Antimilitarismus-Information

Antimilitarismus-Information (abgekürzt ami) war eine in Zeitschrift, die von 1971 bis 2003 in München und Berlin erschien.

Die Zeitschrift wurde 1971 von Studenten der LMU in München sowie der Frankfurter Johann Wolfgang Goethe-Universität (unter anderem Christian Wellmann und Hanne-Margret Birckenbach) gegründet, nach kurzer Zeit erfolgte der Umzug nach West-Berlin. Herausgeber war der Verein für friedenspolitische Publizistik e.V., die Redakteure waren großenteils Studierende am Otto-Suhr-Institut. Die ami enthielt wissenschaftliche Beiträge und Rezensionen aus dem Bereich der Friedensforschung sowie einen Überblick zum aktuellen Geschehen in den Bereichen Kriege, Rüstung etc.

In den frühen 1980er Jahren wurden ca. 3500 Exemplare jeder Ausgabe verkauft, die Auflage sank auf zuletzt rund 900. Im Jahr 2003 wurde die Zeitschrift eingestellt.

Literatur

Weblinks

  • ami-Website mit Register 1991-2003 und einzelnen Texten

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutsche Stiftung Friedensforschung — Der Ledenhof in Osnabrück ist Sitz der Stiftung Die Deutsche Stiftung Friedensforschung (DSF) ist eine von der deutschen Bundesregierung im Oktober 2000 ins Leben gerufene gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts. Sie hat ihren Sitz im Ledenhof …   Deutsch Wikipedia

  • AMI — Die Abkürzung AMI steht für Aeronautica Militare Italiana, die italienischen Luftstreitkräfte Agence mauritanienne d information, eine mauretanische Presseagentur Agrolinz Melamine International, Österreichisches Chemieunternehmen Aide Médicale… …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Aibling Station — Radome der Bad Aibling Station Bad Aibling Station (Abkürzung BAS, offizielle amerikanische Bezeichnung 18th United States Army Security Agency Field Station, BND Deckname Hortensie III) war eine große Abhörbasis des amerikanischen Geheimdienstes …   Deutsch Wikipedia

  • DU-Geschoss — Urankern eines panzerbrechenden DU Geschosses Kaliber 30 mm Uranmunition, DU (engl.: depleted uranium), ist panzerbrechende Munition, deren Projektile abgereichertes Uran enthalten. Dieses besteht, im Vergleich zu Natururan, zu einem geringeren… …   Deutsch Wikipedia

  • DU-Munition — Urankern eines panzerbrechenden DU Geschosses Kaliber 30 mm Uranmunition, DU (engl.: depleted uranium), ist panzerbrechende Munition, deren Projektile abgereichertes Uran enthalten. Dieses besteht, im Vergleich zu Natururan, zu einem geringeren… …   Deutsch Wikipedia

  • DU-Waffe — Urankern eines panzerbrechenden DU Geschosses Kaliber 30 mm Uranmunition, DU (engl.: depleted uranium), ist panzerbrechende Munition, deren Projektile abgereichertes Uran enthalten. Dieses besteht, im Vergleich zu Natururan, zu einem geringeren… …   Deutsch Wikipedia

  • Internationale der Kriegsdienstgegner/innen — IDK Logo mit dem Motiv des zerbrochenen Gewehrs, hier eine dem ursprünglich verbreiteten Friedenssymbol nahekommende Variante Die Internationale der Kriegsdienstgegner/innen e. V. (IDK) ist eine deutsche Sektion der War Resisters’… …   Deutsch Wikipedia

  • Uran-Munition — Urankern eines panzerbrechenden DU Geschosses Kaliber 30 mm Uranmunition, DU (engl.: depleted uranium), ist panzerbrechende Munition, deren Projektile abgereichertes Uran enthalten. Dieses besteht, im Vergleich zu Natururan, zu einem geringeren… …   Deutsch Wikipedia

  • Urankernmunition — Urankern eines panzerbrechenden DU Geschosses Kaliber 30 mm Uranmunition, DU (engl.: depleted uranium), ist panzerbrechende Munition, deren Projektile abgereichertes Uran enthalten. Dieses besteht, im Vergleich zu Natururan, zu einem geringeren… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Zucht — (* 30. Januar 1929) betreibt gemeinsam mit seiner Frau Helga Weber (* 1935) in Kassel den Verlag Weber Zucht, der Literatur zum Anarchismus und zu libertären Bewegungen verlegt. Er ist seit 1958 Mitglied der Internationale der Kriegsdienstgegner …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”