Antikenroman

Der Antikenroman oder auch antikisierende Roman (französisch: Romans antiques oder d’Antiquité) ist eine epische Gattung der hochmittelalterlichen Literatur, die in Frankreich florierte und von dort in andere Länder, insbesondere Deutschland, ausstrahlte.

Inhaltsverzeichnis

Der Antikenroman in der französischen Literatur

Die Gattung entstand offenbar um 1120, hatte ihre Blütezeit aber von ca. 1150 bis ca. 1180. Sie spiegelt das wachsende Interesse für die Antike im 12. Jahrhundert und wurde geschaffen von Autoren, die in der Regel lateinkundige Kleriker waren. Wie der Name andeutet, stammen ihre Stoffe und Figuren aus literarischen und (pseudo)historiografischen Werken der römischen und griechischen Antike, wobei die letzteren jedoch ausschließlich über lateinische Versionen vermittelt sind.

Das angesprochene Publikum waren Fürsten, z.B. der englische König, sowie das überwiegend adelige Personal und die Damenwelt ihrer Höfe. Im Sinne der Vorstellungen und Erwartungen dieses Publikums dichteten die Autoren ihre antiken Vorlagen und Quellen ganz unbefangen nach und um, ohne Anachronismen zu scheuen und ohne ein historisches Kolorit anzustreben, wie die historischen Romane der Neuzeit dies tun.

Die Antikenromane bilden, indem sie erstmals die Darstellung von Rittertaten und des Themas Liebe verbinden, eine Art Zwischenstufe zwischen der älteren Gattung Chanson de geste (Heldentatenlieder) und der neuen Gattung höfischer Roman, die wenig später von Chrétien de Troyes geschaffen und perfektioniert wurde. Formal bestehen sie, wie die Höfischen Romane, aus fortlaufenden, paarweise reimenden, zumeist achtsilbigen Versen. Dies zeigt, dass sie zur Lektüre bzw. zum Vorlesen bestimmt waren und nicht mehr, wie die aus Strophen (sog. Laissen) bestehenden Chansons de geste, zum Vortrag per Sing-Sang durch reisende Spielleute.

Die wichtigsten Antikenromane sind:

Le Roman de Thèbes / Thebenroman (bald nach 1150)

Er ist zwar nicht das erste Beispiel der Gattung, hat sie aber maßgeblich beeinflusst. Er ist verfasst von einem unbekannten Autor, der die Thebais des antiken lateinischen Autors Statius als Vorlage nimmt, ein Epos um das tragische Schicksal der sich bekriegenden Zwillingssöhne des Ödipus, Eteokles und Polyneikes. Das Werk zeigt noch viele Stilmittel der zeitgenössischen Chansons de geste, nimmt aber auch schon solche des höfischen Romans vorweg. Anders als die nach ihm entstandenen Romane der Gattung gibt es dem Thema Liebe noch relativ geringen Raum.

Le Roman d’Énéas / Aeneasroman (um 1160)

Sein ebenfalls anonymer Verfasser folgt überwiegend Vergils Rom-Gründungsepos, der Aeneis (um 20 v. Chr.), benutzt aber auch zusätzliche Quellen, z.B. Werke Ovids. Wie der Thebenroman enthält auch der Äneasroman viele Schilderungen von Kämpfen, räumt der Liebe aber einen hohen Stellenwert ein. Sicherlich war es die einfühlsame Darstellung der den Protagonisten Äneas liebenden Frauen Dido und Lavinia, die um 1170 den Minnesänger Heinrich von Veldeke veranlasste, das Werk in mittelhochdeutschen Versen nachzudichten.

Le Roman de Troie / Trojaroman (ca. 1165)

Er ist verfasst von einem als Person nicht näher bekannten Benoît de Sainte-Maure, von dem auch eine unvollendete Reimchronik zur Geschichte der Normannen-Herzöge und englischen Könige erhalten ist.

