Antiprotonische Stereographie

Die Antiprotonische Stereographie (ASTER) ist ein hypothetisches bildgebendes und therapeutisches Verfahren. In der ASTER werden Antiprotonen zunächst in einem Strahl in den Körper geschossen und annihilieren dort, nachdem sie von Atomkernen eingefangen worden sind. Die Produkte der Annihilation, die Pionen, können verwendet werden, um den Ort des Zerfalls zu bestimmen. Bei Änderung der Energie der einfallende Antiprotonen ändert sich auch der Annihilationsort. Aus der Messung der Änderung lässt sich direkt die Dichte zwischen den beiden Orten errechnen. Dadurch kann man ein dreidimensionales Bild in jedem beliebigen Volumen aufnehmen.

Da der Energieverlust der Antiprotonen in Materie umgekehrt proportional zum Geschwindigkeitsquadrat ist, gibt das Antiproton am Ende seiner Flugbahn die meiste Energie ab. Das erzeugt einen sehr scharfen Bragg-Peak. Diese Tatsache kann ausgenutzt werden um ASTER in der Strahlentherapie zu verwenden, da man im Gegensatz zu Röntgenstrahlen das Volumen in dem die Energie freigesetzt wird exakt bestimmen kann. Der Vorteil gegenüber der Therapie mit Protonen oder Ionen ist die gleichzeitige Abbildung des Gewebes.

Gegenwärtig können Antiprotonen nur an wenigen Teilchenbeschleunigern erzeugt werden.

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anti-Proton — Das Antiproton ist das Antimaterie Teilchen (Antiteilchen) zu einem normalen Proton. Es hat dieselbe Masse wie das Proton, besitzt aber eine negative Ladung. Normale Materie, aus der wir bestehen und die uns umgibt, setzt sich aus elementaren… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”