Antisemitismus ohne Juden

Antisemitismus ohne Juden beschreibt die Tatsache, dass auch in Gegenden ohne jüdische Bevölkerung Judenfeindlichkeit besteht oder sogar stärker ausgeprägt sein kann als in Regionen mit einer jüdischen Gemeinde. Antisemitismus beginnt demzufolge nicht erst dort, wo jüdische Personen angegriffen werden, sondern bereits in der Verbreitung von antisemitischen Symbolen in Bildern und Sprache.

Der Begriff bezeichnet zugleich eine Form von Feindschaft gegen Juden, die nicht immer in expliziter Form auf traditionelle Feindbildmuster des Antisemitismus zurückgreift. „Antisemitismus ohne Juden“ deckt damit ein sehr weites Spektrum der Judenfeindlichkeit ab.

Inhaltsverzeichnis

Begriffsbildung

Antisemitismus macht eine ständige Wandlung durch und erscheint in jeder Epoche in neuer Form. Paul Lendvai prägte für den Antisemitismus der Gegenwart den Begriff des „Antisemitismus ohne Juden” [1], der statt direkter Verfolgung verschleierte Attacken bevorzuge. Der traditionelle Antisemitismus kleide sich beispielsweise in die Maske des so genannten Antizionismus, was das Wachrütteln verschiedener Ressentiments in gleicher Weise ermöglicht.

Ergänzend kann man darauf hinweisen, dass der Begriff „Semiten“ sich nicht allein auf die Juden bezieht. Eine Gruppe der afroasiatischen Sprachfamilie, darunter Arabisch und Hebräisch, wird seit dem späten 18. Jahrhundert als semitische Sprachen bezeichnet, da angenommen wurde, dass ihre Angehörigen vom biblischen Sem, einem der Söhne Noahs, abstammen. Das Konstrukt "Semit" wurde von Sprachwissenschaftlern und Orientalisten zunehmend als Gegenentwurf zu den Konstrukten "Indogermane" bzw. "Arier" verwendet. Aus dieser Theorie der Gegensätzlichkeit entwickelten sich Begriff und Ideologie des Antisemitismus im späten 19. Jahrhundert. Dieser richtete sich jedoch explizit gegen Juden, unabhängig von ihrer Muttersprache, und nicht gegen alle Angehörigen semitischer Sprachen. Dagegen argumentiert Edward Said in seinem Buch Orientalismus, dass nach dem Zweiten Weltkrieg antisemische Vorstellungen und Klischees auf Araber angewandt wurden.

Beispiel Japan

Die Holocaustleugnung findet auch Anhänger in Japan, einem Land, in dem traditionell fast gar keine Juden leben. Eine Zeitschrift namens Marco Polo hatte im Januar 1995 anlässlich des 50. Jahrestags der Befreiung des KZ Auschwitz einen den Holocaust leugnenden Artikel veröffentlicht. Die darauf folgenden Proteste erwirkten die Entlassung des Chefredakteurs und Einstellung der Zeitschrift (siehe Fall Marco Polo).

Siehe auch

Literatur

  • Claus Gatterer: Antisemitismus ohne Juden; in: Tribüne. Zeitschrift zum Verständnis des Judentums, 1966
  • Günther B. Ginzel (Hg.): Antisemitismus. Erscheinungsformen der Judenfeindschaft gestern und heute. WP, Bielefeld 1991
  • Manfred Böcker: Antisemitismus ohne Juden. Die zweite Republik, die antirepublikanische Rechte und die Juden. Spanien 1931 bis 1936. Lang (Hispano-Americana 23), Frankfurt am Main, 2000
  • Egon Pelikan: Antisemitismus ohne Juden in Slowenien, in: Jahrbuch für Antisemitismusforschung, Band 15, hrsg. von Wolfgang Benz. Metropol, Berlin 2006, ISBN 3-938690-46-1, S. 185–199

Einzelnachweise

  1. Paul Lendvai: Antisemitism without Jews. Doubleday, Garden City 1971 (in deutscher Übersetzung: Antisemitismus ohne Juden. Entwicklungen und Tendenzen in Osteuropa. Europa, Wien 1972)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Die Stadt ohne Juden (Film) — Filmdaten Originaltitel: Die Stadt ohne Juden Produktionsland: Österreich Erscheinungsjahr: 1924 Länge: 80 Minuten Originalsprache: Deutsch Stab …   Deutsch Wikipedia

  • Die Stadt ohne Juden — Filmdaten Originaltitel Die Stadt ohne Juden Produktionsland Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Antisemitismus bis 1945 — Der Antisemitismus ist eine mit Nationalismus, Sozialdarwinismus und Rassismus begründete Judenfeindlichkeit, die seit etwa 1800 in Europa auftritt. Für den Nationalsozialismus war der Rasse Antisemitismus zentral und führte im vom Deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Antisemitismus — Propagandabild der NS Zeit: „Wandernder Jude“ Judenfeindlichkeit (auch Judenhass, Judenfeindschaft, Antisemitismus, gegebenenfalls Judenverfolgung) ist die pauschale Ablehnung der Juden und des Judentums. Dieses Phänomen ist seit etwa 2500 Jahren …   Deutsch Wikipedia

  • Antisemitismus nach 1945 — Antisemitismus bezeichnet seit 1945 keine politisch organisierte Massenbewegung und staatlich propagierte und vollstreckte Ideologie mehr, wie sie sich bis 1945 entwickelt hatte. Gleichwohl verschwanden Judenhass, rassistische und antisemitische… …   Deutsch Wikipedia

  • Antisemitismus (nach 1945) — Antisemitismus bezeichnet seit 1945 keine politisch organisierte Massenbewegung und staatlich propagierte und vollstreckte Ideologie mehr, wie sie sich bis 1945 entwickelt hatte. Gleichwohl verschwanden Judenhass, rassistische und antisemitische… …   Deutsch Wikipedia

  • Juden in Wien — Jüdisches Leben in Wien ist seit dem 12. Jahrhundert nachweisbar. Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts stellte Wien eines der großen Zentren jüdischer Kultur in Europa dar. Zur Zeit des Nationalsozialismus in Österreich wurde die jüdische …   Deutsch Wikipedia

  • Antisemitismus: Ein Deutungsversuch —   Das Wort »Antisemitismus« dient einerseits als Oberbegriff für jede Art von Judenfeindschaft, andererseits charakterisiert dieses im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts entstandene Wort im engeren Sinne eine neue, nicht christlich, sondern… …   Universal-Lexikon

  • Antisemitismus in islamischen Ländern — ist eine pauschale, teilweise eliminatorische Judenfeindlichkeit im Einflussbereich des Islam. Er entstand seit dem 19. Jahrhundert unter europäischer Kolonialherrschaft, als sich eine traditionelle im Koran verankerte religiöse Diskriminierung… …   Deutsch Wikipedia

  • Juden — (Israeliten), die Bekenner der mosaischen Religion. Ihr ursprünglicher, meist nach außen geltender Name war Hebräer oder Ebräer (hebr. Ibrim), »die Jenseitigen«, weil ihr Stammvater Abraham von jenseit des Euphrat in Palästina eingewandert war.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”