29. Waffen-Grenadier-Division der SS „RONA“

Die 29. Waffen-Grenadier-Division der SS „RONA“ (russische Nr. 1) (russisch Русская Освободительная Народная Армия - Russische Volksbefreiungsarmee) war eine Division der Waffen-SS, die im Sommer 1944 durch die Umgliederung der Waffen-Sturm-Brigade RONA entstand. Nach ihrem Anführer Waffen-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS Bronislaw Wladislawowitsch Kaminski wird die Einheit auch oft als Kaminski-Brigade bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Kaminski-Brigade

Die Kaminski-Brigade hatte ihren Ursprung im Jahre 1941 in Lokot, einer Stadt im Gebiet Brjansk (Südrussland). Nachdem die Stadt durch die 2. Panzerarmee erobert worden war, zogen sich viele Einheiten der Roten Armee in die Wälder der Umgebung zurück, um von dort aus die deutschen Versorgungslinien anzugreifen. Die deutschen Besatzer erlaubten daraufhin dem Bürgermeister der Stadt, Konstantin Woskobojnik, einem Klassenkameraden Kaminskis, eine Miliz in der Stärke von 500 Mann aufzustellen. Diese Einheit bewährte sich im Kampf gegen die Partisanen, deren Aktivitäten rasch nachließen.

Nachdem Woskobojnik im Kampf gefallen war, ernannte der Oberbefehlshaber der 2. Panzerarmee, Generaloberst Schmidt, am 19. August 1942 Kaminski zum neuen Kommandanten und erlaubte ihm, die Einheit aufzustocken. Bis zum Herbst 1943 wuchs sie zu einer Brigade von 10.000 Mann an, die in fünf Infanterieregimenter, eine Artillerieabteilung von 36 Feldgeschützen, eine gepanzerte Einheit aus 24 erbeuteten T-34-Panzern und verschiedene Nachschubeinheiten gegliedert war. Zusammen mit dem SS-Sonderkommando Dirlewanger wurde die Brigade zur Partisanenbekämpfung im Rücken der Heeresgruppe Mitte eingesetzt.

Als die Rote Armee das Operationsgebiet der Brigade erreichte, zog sie sich, unter Mitnahme ihrer Familienangehörigen und ihres Viehs, im Herbst 1943 nach Westen zurück und wurde dem Chef der SS-Bandenkampfverbände, Erich von dem Bach-Zelewski, unterstellt.

RONA

1944 nahm die Einheit den Titel „Russische Volksbefreiungsarmee“ an (russisch Ру́сская освободи́тельная наро́дная а́рмия - Russkaja oswoboditelnaja narodnaja armija). Als Hoheitsabzeichen trugen die Angehörigen die Initialen „RONA“ auf dunkelgrünem Grund über einem weißen Schild mit rotem Rand, in dem sich ein schwarzes Kreuz befand, am linken Ärmel.

Zum 1. August 1944 wurde die Division offiziell aufgestellt und bereits wenige Tage später bei der Niederwerfung des Warschauer Aufstands eingesetzt, wobei sie durch besondere Grausamkeit und umfangreiche Plünderungen auffiel. Unter einem Vorwand wurde Kaminski samt seinem Stab nach Łódź gelockt und auf Anordnung Bach-Zelewskis nach einem kurzen Standgerichtsverfahren als Plünderer erschossen. Gegenüber seinen Untergebenen wurde die Version verbreitet, Kaminski sei in einen Hinterhalt von Partisanen geraten. Laut Heinz Guderians Memoiren wurde Kaminski jedoch wegen seines Vorgehens in Warschau erschossen, auch um einen anrüchigen Zeugen zu beseitigen.[1]

Nach den Ereignissen in Warschau wurde die noch in Aufstellung befindliche Division immer wieder zur Niederschlagung von Aufständen, etwa in der Slowakei, herangezogen. Im November 1944 schließlich wurde der Versuch, die Division auf volle Stärke zu bringen, aufgegeben. Die Reste der RONA, etwa 3.000 Mann, wurden auf dem Truppenübungsplatz Münsingen in das Grenadier-Regiment 1602 der 600. Infanterie-Division (russ.) der Russischen Befreiungsarmee General Wlassows eingegliedert. Die Divisionsnummer 29 wurde Anfang März 1945 an eine italienische SS-Einheit erneut vergeben.

Gliederung als 29. Waffen-Grenadier-Division der SS

  • Waffen-Grenadier-Regiment der SS 72 (russisches Nr.1)
  • Waffen-Grenadier-Regiment der SS 73 (russisches Nr.2)
  • Waffen-Grenadier-Regiment der SS 74 (russisches Nr.3)
  • Waffen-Artillerie-Regiment der SS 29 (russisches Nr.1)
    • SS-Füsilier-Bataillon 29
    • SS-Pionier-Bataillon 29
    • SS-Panzerjäger-Abteilung 29
    • SS-Nachrichten-Abteilung 29
  • SS-Versorgungs-Regiment 29
      • SS-Veterinär-Kompanie 29
      • SS-Sanitäts-Kompanie 29
    • SS-Feldersatz-Bataillon 29

Kommandeure

  • 1. – 28. August 1944 Waffen-Brigadeführer Bronislaw Wladislawowitsch Kaminski
  • 28. August - 27. September 1944 SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei Christoph Diehm
  • 27. September bis Oktober 1944 SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Polizei Heinrich Jürs

Einzelnachweise

  1. Heinz Guderian: Erinnerungen eines Soldaten (Autobiografie) 18. Aufl., Motor-Buchverlag, Stuttgart 2003, ISBN 3879436932

