschlandDeutschland Deutschland 2008/09 2010/11
3 Noëlle Pikus-Pace Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2004/05 2004/05
3 Diana Sartor DeutschlandDeutschland Deutschland 2002/03 2003/04
2 Tristan Gale Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2002/03 2003/04
1 Jekaterina Mironowa RusslandRussland Russland 2002/03 2002/03
1 Tanja Morel SchweizSchweiz Schweiz 2004/05 2004/05
1 Deanna Panting KanadaKanada Kanada 1999/00 1999/00
1 Carla Pavan KanadaKanada Kanada 2005/06 2005/06
1 Susan Speiran-Adams KanadaKanada Kanada 1997/98 1997/98

Nationenwertung Gesamt

Siege Land Athleten
49 DeutschlandDeutschland Deutschland 11
43 KanadaKanada Kanada 11
35 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 8
26 SchweizSchweiz Schweiz 5
24 OsterreichÖsterreich Österreich 7
18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3
11 LettlandLettland Lettland 2
7 RusslandRussland Russland 3
2 JapanJapan Japan 1
1 FrankreichFrankreich Frankreich 1

Nationenwertung Männer

Siege Land Athleten
24 OsterreichÖsterreich Österreich 7
24 KanadaKanada Kanada 5
20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5
16 SchweizSchweiz Schweiz 3
14 DeutschlandDeutschland Deutschland 6
11 LettlandLettland Lettland 2
6 RusslandRussland Russland 2
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1
2 JapanJapan Japan 1
1 FrankreichFrankreich Frankreich 1

Nationenwertung Frauen

Siege Land Athletinnen
35 DeutschlandDeutschland Deutschland 5
19 KanadaKanada Kanada 6
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2
10 SchweizSchweiz Schweiz 2
1 RusslandRussland Russland 1

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Weltcupsieger im Skeleton — Die Liste der Gesamtweltcupsieger im Skeleton listet alle Sportler auf, die seit 1986/87 bei den Männern und seit 1996/97 bei den Frauen die Weltcupgesamtwertung im Skeleton für sich entscheiden konnten, sowie die Zweit und Drittplatzierten der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im Alpinen Skisport — Siegerehrung in Turin 2006 (Kombination Männer) v.l.n.r.: Ivica Kostelić, Ted Ligety und Rainer Schönfelder Die Liste der Olympiasieger im Alpinen Skisport listet alle Sieger sowie die Zweit und Drittplatzierten der alpinen Skirennen bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im alpinen Skisport — Die Liste der Olympiasieger im Alpinen Skisport listet alle Sieger sowie die Zweit und Drittplatzierten der alpinen Skirennen bei Olympischen Winterspielen auf, gegliedert nach Männern und Frauen und den einzelnen Wettbewerben. Berücksichtigt… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Skeleton-Weltmeister — Die Liste der Weltmeister im Skeleton verzeichnet alle Weltmeister sowie alle auf den Medaillenrängen platzierten Sportler seit der ersten Austragung des Wettbewerbes. Skeleton Weltmeisterschaften wurden für Männer erstmals 1982 in St. Moritz… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Britischen Meister im Skeleton — Die Liste der Britischen Meister im Skeleton umfasst alle Sportler, die sich bei den nationalen Meisterschaften im Vereinigten Königreich im Skeleton auf den ersten drei Rängen platzieren konnten. Durch das Fehlen einer eigenen skeletonfähigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Skeleton-America's-Cup — Der America s Cup wurde 2001 analog zum Skeleton Europacup als dem Weltcup nachgestellte Rennserie eingeführt. Sie wird in Nordamerika ausgetragen und vor allem von US amerikanischen und kanadischen Sportlern genutzt. Doch auch Starter aus Asien… …   Deutsch Wikipedia

  • Skeleton-America's Cup — Der America s Cup wurde 2001 analog zum Skeleton Europacup als dem Weltcup nachgestellte Rennserie eingeführt. Sie wird in Nordamerika ausgetragen und vor allem von US amerikanischen und kanadischen Sportlern genutzt. Doch auch Starter aus Asien… …   Deutsch Wikipedia

  • Skeleton-Weltcup 2006/2007 — Der Skeletonweltcup 2006/07 begann am 27. November 2006 in Calgary/Kanada und endete am 25. Februar 2007 in Königssee/Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Weltcup Ergebnisse 1.2 Weltcup Stand …   Deutsch Wikipedia

  • Skeleton-Weltcup 2005/2006 — Der Skeletonweltcup 2005/2006 begann am 10. November 2005 in Calgary/Kanada und endete am 27. Januar 2006 in Altenberg/Deutschland. Saisonhöhepunkt waren die folgenden Olympischen Winterspiele in Turin. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Weltcup… …   Deutsch Wikipedia

  • Skeleton-Weltcup 2008/2009 — Der Skeleton Weltcup 2008/2009 begann am 28. November 2008 in Winterberg und endete am 12. Februar 2009 im US amerikanischen Park City. Der Höhepunkt der Saison war die 21. Skeleton Weltmeisterschaft vom 16. Februar bis zum 1. März 2009 in Lake… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”