Liste der Infanterieregimenter der neupreußischen Armee

Inhaltsverzeichnis

Garde-Regimenter

Aus der altpreußischen Armee übernommene Regimenter

1806/07 entgingen nur wenige Regimenter der Kapitulation. Diese Liste gibt die Benennungen 1808 und bis 1914 wieder.[1]

  • Grenadier-Regiment „Kronprinz“ (1. Ostpreußisches) Nr. 1, zuvor „Infanterieregiment No. 2“, aufgestellt 1655)
  • Grenadier-Regiment „König Friedrich Wilhelm IV.“ (1. Pommersches) Nr. 2, zuvor „Infanterieregiment No. 8“, aufgestellt 1679 - 1806/7 beim Korps L'Estocq, 1808 1. Pommersches Infanterieregiment.
  • Grenadier-Regiment „König Friedrich Wilhelm I.“ (2. Ostpreußisches) Nr. 3, zuvor „Infanterieregiment No. 11“, aufgestellt 1685 - 1806/7 beim Korps L'Estocq, 1808 2. Pommersches Infanterieregiment Prinz Heinrich.
  • Grenadier-Regiment „König Friedrich der Große“ (3. Ostpreußisches) Nr. 4 zuvor „Infanterieregiment No. 14“, aufgestellt 1626 - 1806/7 I. Bataillon beim Korps L'Estocq, II. Graudenz, III. in Danzig, 1808 3. Pommersches Infanterieregiment.
  • Grenadier-Regiment „König Friedrich I.“ (4. Ostpreußisches) Nr. 5, zuvor „Infanterieregiment No. 16“, aufgestellt 1689 - 1806/7 in Danzig, 1808 4. Pommersches Infanterieregiment.
  • Grenadier-Regiment „Graf Kleist von Nollendorf“ (1. Westpreußisches) Nr. 6, zuvor „Infanterieregiment No. 52 (Füsiliere)“, aufgestellt 1772 - 1806/7 in Danzig, III. Bat. in Graudenz, 1808 1. Westpreußisches Infanterieregiment.
  • Grenadier-Regiment „König Wilhelm I.“ (2. Westpreußisches) Nr. 7, zuvor „Infanterieregiment No. 58“, aufgestellt 1797 - 1806/7 in Danzig, 1808 1. Westpreußisches Infanterieregiment.

Neuaufgestellte Regimenter nach der Heeresreform

  • Leib-Grenadier-Regiment „König Friedrich Wilhelm III.“ (1. Brandenburgisches) Nr. 8 (1808 als „Brandenburgisches Infanterie-Regiment Nr. 8“)
  • Colbergsches Grenadier-Regiment „Graf Gneisenau“ (2. Pommersches) Nr. 9 (1808 als „2. Pommersches Infanterie-Regiment Nr. 9“)
  • Grenadier-Regiment „König Friedrich Wilhelm II.“ (1. Schlesisches) Nr. 10 (1808 als „Infanterie-Regiment Nr. 11“)
  • Grenadier-Regiment „König Friedrich III.“ (2. Schlesisches) Nr. 11 (1808 als „Infanterie-Regiment Nr. 12 (2. Schlesisches)“)
  • Grenadier-Regiment „Prinz Carl von Preußen“ (2. Brandenburgisches) Nr. 12 (1813 als „Brandenburgisches Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Herwath von Bittenfeld“ (1. Westfälisches) Nr. 13 (1813 als „1. Reserve-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Graf Schwerin“ (3. Pommersches) Nr. 14 (1813 als „2. Reserve-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Prinz Friedrich der Niederlande“ (2. Westfälisches) Nr. 15 (1813 als „3. Reserve-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Freiherr von Sparr“ (3. Westfälisches) Nr. 16 (1813 als „4. Reserve-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Graf Barfuß“ (4. Westfälisches) Nr. 17 (1813 als „5. Reserve-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „von Grolmann“ (1. Posensches) Nr. 18 (1813 als „6. Reserve-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „von Courbiére“ (2. Posensches) Nr. 19 (1813 als „7. Reserve-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Graf Tauentzien von Wittenberg“ (3. Brandenburgisches) Nr. 20 (1813 als „8. Reserve-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „von Borcke“ (4. Pommersches) Nr. 21 (1813 als „9. Reserve-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Keith“ (1. Oberschlesisches) Nr. 22 (1813 als „10. Reserve-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „von Winterfeldt“ (2. Oberschlesisches) Nr. 23 (1813 als „11. Reserve-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Großherzog Friedrich Franz II. von Mecklenburg-Schwerin“ (4. Brandenburgisches) Nr. 24 (1813 als „12. Reserve-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „von Lützow“ (1. Rheinisches) Nr. 25 (1813 als „Lützowsches Freikorps“, 1814 „Lützowsches Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Fürst Leopold von Anhalt-Dessau“ (1. Magdeburgisches) Nr. 26 (1813 als „Elb-Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Prinz Louis Ferdinand von Preußen“ (2. Magdeburgisches) Nr. 27 (1815)
  • Infanterie-Regiment „von Goeben“ (2. Rheinisches) Nr. 28 (1813 als „1. Bergisches Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „von Horn“ (3. Rheinisches) Nr. 29 (1813 als „2. Bergisches Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Graf Werder“ (4. Rheinisches) Nr. 30 (1812 als „1. Regiment der Russisch-Deutschen Legion“)
  • Infanterie-Regiment „Graf Bose“ (1. Thüringisches) Nr. 31 (1812 als „2. Regiment der Russisch-Deutschen Legion“)
  • 2. Thüringisches Infanterie-Regiment Nr. 32 (1815)
  • Füsilier-Regiment „Graf Roon“ (Ostpreußisches) Nr. 33 (1815, zuvor schwedisches „Gräflich Spenisches-Regiment“)
  • Füsilier-Regiment „Königin Viktoria von Schweden“ (Pommersches) Nr. 34 (1815, zuvor schwedisches „Leib-Regiment der Königin“)
  • Füsilier-Regiment „Prinz Heinrich von Preußen“ (Brandenburgisches) Nr. 35 (1815 als „34. Infanterie-Regiment (2. Reserve-Regiment)“)
  • Füsilier-Regiment „General-Feldmarschall Graf Blumenthal“ (Magdeburgisches) Nr. 36 (1820 als „36. Infanterie-Regiment (4. Reserve-Regiment)“)
  • Füsilier-Regiment „von Steinmetz“ (Westpreußisches) Nr. 37 (1820 als „37. Infanterie-Regiment (5. Reserve-Regiment)“)
  • Füsilier-Regiment „General-Feldmarschall Graf Moltke“ (Schlesisches) Nr. 38 (1818 als „35. Infanterie-Regiment (3. Reserve-Regiment)“)
  • Niederrheinisches Füsilier-Regiment Nr. 39 (1818 als „Infanterie-Regiment 36 (4. Reserve-Regiment)“)
  • Füsilier-Regiment „Fürst Karl-Anton von Hohenzollern“ (Hohenzollernsches) Nr. 40 (1820 als „40. Infanterie-Regiment (8. Reserve-Regiment)“)

