Anti Selart

Anti Selart (* 11. August 1973 in Tallinn) ist ein estnischer Historiker. Er ist seit 2009 Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Tartu.[1] Seit 2002 ist er Doktor der Geschichte.

Selart beschäftigt sich mit der Geschichte des mittelalterlichen Livland, speziell mit den russisch-livländischen Beziehungen und den Kreuzzügen des Deutschen Ordens in Livland im 13. Jahrhundert.

Werke

  • Eesti idapiir keskajal. Magisterarbeit in Estnisch. Tartu Ülikooli Kirjastus, Tartu 1998.
  • Liivimaa ja Vene 13. sajandil: uurimus poliitilisest ajaloost. Doktorarbeit in Estnisch. Tutoren: Jüri Kivimäe und Mati Laur. Tartu Ülikooli Kirjastus, Tartu 2002.
  • Zur Geschichte der Russen im Livland um die Wende des 15. zum 16. Jahrhundert. Der Vorwand zur Schliessung des St. Peterhofes in Novgorod im Jahr 1494. In: Städtisches Leben im Baltikum zur Zeit der Hanse. Zwölf Beiträge zum 12. Baltischen Seminar. Carl-Schirrwen-Gesellschaft, Lüneburg 2003.
  • Die Kreuzzüge in Livland Mitte des 13. Jahrhunderts und das dänische Königshaus. In: Narva und die Ostseeregion. Beiträge der II Internationalen Konferenz über die politischen und kulturellen Beziehungen zwischen Russland und der Ostseeregion (Narva, 1.-3. Mai 2003) = Narva and the Baltic Sea Region. Papers presented at the II International Conference on Political and Cultural Relations between Russia and the Baltic Region States (Narva, 1-3 May 2003). Tartu Ülikooli Narva Kolledž, Narva 2004.
  • „Dorpater Zins“ und die Dorpat-Pleskauer Beziehungen im Mittelalter. In: Aus der Geschichte Alt-Livlands. Festschrift für Heinz von zur Mühlen zum 90. Geburtstag. Münster, 2004. ISBN 3825880664
  • Steinkuhl und Zabolockij. Ein Kommentar zur Chronik Johann Renners. In: Estland und Russland. Aspekte der Beziehungen beider Länder. In: Hamburger Beiträge zur Geschichte des östlichen Europa. Band 11, München 2005, S. 9–30.
  • Fürst Konstantin von Polock und die Geschichte Livlands im dritten Viertel des 13. Jahrhunderts. In: Forschungen zur baltischen Geschichte. Humaniora historica der Universität Tartu. Band 1, Tartu 2006, S. 29–44. ISSN 1736-4132
  • Livland und die Rus' im 13. Jahrhundert. Doktorarbeit in Deutsch. Böhlau, Köln 2007. Quellen und Studien zur baltischen Geschichte, ISSN 0930-9020; Band 21. ISBN 9783412160067

Einzelnachweise

  1. Tartu Ülikooli nõukogu valis viisteist professorit ja ühe emeriitprofessori (in Estnisch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anti Selart — (born August 11, 1973 in Tallinn) is an Estonian historian. Selart is docent of general history (middle ages) in University of Tartu. He studies history of medieval Livonia, especially Russo Livonian relationships. In 2002 he got PhD in… …   Wikipedia

  • Selart — Anti Selart (* 11. August 1973 in Tallinn) ist ein estnischer Historiker. Er ist seit 2003 außerordentlicher Professor für Allgemeine Geschichte an der Universität Tartu. Seit 2002 ist er Doktor der Geschichte. Selart beschäftigt sich mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sel — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Suerbeer — Siegel von Albert II. Suerbeer Albert II. Suerbeer (* Ende des 12. Jahrhunderts in Köln; † zwischen November 1272 und März 1273 in Riga) war der erste Erzbischof von Riga. Leben Albert studierte an der Sorbonne, schloss mit dem Magistergrad ab un …   Deutsch Wikipedia

  • Meinhard von Segeberg — (* um 1130 bis 1140; † 14. August oder 11./12. Oktober 1196) war der erste Bischof von Livland in Uexküll. Ende des 14. Jahrhunderts wurden seine sterblichen Überreste im Mariendom von Riga beigesetzt. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte der… …   Deutsch Wikipedia

  • Герман Вартбергский — (нем. Hermann von Wartberge) член Тевтонского ордена, составитель «Ливонской хроники». Эрнст Штрельке, переводчик данного труда с латыни на немецкий, сообщает о Германе, что тот был ливонским священником, а потом стал братом Тевтонского… …   Википедия

  • Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Tallinn — Diese Liste enthält in chronologischer Reihenfolge in der estnischen Hauptstadt Tallinn geborene Persönlichkeiten mit einem Artikel in der deutschen Wikipedia. Ob sie im Weiteren in Tallinn gewirkt haben, ist ohne Belang. Die Liste erhebt keinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Narva River — Coordinates: 59°28′14″N 28°02′37″E / 59.47056°N 28.04361°E / 59.47056; 28.04361 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”