Antidosis

Antidosis (griechisch ἀντίδοσις, wörtlich Gegengabe, Tausch) war ein Rechtsbehelf des attischen Rechtssystems gegen die Heranziehung zu Leistungen.

Inhaltsverzeichnis

Antrag auf Vermögenstausch

Die Verpflichtung zu einer Leiturgie (λειτουργία, leiturgia) wie der Durchführung der alljährlichen Theateraufführungen oder dem Bau von Kriegsschiffen ergab sich aus Listen der vermögendsten Mitglieder einer deme, die aufgrund von Vermögensangaben erstellt wurden. Ein Bürger, der zu einer Liturgie herangezogen werden sollte, hatte die Möglichkeit, einen anderen zu benennen, der reicher und für die ehrenvolle, aber belastende Aufgabe geeigneter sei. Wenn der Benannte einräumte, reicher zu sein, hatte er die Liturgie zu übernehmen. Machte er jedoch geltend, ärmer zu sein, konnte der, der ihn benannt hatte, einen Gerichtsentscheid erzwingen, dass beide ihre gesamten Vermögen austauschten; er als neuer Inhaber des als größer angesehenen Vermögens musste dann die Liturgie erfüllen.

Dieser Vermögenstausch, der Antidosis genannt wurde und auf ein Gesetz Solons zurückgehen soll, stellte demnach ein feinsinniges Instrument dar, mit dem der Argwohn der Reichen eher gegen andere Reiche als gegen den Staat gerichtet wurde.

Obwohl einige Antidosis-Herausforderungen überliefert sind[1], ist kein Fall belegt, in dem der Tausch tatsächlich durchgeführt wurde.

Isokrates, Antidosis-Rede

Die Antidosis-Rede des Isokrates (Περὶ τῆς ἀντιδόσεως) ist eine nicht gehaltene, fiktive Gerichtsrede, die der Redner 354/353 v. Chr. verfasste, ein autobiographisches Alterswerk, in dem Isokrates gegen die Anklage wegen seines verderblichen Einflusses auf die Jugend sein Leben, seinen – nach seiner Ansicht häufig verkannten - Charakter und die Grundlagen seines Bildungskonzepts der athenischen Öffentlichkeit in lobpreisenden Tönen ausführlich darstellt. Durch ihren autobiographisch-historischen Wert ist die Rede ein interessantes Dokument der Literatur des 4. Jh. v. Chr.

Einzelnachweise

  1. Vgl. z.B. Demosthenes, Reden 42 Gegen Phaenippus (engl.)

Literatur

  • H. Lochs: Die antidosis oder der sogenannte Vermögenstausch. 1897.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antidŏsis — (gr.), 1) Wiedergabe, Verweisung, Tausch; 2) in Athen das, seit Solon getrauliche Anerbieten, sein Vermögen gegen das eines Anderen zu vertauschen, wenn dieser bei außerordentlichen Vermögenssteuern reicher als jener zu sein läugnete; 3) (Dogm.) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Antídosis — (griech., »Tausch«), eine Einrichtung der Athener, nach der ein zu einer Leiturgie (s. d.) seiner Meinung nach mit Übergehung eines Reicheren herangezogener Bürger diesen zum Vermögenstausch herausfordern konnte mit der Versicherung, dann die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Antidosis — An|ti|do|sis die; , ...dosen <aus gleichbed. gr. antídosis, eigtl. »Umtausch«> (veraltet) Gegengabe, Ersatz …   Das große Fremdwörterbuch

  • Liturgia (Antigua Grecia) — Para el término religioso, véase liturgia …   Wikipedia Español

  • Liturgie (Athènes) — Liturgie (Grèce antique)  Cet article concerne l obligation fiscale pesant sur les riches en Grèce antique. Pour le sens religieux du terme, voir liturgie …   Wikipédia en Français

  • Liturgie (Grèce antique) — Cet article concerne l obligation fiscale pesant sur les riches en Grèce antique. Pour le sens religieux du terme, voir liturgie. D …   Wikipédia en Français

  • Rhetoric — This article is about the art of rhetoric in general. For the work by Aristotle, see Rhetoric (Aristotle). Painting depicting a lecture in a knight academy, painted by Pieter Isaacsz or Reinhold Timm for Rosenborg Castle as part of a series of… …   Wikipedia

  • Autobiografik — Eine Autobiografie (von griechisch αὐτός autós: selbst; βίος bíos: Leben; γράφειν gráphein: beschreiben) ist die Beschreibung der eigenen Lebensgeschichte oder von Abschnitten derselben aus der Retrospektive (im Gegensatz etwa zum Tagebuch). Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Autobiographie — Eine Autobiografie (von griechisch αὐτός autós: selbst; βίος bíos: Leben; γράφειν gráphein: beschreiben) ist die Beschreibung der eigenen Lebensgeschichte oder von Abschnitten derselben aus der Retrospektive (im Gegensatz etwa zum Tagebuch). Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Autobiographisch — Eine Autobiografie (von griechisch αὐτός autós: selbst; βίος bíos: Leben; γράφειν gráphein: beschreiben) ist die Beschreibung der eigenen Lebensgeschichte oder von Abschnitten derselben aus der Retrospektive (im Gegensatz etwa zum Tagebuch). Das… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”