Antiochos II.
Münzabbbild des Antiochos II. Theos. (New York, Metropolitan Museum of Art)

Antiochos II. Theos (griech: Αντίοχος Θεός; * 286 v. Chr.; † 246 v. Chr.), war ein Herrscher des Seleukidenreichs als Nachfolger seines Vaters Antiochos I. Soter. Seine Mutter war Stratonike, die Tochter des Demetrios I. Poliorketes.

Antiochos erbte den Staat inmitten des zweiten syrischen Krieges mit Ägypten, der entlang der Küsten von Asia Minor ausgetragen wurde. Antiochos unternahm Versuche, in Thrakien Fuß zu fassen. Während des Kriegs wurde ihm von den Milesern der Beiname Theos (Griechisch für „Gott“) verliehen, nachdem er sie von der Tyrannei des Timarchos befreit hatte. Er konnte sich im Bund mit Rhodos und Antigonos II. Gonatas weitestgehend in Kleinasien gegen Ägypten durchsetzen. Das zuvor verloren gegangene Ephesos und Kilikien wurde zurückgewonnen.

In Baktrien erhob sich 255 v. Chr. sein Satrap Diodotos und wurde zum Gründer des Gräko-Baktrischen Königreichs, das sich bis 180 v. Chr. bis nach Indien ausdehnte, wo es das Gräko-Indische Königreich (180 v. Chr.–1 v. Chr.) bildete. Um 250 v. Chr. revoltierte Arsakes I. in Parthien, was zum Verlust dieser Provinzen führte.

In dieser Zeit schloss Antiochos Frieden mit Ptolemaios II. von Ägypten, wodurch der Zweite Syrische Krieg beendet wurde. Er verstieß seine Frau Laodike und heiratete Ptolemaios’ Tochter Berenike, um den Vertrag zu besiegeln. 246 v. Chr. hatte Antiochos jedoch Berenike und ihren kleinen Sohn in Antiochia gelassen, um in Asia Minor erneut mit Laodike zu leben. Diese jedoch vergiftete ihn und machte ihren Sohn Seleukos II. Kallinikos zum neuen König.

Gemäß einer zu den Edikten des Ashoka gehörenden Inschrift in Shahbaz Garhi (im heutigen Pakistan), hatte Antiochos eine Gesandtschaft des indischen Großkönigs empfangen, die ihn zum Buddhismus bekehrt habe.

Aus seiner ersten Ehe mit seiner Cousine Laodike hatte er vier Kinder:

Mit seiner zweiten Ehefrau Berenike hatte er einen Sohn, der mit seiner Mutter von Laodike ermordet wurde.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Antiochos I. König des Seleukidenreiches
261–246 v. Chr.
Seleukos II.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antiochos II — Pour les articles homonymes, voir Antiochos. Antiochos II Théos Pièce d Antiochos …   Wikipédia en Français

  • Antiochos II de Commagène — Antiochus II Épiphane de Commagène (grec : Ἀντίοχος ὀ Ἐπιφανής) est un roi du royaume de Commagène ayant régné environ de 40 à 38 av. J. C. Antiochos II est le fils aîné d Antiochos Ier et de sa sœur épouse Isias Philostorgue. Il succède à… …   Wikipédia en Français

  • Laodike (Tochter des Antiochos II.) — Laodike[1] war eine Tochter des Seleukidenkönigs Antiochos II. und dessen Gattin Laodike. Ihr Bruder Seleukos II. verheiratete sie mit Mithridates II. von Pontos (um 245 v. Chr.).[2] Als Mitgift brachte sie Phrygien in die Ehe ein.[3] Literatur… …   Deutsch Wikipedia

  • Antiochos — (lat Antiochus) ist der Name folgender antiker Personen: Antiochos (Vater des Seleukos I.) (4. Jahrhundert vor Christus) Herrscher des Seleukidenreiches: Antiochos I. Soter (281 v. Chr.–261 v. Chr.) Antiochos II. Theos (261 v. Chr.–246 v. Chr.)… …   Deutsch Wikipedia

  • Antiŏchos [2] — Antiŏchos, Name mehrerer Könige von Syrien aus dem Hause der Seleukiden: 1) A. I., Soter (»Retter«), geb. 323 v. Chr., gest. 261, Sohn des Seleukos I. Nikator, der ihm 293 seine zweite Gemahlin Stratonike, des Demetrios Poliorketes Tochter, und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Antiochos — Antiochos,   makedonische Könige des Seleukidenreichs:    1) Antiochos I. Soter [griechisch »Retter«], * Ende 324 v. Chr., ✝ 2. 6. 261 v. Chr.; Statthalter der Ostprovinzen und seit 293 Mitregent seines Vaters Seleukos I. Nikator; seit 281… …   Universal-Lexikon

  • Antiochos Hierax — Antiochos Hiérax Pour les articles homonymes, voir Hierax. Antiochos Hiérax (l Épervier), né vers 263 et mort en 226, prince séleucide, est le fils d Antiochos II Théos et de Laodice, et le frère de Séleucos II Kallinikos. En …   Wikipédia en Français

  • Antiochos Ier Sôter — Antiochos Ier Pièce en bronze à l effigie d Antiochos Antiochos Ier Sôter (« Le sauveur », en Grec : Aντ …   Wikipédia en Français

  • Antiochos Hierax — (* um 263 v. Chr.; † 227 v. Chr.) war der jüngere Sohn des Seleukidenkönigs Antiochos II. Nachdem dieser im Jahre 246 v. Chr., von Laodike vergiftet, starb, setzte diese durch, dass ihr Sohn Seleukos II. Kallinikos König wurde. Gegen diesen erhob …   Deutsch Wikipedia

  • Antiochos (Koroplast) — Antiochos (griechisch Ἀντίοχος) war ein griechischer Koroplast, der im frühen Hellenismus (4./3. Jahrhundert v. Chr.) in Tralleis tätig war. Antiochos ist nur von einer Signatur auf einer in Tralleis gefundenen Tonstatuette bekannt, die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”