Antimachia
Burg Andimachia, Ansicht von Westen
Innenraum der Kirche in der Burg Andimachia

Andimachia (griechisch Αντιμάχια) ist der Name eines Johanniter-Kastells auf der Insel Kos. Die mächtige Festung liegt auf einer Anhöhe oberhalb der Bucht von Kardamena.

Geschichte

Die Anlage geht auf das 13. Jahrhundert zurück, als die Venezianer die Burg errichteten. Etwa ein Jahrhundert später (1309) übernahmen Johanniterritter das Kastell. Im Jahr 1404 fanden die letzten größeren baulichen Änderungen an der Burg durch die Johanniter statt. Am 26. Dezember 1522, als die Türken die Herrschaft über die Insel übernahmen, plünderten sie das Kastell und überließen es dem Zerfall. Als die umliegenden Dörfer häufig von Piraten überfallen wurden, zogen die Bevölkerungsgruppen der Hippioten, Andimachiden und die Siedler von Kardamena in die Festung um diese als Fluchtburg zu nutzen und sich zu schützen. Um 1850 verließen sie die Festung wieder und ließen sich an ihren ursprünglichen Herkunftsorten im Nord- und Südwesten der Insel nieder. Beim großen Erdbeben 1933 wurden die Wohnhäuser innerhalb der Burg zerstört, die großen Festungsmauern hielten stand. Heute ist die Anlage ständig frei zugänglich.

Anlage

Innerhalb der Burgmauern mit ihren langen Zinnenreihen sind zwei Kirchen erhalten. Auf dem übrigen Gelände finden sich viele Mauerreste.

Literatur

  • Kos. Reiseatlas. Marco Polo, 2005, ISBN 3-8297-0272-8. 
  • Frank Naundorf, Yvonne Greiner: Kos. 2001, ISBN 3-923278-73-X. 

36.80268611111127.1278305555567Koordinaten: 36° 48′ 10″ N, 27° 7′ 40″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Burg von Antimachia — Burg Andimachia, Ansicht von Westen Innenraum der Kirche in der Burg Andimachia Andimachia (griechisch Αντιμάχια) ist der Name eines …   Deutsch Wikipedia

  • Battle of Kos — Infobox Military Conflict conflict= Battle of Kos partof= the Dodecanese Campaign of World War II caption= date= 3–4 October 1943 place= Kos Island, Aegean Sea casus= territory= German occupation of Kos result= German victory combatant1=… …   Wikipedia

  • Kos — Infobox Greek Isles name = Kos native name = Κως skyline = Western archeological site Kos town.jpg sky caption = Ruins of an agora in Kos town coordinates = coord|36|51|N|27|14|E| chain = Dodecanese isles = area = 290.313 highest mount = Mount… …   Wikipedia

  • Kardamena — ( el. Καρδάμαινα), is a small Greek town 7 km from Kos Island International Airport at Antimachia, situated mid way along the south coast of the island of Kos. It lies within the municipality of Irakleides, in the Dodecanese Prefecture of Greece …   Wikipedia

  • Kos Island International Airport — Infobox Airport name = Kos Island International Airport, Hippocrates nativename = nativename a = Κρατικός Αερολιμένας Κω, Ιπποκράτης nativename r = image width = caption = IATA = KGS ICAO = LGKO type = Public owner = operator = Hellenic Civil… …   Wikipedia

  • Liste der Burgen, Schlösser und Festungen in Griechenland — Diese Liste führt Burgen, Schlösser und Festungen in Griechenland auf. Bild Name Erbauungszeit Gemeinde Präfektur Lage Bemerkungen Achilleion (Αχίλλειο) 1890–1892 Achillio …   Deutsch Wikipedia

  • Aeropuerto Internacional de la Isla de Kos — Saltar a navegación, búsqueda Aeropuerto Internacional de la Isla de Kos IATA: KGS   OACI: LGKO Sumario Tipo …   Wikipedia Español

  • Cos — Para la función trigonométrica, véase Coseno. Para otros usos de este término, véase COS. Cos Κως Vista del pueblo y de la ciudad de Cos. Localización …   Wikipedia Español

  • Kos — (jetzt ital. Stanco, türk. Istanköi), eine der Sporaden an der Küste von Karien (s. Karte »Griechenland«), 52 km breit und 10 km lang, mit einem Flächeninhalt von 286 qkm, in ihrer Südhälfte in mittelhohen Gebirgen aus Schiefer, Kreidekalk und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aeropuerto Internacional de Kos — Hipócrates Κρατικός Αερολιμένας Κω «Ιπποκράτης» …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”