Antikörper (Film)
Filmdaten
Deutscher Titel Antikörper
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 127 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Christian Alvart
Drehbuch Christian Alvart
Produktion Theodor Baltz, Rainer Kölmel
Musik Michl Britsch
Kamera Hagen Bogdanski
Schnitt Philipp Stahl
Besetzung

Antikörper ist ein deutscher Thriller aus dem Jahr 2005. Regie führte Christian Alvart, eine der Hauptrollen übernahm Heinz Hoenig. Deutscher Kinostart des Filmes war der 7. Juli 2005.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

In Berlin wird in einer nächtlichen Aktion durch Zufall der Serienmörder und Päderast Gabriel Engel gefasst, der wie er später zugibt 13 Jungen auf bestialische Weise tötete und mit deren Blut imposante religiöse Gemälde malte. Kommissar Seiler wird mit der Befragung des Mörders beauftragt.

In dem kleinen Dorf Herzbach lebt Polizist Michael Martens. Auch hier wird die Verhaftung von Engel zur Kenntnis genommen. Erinnerungen an einen noch immer ungeklärten Mord an der 12-jährigen Lucia werden wach, der dem Serienmörder zugeschrieben wird. Martens beschließt, nach Berlin zu fahren, um mit Engel zu sprechen. Während des Falls vernachlässigt er jedoch seine Frau und seine Kinder.

Aber auch in Berlin vermutet man Parallelen zwischen den Morden. Die Berliner Polizei ist an einem Punkt angekommen, an dem sie aus Engel nichts mehr herausbekommt, so soll Martens sein Glück versuchen. Und tatsächlich schafft er es, den Serienmörder wieder zum Reden zu bringen. Allerdings treibt Engel ein böses Spiel mit dem Dorfpolizisten, in dessen Verlauf sich Realität und Fiktion immer mehr vermischen. Martens ist bald überzeugt, dass der Mörder des Mädchens noch auf freiem Fuß ist.

Durch den Einfluss von Engel beginnt der gläubige Katholik Martens langsam, seine dunkle Seite zu erforschen und beginnt eine kurze Affäre mit einer Frau aus der Stadt und fügt seiner Frau beim Geschlechtsverkehr Schmerzen zu.

Nachdem sich Engel durch Bestechung Gift besorgt und dieses eingenommen hat, bleiben ihm noch 48 Stunden zu Leben. Martens soll in der verbleibenden Zeit so viele Informationen wie möglich aus dem Serienmörder herausbekommen. Schließlich erzählt Engel von dem Mord an Lucia, den er nicht begangen, sondern nur beobachtet haben soll. Den Verdacht lenkt er auf Martens schwierigen 13-jährigen Sohn.

Der verzweifelte Martens beschließt daraufhin, seinen Sohn zu töten, doch er bringt dies nicht über sich. In der Zwischenzeit findet Kommissar Seiler heraus, dass Engel selbst Lucia getötet und Martens nur manipuliert hat. Am Ende kann Martens seine Frau und seinen Sohn erleichtert in die Arme schließen; der Serienmörder Engel stirbt an seiner Vergiftung.

Kritiken

„Dicht inszenierter, gut gespielter Thriller von beträchtlicher Spannung, der bilder- und metaphernreich die Ambivalenz von Gut und Böse, Schuld und Sühne anspricht, ohne diese freilich über die Genre-Immanenz hinaus zu vertiefen.“

Lexikon des Internationalen Films

„ "Antikörper" ist (...) eine Klasse für sich. Was ihm an internationaler Starpower und Big-Budget-Optik fehlen mag, gleicht er mit schauspielerischen Höchstleistungen, fantasievollen Bildkompositionen, pointierter Symbolik und vor allem durch ein exzellentes Drehbuch aus. Da krallen sich selbst hartgesottene Zuschauer in ihren Sitzen fest. Fazit: Der psychologisch radikalste und konsequenteste Thriller, der jemals in Deutschland entstand“

Cinema[1]

„Das aus „Das Schweigen der Lämmer“ bekannte Szenario des verletzlichen Cops und des feinsinnigen Killers kommt als effektsicheres Psychoduell daher. Der Film ist nicht perfekt, die Figuren zu flach, aber immerhin verzichtet Christian Alvart auf spektakuläre Schockelemente.“

Stern[2]