Heereserweiterung unter Albrecht von Roon

  • Infanterie-Regiment „von Boyen“ (5. Ostpreußisches) Nr. 41 (1860 als „1. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Prinz Moritz von Anhalt-Dessau“ (5. Pommersches) Nr. 42 (1860 als „2. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Herzog Karl von Mecklenburg-Strelitz“ (6. Ostpreußisches) Nr. 43 (1860 als „3. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Graf Dönhoff“ (7. Ostpreußisches) Nr. 44 (1860 als „4. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • 8. Ostpreußisches Infanterie-Regiment Nr. 45 (1860 als „5. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Graf Kirchbach“ (1. Niederschlesisches) Nr. 46 (1860 als „6. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „König Ludwig III. von Bayern“ (2. Niederschlesisches) Nr. 47 (1859 als „7. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „von Stülpnagel“ (5. Brandenburgisches) Nr. 48 (1860 als „8. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • 6. Pommersches Infanterie-Regiment Nr. 49 (1860 als „9. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • 3. Niederschlesisches Infanterie-Regiment Nr. 50 (1860 als „10. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • 4. Niederschlesisches Infanterie-Regiment Nr. 51 (1860 als „11. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „von Alvensleben“ (6. Brandenburgisches) Nr. 52 (1860 als „12. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • 5. Westfälisches Infanterie-Regiment Nr. 53 (1860 als „13. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „von der Goltz“ (7. Pommersches) Nr. 54 (1860 als „14. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Graf Bülow von Dennewitz“ (6. Westfälisches) Nr. 55 (1860 als „15. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Vogel von Falckenstein“ (7. Westfälisches) Nr. 56 (1860 als „16. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Herzog Ferdinand von Braunschweig“ (8. Westfälisches) Nr. 57 (1860 als „17. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • 3. Posensches Infanterie-Regiment Nr. 58 (1860 als „18. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Hiller von Gärtringen“ (4. Posensches) Nr. 59 (1860 als „19. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „Markgraf Karl“ (7. Brandenburgisches) Nr. 60 (1860 als „20. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „von der Marwitz“ (8. Pommersches) Nr. 61 (1860 als „21. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • 3. Oberschlesisches Infanterie-Regiment Nr. 62 (1860 als „22. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • 4. Oberschlesisches Infanterie-Regiment Nr. 63 (1860 als „23. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • Infanterie-Regiment „General-Feldmarschall Prinz Friedrich Karl von Preußen“ (8. Brandenburgisches) Nr. 64 (1860 als „24. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • 5. Rheinisches Infanterie-Regiment Nr. 65 (1860 als „25. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • 3. Magdeburgisches Infanterie-Regiment Nr. 66 (1860 als „26. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • 4. Magdeburgisches Infanterie-Regiment Nr. 67 (1860 als „27. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • 6. Rheinisches Infanterie-Regiment Nr. 68 (1860 als „28. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • 7. Rheinisches Infanterie-Regiment Nr. 69 (1860 als „29. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • 8. Rheinisches Infanterie-Regiment Nr. 70 (1860 als „30. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • 3. Thüringisches Infanterie-Regiment Nr. 71 (1860 als „31. kombiniertes Infanterie-Regiment“)
  • 4. Thüringisches Infanterie-Regiment Nr. 72 (1860 als „32. kombiniertes Infanterie-Regiment“)

Heereserweiterung nach den Annexionen im Deutschen Krieg

Heereserweiterungen nach Gründung des Deutschen Reichs

(Die Infanterie-Regimenter Nr. 100–127 stammen aus Sachsen, Baden, Hessen und Württemberg.)

