Anti-Held
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Ein Antiheld (Gegenheld) ist ein Figurentypus der darstellenden Kunst (Literatur, Film oder Comic). Während die dramatische Hauptfigur (der Protagonist) einer Geschichte durch ihre überlegene Charakter-, Verstandes- oder moralische Stärke zur Identifikation einlädt, ist es beim Antihelden gerade eine Schwäche, die sympathisch wirkt. Er ist etwa moralisch stark, aber verstandesschwach wie Don Quijote, C-3PO oder Simplicius Simplicissimus. In der moderneren Literatur gelten Gerhart Hauptmanns Bahnwärter Thiel in der gleichnamigen novellistischen Studie oder George Bernard Shaws pazifistischer Charakter Hauptmann Bluntschli als Antihelden.

Antihelden brechen mit der Möglichkeit des Eskapismus, bei der der Leser seine Wunschträume auf die Hauptfigur projizieren kann, genauso stark, schön, tapfer oder klug zu sein wie der Held der Geschichte. Dafür sind Antihelden in der Regel die vielschichtigeren, tiefer und exakter gezeichneten Charaktere, da sich hier auch Verletzungen und Schwächen einer Figur darstellen lassen. Schließlich lassen Antihelden auch Komik auf Kosten der Hauptfigur zu, denn sie sind potentielle Narren (Komödie). So können diese auch parodistisch eingesetzt werden. Ein weiters Merkmal des Antihelden ist, dass er zwar versucht zu seinem Ideal (meist der Protagonist oder eine in seinen Augen moralisch wertvollere Person) aufzuleben und seine Träume und Ziele zu verwirklichen, es diesem aber nur bedingt bis nicht gelingt.

Die literarische Entwicklung des Antihelden

In der Literatur beginnt die Geschichte des Antihelden mit den Abenteuer- oder Schelmenromanen des Don Quichote und Simplicissimus. Davor allerdings auf mittelhochdeutsch nehmen bereits die Schelmenromane über Till Eulenspiegel einige Merkmale des Antihelden vorweg.

Dann aber entwickelt sich vor allem gegen Ende des 18. Jahrhundert (z.B. Werther von Goethe oder Anton Reiser von K. Ph. Moritz) der durch bürgerliche Umstände und durch die die Gesellschaftskonventionen bestimmenden Mächte entrückte Antiheld. Die Beschäftigung mit Psychologie, damals Erfahrungsseelenkunde, und genereller Anthropologie und die daraus resultierenden Erkenntnisse spielen dabei eine wichtige Rolle bei der Charakterisierung eines (Anti-)Helden. Diese Ausformung zieht sich durch die Romantik (Aus dem Leben eines Taugenichts) bis Vormärz (Woyzeck) zur Moderne mit Hesse (Unterm Rad, Steppenwolf) und Döblin (Berlin. Alexanderplatz). Der Antiheld entwickelt sich vom vormals tugendhaften Helden zum, zwar nicht unbedingt untugendhaften Antihelden, der aber trotz allem ein Held ist, der sich lediglich durch subtilere Tugenden auszeichnet. Auch der satirische oder tragi-komische Anteil ist häufig vorzufinden, eben durch diese Disposition der von der Gesellschaft als selbstverständlich eingeforderten Tugendhaftigkeit und des eigentlichen, nämlich nicht perfekten, geradezu menschlichen Charakters des Antihelden. Die Ausprägung des Antihelden ist also in der bürgerlichen Revolution des 18. und 19. Jahrhundert zu suchen, einer Zeit, in der die Aufklärung Licht ins Dunkel bringt und den Menschen nicht mehr als Mittel zum Zweck sieht, sondern ihn um seiner selbst Willen als l(i)ebenswürdig und ihn in seiner (Eigen-)Art als von der Natur vollendet anerkennt. In diesem Zusammenhang sind auch die Autonomie-Ästhetik und die Entwicklung des autonomen Genies zu erwähnen, die sich als Auswuchs der Aufklärung im Sturm-und-Drang ausprägen.