„Der Versuch, Hollywood mit dem Film „Antikörper“ zu zeigen, was eine Harke ist, endet kläglich. Es beginnt mit Plattitüden, setzt sich über eine gewollt derbe Sprache fort und scheitert in schlechten Szenen. Überzeugen kann „Antikörper“ nur während der Psychoduelle zwischen dem Dorfbullen und dem Serienkiller. Doch ausgerechnet diese Momente kommen im Kino-Film am kürzesten. „Antikörper“ will ein extraordinärer Kino-Film sein ist im Ergebnis jedoch nur unausgegorene, heiße Luft. Wären die Dialoge nicht so bemüht vulgär, ergäbe das Werk einen unterdurchschnittlichen „Tatort“.“

Thomas Maiwald[3]

„Eine Überraschung: deutsches Genrekino in Breitwand und mit Breitenwirkung.“

Peter Koberger: kino.de

Sonstiges

  • Die Tagline von Antikörper lautet: „Das Gute ist das Böse daran.“
  • Die Bilder, die im Film von Gabriel Engel gezeichnet wurden (Originale von Jan Saße) wurden einen Monat nach Beginn des Kinostarts, also am 7. August 2005, bei einem Online-Auktionshaus unter dem Stichwort „Antikörper-Killerbilder“ versteigert.
  • Aufnahmen wurden in den Wäldern um Braunlage im Nationalpark Harz gedreht.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kritik auf Cinema.de
  2. Stern, Ausgabe 46/2007
  3. Kritik auf filmhai.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pornografischer Film — Pornofilmdarsteller erhalten während eines Drehs Regieanweisungen Pornografische Filme sind die audiovisuelle Realisation der Pornografie (vom griechischen porne = Hure, graphein = schreiben) im Medium Film. Pornografie wird oft definiert als… …   Deutsch Wikipedia

  • London FrightFest Film Festival — Fright Fest is an annual film festival held in central London over the August Bank Holiday weekend. The first event was held in the year 2000.As its name indicates the primary focus is on the horror genre. However it has included a wide variety… …   Wikipedia

  • Alvart — Christian Alvart (* 28. Mai 1974 in Seeheim Jugenheim, Deutschland) ist ein deutscher Regisseur und Drehbuchautor. Vor seiner Arbeit im Filmgeschäft war Christian Alvart in verschiedenen Positionen, zuletzt als Chefredakteur, beim Filmmagzin X… …   Deutsch Wikipedia

  • Nadeshda Brennecke — Nadeshda Brennicke (* 21. April 1973 in Freiburg im Breisgau) ist eine deutsche Schauspielerin und Adoptivtochter des Synchronsprechers Michael Brennicke. Sie wird im Abspann manchmal auch als Nadeshda Brennecke, Nadja T. Brennicke, Nadja Theresa …   Deutsch Wikipedia

  • Nadja Brennicke — Nadeshda Brennicke (* 21. April 1973 in Freiburg im Breisgau) ist eine deutsche Schauspielerin und Adoptivtochter des Synchronsprechers Michael Brennicke. Sie wird im Abspann manchmal auch als Nadeshda Brennecke, Nadja T. Brennicke, Nadja Theresa …   Deutsch Wikipedia

  • Nadja T. Brennicke — Nadeshda Brennicke (* 21. April 1973 in Freiburg im Breisgau) ist eine deutsche Schauspielerin und Adoptivtochter des Synchronsprechers Michael Brennicke. Sie wird im Abspann manchmal auch als Nadeshda Brennecke, Nadja T. Brennicke, Nadja Theresa …   Deutsch Wikipedia

  • Schornagel — Jürgen Schornagel (* 1939 in Essen) ist ein deutscher Schauspieler. Er war in mehreren Tatort Folgen und in der RTL Krimiserie Doppelter Einsatz zu sehen. Auch in zahlreichen Kinofilmen spielte Schornagel, so beispielsweise in 14 Tage… …   Deutsch Wikipedia

  • Nigro — Leonardo Nigro (* 1974) ist ein Schweizer Schauspieler. Leonardo wurde als Sohn italienischer Einwanderer geboren und ist in Zürich aufgewachsen. Von 1994 bis 1996 besuchte er die European Film Actor School in Zürich. Danach folgten… …   Deutsch Wikipedia

  • Wotan Wilke — Möhring (* 23. Mai 1967 in Detmold), manchmal auch kurz Wotan Wilke, ist ein deutscher Schauspieler. Sein Vater war ein Armee Offizier, seine Mutter arbeitete als Lehrerin. Möhring ist das zweite von vier Kindern. Er hat zwei Brüder (Hauke und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bogdanski — Hagen Bogdanski (* 24. April 1965 in Berlin) ist ein deutscher Kameramann. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) 3 Auszeichnungen 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”