Antimikrobielle Substanz

Eine antimikrobielle Substanz (englisch antimicrobial agent) ist ein Biozid, das die Vermehrungsfähigkeit oder Infektiosität von Mikroorganismen reduziert oder sie abtötet beziehungsweise inaktiviert. Zu jenen antimikrobiellen Substanzen, die als spezifisches Medikament bei einer Infektionskrankheit eingesetzt werden, gehören die Antibiotika gegen Bakterien und die Antimykotika gegen Pilze und pathogene Hefen (z. B. Candida spp.). Des Weiteren werden alle Antiparasitika zu den antimikrobiellen Substanzen gerechnet, zu denen wiederum die Antihelminthika gegen parasitäre Würmer und die Antiprotozoika gegen pathogene Amöben (z. B. Giardia spp.) gerechnet werden. Diese antimikrobiellen Substanzen werden auch gelegentlich als Antimikrobiotikum (Plural: Antimikrobiotika) bezeichnet.

Neben diesen Substanzgruppen, die der unmittelbaren spezifischen Therapie dienen, zählen auch alle Desinfektionsmittel zu den antimikrobiellen Substanzen. Diese können neben den oben genannten Erregern auch Viren inaktivieren. Es gibt auch technisch hergestellte Oberflächenstrukturen, die durch desinfizierende Wirkung (z. B. Silber) oder mittels Nanostrukturen aus Titandioxid antimikrobiell wirksam sind (vgl. Photokatalytische Selbstreinigung).

Zu den antimikrobiell wirksamen Substanzen treten ferner physikochemische oder physikalische Einflüsse, die ebenfalls eine antimikrobielle Wirkung besitzen wie z. B. der pH-Wert, Hitzeeinwirkung (Pasteurisierung, Hitzesterilisation) oder ionisierende Strahlung (Gammastrahlung). Antimikrobielle Substanzen finden sich als natürliche Substanzen auch bei höheren Lebewesen zur unspezifischen Abwehr von Bakterien und Pilzen - etwa antimikrobielle Peptide und das Lysozym bei Wirbeltieren, verschiedene Stoffe bei Insekten (siehe z. B. Schwimmkäfer). Antimikrobielle Abwehrstoffe der Pflanzen sind beispielsweise die Phytoalexine.

Literatur

  • H. Hahn, D. Falke, S. H. E. Kaufmann und U. Ullmann: Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie, 5. Auflage, Berlin Heidelberg 2004
  • Zemek J, Valent M, Podova M, Kosikova B, Joniak D.: Antimicrobial properties of aromatic compounds of plant origin. Folia Microbiol (Praha) (1987) 32(5): S. 421–425 PMID 3121479

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antimikrobiell — Eine antimikrobielle Substanz (engl. antimicrobial agent) ist ein Stoff, der die Vermehrungsfähigkeit oder Infektiosität von Mikroorganismen reduziert oder sie abtötet beziehungsweise inaktiviert. Zu jenen antimikrobiellen Substanzen, die als… …   Deutsch Wikipedia

  • Antimikrobiotika — Eine antimikrobielle Substanz (engl. antimicrobial agent) ist ein Stoff, der die Vermehrungsfähigkeit oder Infektiosität von Mikroorganismen reduziert oder sie abtötet beziehungsweise inaktiviert. Zu jenen antimikrobiellen Substanzen, die als… …   Deutsch Wikipedia

  • Antimikrobiotikum — Eine antimikrobielle Substanz (engl. antimicrobial agent) ist ein Stoff, der die Vermehrungsfähigkeit oder Infektiosität von Mikroorganismen reduziert oder sie abtötet beziehungsweise inaktiviert. Zu jenen antimikrobiellen Substanzen, die als… …   Deutsch Wikipedia

  • Oleum Eucalypti — Dieser Artikel basiert auf einem Text aus Mercks Warenlexikon Eukalyptusöl (lateinisch Oleum eucalypti, französisch Essence d eucalypte, englisch Eucalyptus oil). Von der Pflanzengattung Eukalyptus gibt es über 500 Arten. Jedoch nur die folgenden …   Deutsch Wikipedia

  • Phytoalexin — Phytoalexine (gr. phytos = Pflanze, alekein = abwehren ) sind niedermolekulare, antimikrobielle chemische Verbindungen, die unmittelbar nach einer Infektion durch Mikroorganismen (wie Bakterien oder Pilzen), von der Pflanze produziert werden, um… …   Deutsch Wikipedia

  • Sparriger Runzelbruder — Moose Torfmoos (Sphagnum squarrosum) Systematik Domäne: Eukaryoten (Eucaryota) …   Deutsch Wikipedia

  • 2,3-Dihydroxytoluol — Die Dihydroxytoluole bilden eine Gruppe von aromatischen Verbindungen mit zwei Hydroxygruppen und einer Methylgruppe. Es existieren sechs verschiedene Isomere, wobei das 3,5 Dihydroxytoluol (Orcin) das wichtigste ist. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • 2,4-Dihydroxytoluol — Die Dihydroxytoluole bilden eine Gruppe von aromatischen Verbindungen mit zwei Hydroxygruppen und einer Methylgruppe. Es existieren sechs verschiedene Isomere, wobei das 3,5 Dihydroxytoluol (Orcin) das wichtigste ist. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • 2,5-Dihydroxytoluol — Die Dihydroxytoluole bilden eine Gruppe von aromatischen Verbindungen mit zwei Hydroxygruppen und einer Methylgruppe. Es existieren sechs verschiedene Isomere, wobei das 3,5 Dihydroxytoluol (Orcin) das wichtigste ist. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • 2,6-Dihydroxytoluol — Die Dihydroxytoluole bilden eine Gruppe von aromatischen Verbindungen mit zwei Hydroxygruppen und einer Methylgruppe. Es existieren sechs verschiedene Isomere, wobei das 3,5 Dihydroxytoluol (Orcin) das wichtigste ist. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”