James Dean ist mit seiner melancholisch-rebellischen Attitüde, maßgeblich in "Denn sie wissen nicht, was sie tun...", der Antiheld der Moderne für den cineastischen Bereich.

Für die moderne Literaturtheorie gilt die Hauptfigur Holden Caulfield des in den 1950er Jahren erschienenen Jugend-Romans "The Catcher in the Rye" als Prototyp des modernen Antihelden. Jugend ist damit ebenfalls ein nicht zwingendes (Harry Haller im Steppenwolf), aber häufiges Merkmal für einen Antihelden, ebenso das Motiv der Langeweile. Er ist nicht tatkräftig, enthusiastisch und aktiv, sondern passiv und negativ, da die Gesellschaft seine Aktivität hemmt. Er hasst z. B. alle Casting-Shows und, wie Holden Caulfield, beispielsweise alle sogenannten "Phonies" (Sich Verstellende), welche aber im Gegensatz zum Antihelden von der Gesellschaft akzeptiert werden.

Man darf Protagonist-Antagonist nicht mit Held-Antiheld verwechseln. Es ist tatsächlich so, dass ein Antiheld keinen direkten identifikationswürdigen Helden als Gegenspieler hat. Ein Antiheld ist und bleibt der Held der Geschichte, er benimmt sich nur eben nicht wie ein tugendhafter Held, möchte sogar gegen diese von der Gesellschaft sogenannten Tugenden vorgehen.

In Comics und Filmen über Superhelden ist der Antiheld von Beginn an etabliert. So sind die beliebtesten Superhelden allesamt auch Antihelden.

Literatur

  • Metzler Literaturlexikon. Begriffe und Definitionen; Stuttgart, 1990, S. 17.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anti-globalization movement — Anti consumerism Ideas and theory Spectacle · Culture jamming · Corporate crime · Media bias · Buy Nothing Day · Alternative culture · Simple living · …   Wikipedia

  • Anti-Americanism — Anti American mural in Tehran, Iran, 2004 The term Anti Americanism, or Anti American Sentiment, refers to broad opposition or hostility to the people, policies, culture or government of the United States.[1] …   Wikipedia

  • Anti-globalization — is a term that encompasses a number of related ideas. [ No Logo: No Space, No Choice, No Jobs by Canadian journalist Naomi Klein.] What is shared is that participants stand in opposition to the unregulated political power of large, multi national …   Wikipedia

  • Anti-Japanese sentiment in China — is an issue with modern roots (post 1868). Modern anti Japanese sentiment in China is often rooted in nationalist or historical conflict, particularly in Japan s textbook revisionism and censorship of the atrocities imperial Japan committed in… …   Wikipedia

  • Anti-Korean sentiment — involves hatred or dislike for Korean people, culture or either of the two states (North Korea/South Korea) on the Korean peninsula. Origins Anti Korean sentiment is present, although not strong [zhhttp://news.cctv.com/world/20080902/100629.shtml …   Wikipedia

  • Anti-intellectualism — describes a sentiment of hostility towards, or mistrust of, intellectuals and intellectual pursuits. This may be expressed in various ways, such as attacks on the merits of science, education, art, or literature.Anti intellectuals often perceive… …   Wikipedia

  • Anti-German sentiment — (or Germanophobia) is defined as a fear or hatred of Germany, its people, and the German language. [cite book |last= |first= |authorlink= |coauthors= |title=American Heritage Dictionary of the English Language, Fourth Edition |publisher=Houghton… …   Wikipedia

  • Anti-circumvention — refers to laws which prohibit the circumvention of technological barriers for using a digital good in certain ways which the rightsholders do not wish to allow. The requirement for anti circumvention laws was globalized in 1996 with the creation… …   Wikipedia

  • Anti-frogman techniques — are security methods developed to protect watercraft, ports and installations, and other sensitive resources both in or nearby vulnerable waterways from potential threats or intrusions by frogmen or other divers.Risks and threats to be defended… …   Wikipedia

  • Anti-tank warfare — Anti tank refers to any method of combating military armored fighting vehicles, notably tanks. The most common anti tank systems include artillery with a high muzzle velocity, missiles (such as wire guided HEAT), various autocannons firing… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”