Antiochus IV.
Münze mit dem Abbild Antiochus IV. Auf der Rückseite Apollon auf einem Omphalos. Die griechische Aufschrift lautet ΑΝΤΙΟΧΟΥ ΘΕΟΥ ΕΠΙΦΑΝΟΥ ΝΙΚΗΦΟΡΟΥ (Antiochus, der erschienene Gott, der Siegreiche).

Antiochos IV. Epiphanes (griech. der Erschienene (Gott); * um 215 v. Chr.; † 164 v. Chr.) war ein König aus der Dynastie der Seleukiden. Laut Diodor galt Antiochos als mächtigster König seiner Zeit.

Nach der Schlacht bei Magnesia (189 v. Chr.), in der sein Vater Antiochos III. von den Römern besiegt worden war, lebte er 14 Jahre lang als Geisel in Rom, bevor er mit Zustimmung des römischen Senats König wurde (Regierungszeit 175–164 v. Chr.).

169/168 v. Chr. war er in den Sechsten Syrischen Krieg gegen Ägypten verwickelt, in dem er die beiden ägyptischen Könige Ptolemaios VI. und Ptolemaios VIII. besiegte. Sein Sieg hatte jedoch keinen dauerhaften Erfolg, da ein römischer Gesandter Antiochos am so genannten „Tag von Eleusis“ ultimativ und auf eine demütigende Art und Weise zum Rückzug aufforderte. Da Antiochos ein Eingreifen Roms befürchten musste, ging er darauf ein.

Er nahm Jerusalem ein und versuchte das Land zwangsweise zu hellenisieren, indem er den Jahwekult verbieten ließ.

Durch Plünderung des Tempelschatzes in Jerusalem provozierte er den jüdischen Unabhängigkeitskampf, bei dem sich die Juden unter der Führung des Priesters Mattathias († 166 v. Chr.) und seiner Söhne, der Makkabäer, 167 – 160 v. Chr. erhoben und Antiochos aus Jerusalem vertrieben.

Antiochos IV wird in der Bibel (Daniel 7,8), in dem apokalyptischen Bild von den vier Tieren, allegorisch als das "kleine Horn" bezeichnet.

Antiochos zog dann in die Elymais, wo er einen Tempel plündern wollte, um an das Tempelvermögen zu kommen. Er scheiterte jedoch an dem Widerstand der Einheimischen und starb auf dem Rückzug.

Literatur

  • Peter Franz Mittag: Antiochos IV. Epiphanes. Eine politische Biographie. Berlin 2006, ISBN 3-05-004205-2 (KLIO. Beiträge zur Alten Geschichte. Beihefte. Neue Folge, Bd. 11);
  • Jochen Lippstreu, Antiochos IV. als Architekturstifter, in: W. Hoepfner - G. Zimmer (Hrsg.) Die griechische Polis. Architektur und Politik (1993), S. 131-141

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ANTIOCHUS IV — ANTIOCHUS IV. Epiphanes, h. e. Illustris sive Nobilis, post Seleucum fratrem, VIII. Syriae Rex, regnavit ann. 12. Hic Hierosolymam destruxit, et muta mala Iudaeis intulit, crudelissimus omnium tyrannorum, ideoque Epimanes, h. e. Insanus, aut… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Antiochus IV — (Antiochus Epiphanes) died 164? B.C., king of Syria 175 164?. * * * …   Universalium

  • Antiochus IV — (Antiochus Epiphanes) died 164? B.C., king of Syria 175 164? …   Useful english dictionary

  • Antiochus IV — (reigned 175–164 BC)    Ruler of the Seleucid Empire encompassing Syria, Asia Minor, Mesopotamia, and parts of Iran. Son of Antiochus III and Laodice of Pontus and brother of Cleopatra I. He succeeded to the throne upon the assassination of his… …   Ancient Egypt

  • Antiochus IV — Antiochos IV Antiochos IV Épiphane (l Illustre) est le fils d Antiochos III le Grand, né vers 215 et gouverne le royaume séleucide de 175 à 163. Il succède, après avoir passé plusieurs années à Rome comme otage, à son frère Séleucos IV, assassiné …   Wikipédia en Français

  • Antiochus IV — /ænˈtaɪəkəs/ (say an tuyuhkuhs) noun (Antiochus Epiphanes), died 164? BC, king of Syria 175–164?; provoked the revolt of the Maccabees (167) by attacking the Jewish people …   Australian English dictionary

  • Antiochus IV Epiphanes — Another Antiochus IV Epiphanes was king in Commagene under Caligula and Claudius. Infobox Monarch name =Antiochus IV Epiphanes title =King of the Seleucid Empire caption =Coin of Antiochus IV. Reverse shows Apollo on an omphalos. The inscription… …   Wikipedia

  • Antiochus IV of Commagene — Gaius Julius Antiochus IV Epiphanes, also known as Antiochus IV Epiphanes or Antiochus IV of Commagene, (Greek:ο Γαίος Ιούλιος Αντίοχος Επιφανής, before 17 sometime after 72) was the last king of Commagene who reigned between 38 72. Antiochus was …   Wikipedia

  • Antiochus IV Epiphanes — born с 215 died 164 BC, Tabae, Iran Seleucid king of the Hellenistic Syrian kingdom (175–164 BC). Son of Antiochus III, he was taken hostage in Rome (189–175), where he learned about Roman institutions. On his release, he ousted a usurper to take …   Universalium

  • Antiochus IV Epiphane — Antiochos IV Antiochos IV Épiphane (l Illustre) est le fils d Antiochos III le Grand, né vers 215 et gouverne le royaume séleucide de 175 à 163. Il succède, après avoir passé plusieurs années à Rome comme otage, à son frère Séleucos IV, assassiné …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”