Das in mehr als 50 Handschriften überlieferte Werk ist der erfolgreichste und bedeutsamste der Antikenromane. Es war bestimmt für den englischen Hof von Henry II. Plantagenet und seiner Gattin Aliénor von Aquitanien, der ein beachtliches (französischsprachiges!) intellektuelles Zentrum war.

Le Roman d’Alexandre / Alexanderroman (ca. 1120 bis ca. 1180)

Seine verschiedenen und formal sehr verschiedenartigen Versionen schildern im Anschluss an mehrere spätantike lateinische Vorlagen die Heldentaten des Eroberers Alexanders des Großen, wobei viele sagen- und märchenartige Elemente eingearbeitet sind. Die erste, nur als Fragment von 105 Achtsilblern überlieferte Version entstand in frankoprovenzalischem Dialekt wohl schon um 1120 und ist laut dem Pfaffen Lamprecht, der sie um 1150/60 für seine mittelhochdeutsche Version benutzt hat, einem sonst unbekannten Alberich von Pisançon zuzuschreiben. Eine zweite, ebenfalls nur fragmentarisch erhaltene Fassung (knapp 800 Zehnsilbler), wurde wohl kurz nach der Mitte des 12. Jahrhunderts verfasst. Die am weitesten verbreitete und mit rd. 16.000 Versen längste Fassung stammt überwiegend von Alexandre de Bernay bzw. de Paris und wurde offenbar um 1180 abgeschlossen. Sie ist das erste größere Werk der französischen Literatur, das den paarweise reimenden Zwölfsilbler als Versmaß benutzt, den deshalb in Frankreich so genannten „vers alexandrin“ (Alexandriner).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Altfranzösische Literatur — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Antikisierender Roman — Der Antikenroman (französisch: Roman d antiquité) oder auch antikisierender Roman ist eine epische Gattung der hochmittelalterlichen Literatur, der historische Erzählstoffe der Antike zugrundeliegen. Inhaltsverzeichnis 1 Der Antikenroman in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Französischen Literatur — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Französischer Schriftsteller — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Matière de Rome — Der Antikenroman (französisch: Roman d antiquité) oder auch antikisierender Roman ist eine epische Gattung der hochmittelalterlichen Literatur, der historische Erzählstoffe der Antike zugrundeliegen. Inhaltsverzeichnis 1 Der Antikenroman in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Altfranzösische Epik — Die altfranzösische Epik nennt man auch chanson de geste. Neben dem höfischen Roman (roman courtois) und dem Antikenroman war sie vom 11. bis zum 13. Jahrhundert in Frankreich weit verbreitet. Das Wort geste im Namen (von lat. gesta Taten )… …   Deutsch Wikipedia

  • Chanson de Geste — Die altfranzösische Epik nennt man auch chanson de geste. Neben dem höfischen Roman (roman courtois) und dem Antikenroman war sie vom 11. bis zum 13. Jahrhundert in Frankreich weit verbreitet. Das Wort geste im Namen (von lat. gesta Taten )… …   Deutsch Wikipedia

  • Chansons de geste — Die altfranzösische Epik nennt man auch chanson de geste. Neben dem höfischen Roman (roman courtois) und dem Antikenroman war sie vom 11. bis zum 13. Jahrhundert in Frankreich weit verbreitet. Das Wort geste im Namen (von lat. gesta Taten )… …   Deutsch Wikipedia

  • Eneasroman — Der Eneasroman (auch Eneit oder Eneide ) ist eine freie Bearbeitung und Übersetzung des französischen Roman d’Énéas. Er wurde zwischen 1170 und 1188 von Heinrich von Veldeke verfasst. Die Handlung folgt dem römischen Nationalepos Aeneis, setzt… …   Deutsch Wikipedia

  • Französische Literatur — Folio 153v des Les Très Riches Heures du duc de Berry (1412–1416) Diese Darstellung der französischen Literatur beschränkt sich auf die geographischen Grenzen des Staates Frankreich. Vorerst keine Erwähnung findet die französischsprachige… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”