Antimon(V)-sulfid

Wikipedia:Redaktion Chemie/ausgeblendete Strukturformel

Allgemeines
Name Antimon(V)-sulfid
Andere Namen
  • Goldschwefel
  • (Di)antimonpentasulfid
Summenformel Sb2S5
CAS-Nummer 1315-04-4
Kurzbeschreibung

leichtentzündliches, orangefarben bis dunkelrotes Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 403,82 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

4,12 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

75 °C (Zersetzung)[1]

Löslichkeit

unlöslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 07 – Achtung 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 228-302-332-411
EUH: keine EUH-Sätze
P: 210-​273 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
Leichtentzündlich Reizend
Leicht-
entzündlich
Reizend
(F) (Xi)
R- und S-Sätze R: 11-31-36/37/38
S: 16-26-37/39-50
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Antimon(V)-sulfid (auch Goldschwefel genannt) ist eine chemische Verbindung aus den Elementen Antimon und Schwefel. Es besitzt die Formel Sb2S5, die genaue Struktur ist jedoch nicht bekannt.[3]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Antimonpentasulfid ist bereits seit dem 16. Jahrhundert bekannt.[4]

Gewinnung und Darstellung

Hergestellt wird Antimon(V)-sulfid in chemischen Fabriken durch Zersetzung von Natriumthioantimonat-Nonahydrat (Schlippe'sches Salz, 1821 von Karl von Schlippe entdeckt), einer Verbindung von Natriumsulfid mit Antimon(V)-sulfid (Na3SbS4 · 9 H2O), durch sehr verdünnte Schwefelsäure. Dabei fällt Antimon(V)-sulfid als orangeroter Niederschlag aus.

Eigenschaften

Antimon(V)-sulfid ist ein feines, orangerotes, geruch- und geschmackloses Pulver. Es ist unlöslich in Wasser und Ethanol, löslich in Kalilauge und Ammoniumsulfidlösungen. In Salzsäure löst es sich unter Abscheidung von Schwefel und Entwicklung von Schwefelwasserstoff als Antimontrichlorid. Wird es im Glasröhrchen erhitzt, so sublimiert Schwefel und graues Antimontrisulfid bleibt zurück.

Verwendung

Antimonpentasulfid wurde früher zum Vulkanisieren von Kautschuk verwendet. Die derartig vulkanisierten Gummiwaren waren charakteristisch rot gefärbt. Heute wird es für Zündhölzer, Feuerwerksartikel und Pigmente eingesetzt.

Anwendung fand Antimon(V)-sulfid früher nur medizinisch bei katarrhalischen Leiden. Die Wirkung wurde jedoch auf die früher üblichen Verunreinigungen durch Arsenverbindungen zurückgeführt. Heutzutage verbietet sich ein medizinischer Einsatz schon aufgrund der krebserzeugenden Wirkung der Substanz.

Sicherheitshinweise

Antimon(V)-sulfid ist als krebserzeugend Kategorie 2 und keimzellmutagen Kategorie 3B eingestuft. Antimon(V)-sulfid muss vor Licht und Luft geschützt aufbewahrt werden, da andernfalls eine Oxidation eintritt.

Einzelnachweise

  1. a b c d e Eintrag zu CAS-Nr. 1315-04-4 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 16. Oktober 2007 (JavaScript erforderlich)
  2. a b Datenblatt Antimon(V)-sulfid bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 9. März 2011.
  3. Arnold F. Holleman, Nils Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie, 102. Auflage, de Gruyter, Berlin 2007, S. 849, ISBN 978-3-11-017770-1.
  4. Abhandlung über Goldschwefel

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antimon(V)-chlorid — Strukturformel Allgemeines Name Antimon(V) chlorid Andere Nam …   Deutsch Wikipedia

  • Antimon(V)-fluorid — Strukturformel Allgemeines Name Antimon(V) fluorid Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Antimon(V)-oxid — Kristallstruktur Allgemeines Name Antimon(V) oxid …   Deutsch Wikipedia

  • Antimon(V)fluorid — Strukturformel Allgemeines Name Antimon(V) fluorid Andere Namen Antimonpentafluorid …   Deutsch Wikipedia

  • Antimon(III)-antimonat(V) — Kristallstruktur Keine Kristallstruktur vorhanden Allgemeines Name Antimon(III,V) oxid Andere Namen Diantimontetroxid Antimondioxid Antimon(III) antimonat(V) Verhältnisformel …   Deutsch Wikipedia

  • Antimon(IV)-oxid — Kristallstruktur Keine Kristallstruktur vorhanden Allgemeines Name Antimon(III,V) oxid Andere Namen Diantimontetroxid Antimondioxid Antimon(III) antimonat(V) Verhältnisformel …   Deutsch Wikipedia

  • Antimon(III,V)-oxid — Kristallstruktur Allgemeines Name Antimon(III,V) oxid Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Antimōn — (Miner.), Spießglanz, bildet bei Leonhard eine Gruppe der Mineralien mit den Geschlechtern gediegen A., A glanz, Bournomt, A ocker u. A blüthe. Es kommt natürlich vor A) metallisch vererzt u. zwar a) als Gediegen A. (Rhomboedrisches A.), mit… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Antimon — Antimon, ein Metall von grauweißer Farbe, leichter Schmelzbarkeit und großer Sprödigkeit. Es hat die Eigenschaft, Metalle, mit denen es vermischt wird, härter zu machen, daher man es anwendet, um es mit dem Blei zu Buchdruckerlettern zu verbinden …   Damen Conversations Lexikon

  • Antimon(III)-fluorid — Strukturformel Allgemeines Name Antimon(III) fluorid Andere Name …   Deutsch Wikipedia

  • Antimon(III)fluorid — Strukturformel Allgemeines Name Antimon(III) fluorid Andere Namen Antimont …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”