(Die Infanterie-Regimenter Nr. 133 und 134 stammen aus Sachsen)

(Das Infanterie-Regiment Nr. 139 stammt aus Sachsen)

Heereserweiterung 1897

(Die Infanterie-Regimenter Nr. 168–170 stammen aus Hessen und Baden, Nr. 177–182 aus Sachsen und Württemberg.)

Siehe auch

Infanterieregimenter der altpreußischen Armee 1644–1806

Weblinks

Literatur

  • Curt Jany; Eberhard Jany (Hrsg.): Geschichte der Preußischen Armee vom 15. Jahrhundert bis 1914. Biblio Verlag, Osnabrück 1967 (Erweitere Auflage der Originalausgabe von 1928). 3 Bände.

Einzelnachweise

  1. Vgl. Curt Jany; Eberhard Jany (Hrsg.): Geschichte der Preußischen Armee vom 15. Jahrhundert bis 1914. Biblio Verlag, Osnabrück 1967 (Erweitere Auflage der Originalausgabe von 1928). Band 3 S. 656ff.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Infanterieregimenter der altpreußischen Armee — Die Infanterie der altpreußischen Armee umfasste bei ihrem Höchststand 60 Regimenter. Hinzu kamen etliche sonstige Formationen und Garnison Grenadier Bataillone. Die Aufstellung der ersten Regimenter in einem stehenden Heer erfolgte nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Infanterieregimenter der altpreußischen Armee 1644–1806 — Die Infanterie der altpreußischen Armee umfasste bei ihrem Höchststand 60 Regimenter. Hinzu kamen etliche sonstige Formationen, insbesondere die durchaus starken Garnison Grenadier Bataillone. Die Aufstellung der ersten Regimenter erfolgte nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kavallerieregimenter der altpreußischen Armee — Die Kavallerieregimenter waren die größte Organisationseinheiten der altpreußischen berittenen Truppen. Von 1644 bis 1806 entstanden nach und nach 35 Kavallerieregimenter. Diese Regimenter wurden zusätzlich nach verschiedenen Truppentypen… …   Deutsch Wikipedia

  • Königlich-Preußische Armee — Preußische Kavallerie Standarte Die preußische Armee (offiziell Königlich Preußische Armee) war die Armee des Königreichs Preußen von 1701 bis 1919. Sie ist aus der seit 1644 als stehendem Heer existierenden brandenburgisch preußischen Armee… …   Deutsch Wikipedia

  • Preußische Armee — Preußische Kavallerie Standarte Die preußische Armee (offiziell Königlich Preußische Armee) war die Armee des Königreichs Preußen von 1701 bis 1919. Sie ist aus der seit 1644 als Stehendes Heer existierenden brandenburgisch preußischen Armee… …   Deutsch Wikipedia

  • Kavallerieregimenter der altpreußischen Armee 1644-1806 — Die Kavallerieregimenter waren die größte Organisationseinheiten der altpreußischen Kavallerie. Von 1644 bis 1806 entstanden nach und nach 35 Kavallerieregimenter. Diese Regimenter wurden zusätzlich nach verschiedenen Truppentypen unterschieden:… …   Deutsch Wikipedia

  • Kavallerieregimenter der altpreußischen Armee 1644–1806 — Die Kavallerieregimenter waren die größte Organisationseinheiten der altpreußischen Kavallerie. Von 1644 bis 1806 entstanden nach und nach 35 Kavallerieregimenter. Diese Regimenter wurden zusätzlich nach verschiedenen Truppentypen unterschieden:… …   Deutsch Wikipedia

  • Altpreußisches Infanterieregiment No. 11 — Regimenter der Frühen Neuzeit Übersicht Liste der Stehenden Heere der Frühen Neuzeit Territorium Preußen Gattung …   Deutsch Wikipedia

  • Altpreußisches Infanterieregiment No. 11 von 1685/2 — Regimenter der Frühen Neuzeit Übersicht Liste der Stehenden Heere der Frühen Neuzeit Territorium Preußen Gattung …   Deutsch Wikipedia

  • Grenadier-Regiment „König Friedrich Wilhelm I.“ (2. Ostpreußisches) Nr. 3 — Regimenter der Frühen Neuzeit Übersicht Liste der Stehenden Heere der Frühen Neuzeit Territorium Preußen Gattung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”