Literatur

  • Christopher Ailsby: Die Geschichte der Waffen-SS.
  • Reuben Ainsztein: Jüdischer Widerstand im deutschbesetzten Osteuropa während des Zweiten Weltkriegs. Oldenburg 1993, S.363ff.
  • J. Armstrong: Soviet Partisans in World War II. Madison 1969, S. 237, 544.
  • Alexander Dallin: The Kaminsky Brigade. A Case-Study of Soviet Disaffection. In: Revolution and Politics in Russia. Russian and East European Series, Vol. 41. Indiana University Press, 1972.
  • Erich Hesse: Der sowjetische Partisanenkampf 1941 - 1944. Göttingen 1969, S. 176.
  • Rolf Michaelis: Die Grenadier-Divisionen der Waffen-SS. Teil 2 Michaelis-Verlag, Erlangen 1995, ISBN 3-930849-06-2.
    • Die Brigade Kaminski. Partisanenbekämpfung in Rußland, Weißrußland, Warschau. Michaelis-Verlag, Berlin 1999, ISBN 3-930849-24-0.
    • Russen in der Waffen-SS : 29. Waffen-Grenadier-Division der SS „RONA“ (russische Nr. 1), 30. Waffen-Grenadier-Division der SS (russische Nr. 2), SS-Verband „Drushina“. Winkelried-Verlag, Dresden 2006, ISBN 978-3-938392-24-9.
  • Zenon Rudny, Kontrowersje wokol Brigadeführera Bronislawa Kaminskiego. Dzieje Najnowsze, Rocznik XXXVIII, 1996, 3-4.
  • Watili Wilenchik: Die Partisanenbewegung in Weißrußland 1941 - 1944. In: Forschungen zur osteuropäischen Geschichte, 34 (1984), hier S. 257 ff.
  • Gordon Williamson: Die SS - Hitlers Instrument der Macht.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 29. Waffen-Grenadier-Division der SS „RONA“ (russische Nr. 1) — Die 29. Waffen Grenadier Division der SS „RONA“ (russische Nr. 1) (russisch Русская Освободительная Народная Армия Russische Volksbefreiungsarmee) war eine Division der Waffen SS, die im Sommer 1944 durch die Umgliederung der Waffen Sturm… …   Deutsch Wikipedia

  • 29. Waffen-Grenadier-Division der SS „Italia“ (italienische Nr. 1) — Die 29. Waffen Grenadier Division der SS (italienische Nr. 1), auch bekannt als Legione SS Italiana (Italienische SS Legion), entstand am 10. Februar 1945 als zweite SS Division mit dieser Nummer – (vergleiche 29. Waffen Grenadier Division der SS …   Deutsch Wikipedia

  • 29. Waffen-Grenadier-Division der SS (italienische Nr. 1) — Die 29. Waffen Grenadier Division der SS (italienische Nr. 1), auch bekannt als Legione SS Italiana (Italienische SS Legion), entstand am 10. Februar 1945 als zweite SS Division mit dieser Nummer – (vergleiche 29. Waffen Grenadier Division der SS …   Deutsch Wikipedia

  • 25. Waffen-Grenadier-Division der SS „Hunyadi“ — Die 25. Waffen Grenadier Division der SS „Hunyadi“ (ungarische Nr. 1) wurde mit Befehl vom 2. November 1944 im Raum Zalaegerszeg aufgestellt.[1] Die Division setzte sich überwiegend aus Angehörigen des ungarischen Honvéd zusammen. Im Gegensatz zu …   Deutsch Wikipedia

  • 33. Waffen-Grenadier-Division der SS „Charlemagne“ — Die 33. Waffen Grenadier Division der SS „Charlemagne“ (französische Nr. 1) war eine Einheit der Waffen SS. Sie bestand überwiegend aus kollaborierenden französischen Freiwilligen. Es dienten sogar Soldaten aus französischen Kolonien, auch aus… …   Deutsch Wikipedia

  • 30. Waffen-Grenadier-Division der SS (russische Nr. 2) — Die 30. Waffen Grenadier Division der SS (russische Nr. 2) wurde am 18. August 1944 aus der Schutzmannschaften Brigade „Siegling“, benannt nach dem Kommandeur, Major der Schutzpolizei Hans Siegling, gebildet. Die Division wurde am 31. Dezember… …   Deutsch Wikipedia

  • Waffen-Grenadier-Brigade der SS (weißruthenische Nr. 1) — Die 30. Waffen Grenadier Division der SS (weißruthenische Nr. 1) entstand auf Befehl des SS Führungshauptamtes am 9. März 1945 aus der Waffen Grenadier Brigade der SS (weißruthenische Nr. 1) und wurde im April 1945 als SS Polizei Bataillon… …   Deutsch Wikipedia

  • 13. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Handschar“ — Die 13. Waffen Gebirgs Division der SS „Handschar“ (kroatische Nr. 1) wurde am 1. März 1943 als Kroatische Freiwilligen Division in Bosnien rekrutiert, bei Mittenwald aufgestellt und ausgebildet. Am 22. Oktober 1943 wurde die Division in 13. SS… …   Deutsch Wikipedia

  • 21. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Skanderbeg“ — Die 21. Waffen Gebirgs Division der SS „Skanderbeg“ (albanische Nr. 1) war ein im März 1944 aus Albanern gebildeter Truppenverband, der unter deutschem Kommando auf dem Balkan vornehmlich gegen die Partisanen Titos eingesetzt wurde. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • 23. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Kama“ — Mit der Aufstellung der 23. Waffen Gebirgs Division der SS „Kama“ (kroatische Nr. 2) aus sogenannten Volksdeutschen und Bosniaken wurde am 10. Juni 1944 in Ostkroatien begonnen. Zwei Wochen später wurde die Division in den Aufstellungraum der 18 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”