Antivitamine

Antivitamine bzw. Vitamin-Antagonisten sind die Gegenspieler von Vitaminwirkungen. Ein übermäßiger Konsum von Antivitaminen kann zu Vitaminmangelsymptomen führen. Diese Gefahr besteht in der Praxis jedoch nur bei massiver Fehlernährung oder extrem einseitiger Ernährung. Die meisten der unten aufgeführten Beispiele dienen zur künstlichen Erzeugung von Vitaminmangelzuständen in der Vitaminforschung. Der Wirkungsmechanismus von Vitaminantagonisten ist unterschiedlich und kann wie folgt erklärt werden:

  • Hemmung der Vitaminsynthese. Beispiele:
- Acidomycin ist ein Antibiotikum, das gegen Mykobakterien (Tuberkelbazillen) aktiv ist, indem es deren Biotinsynthese blockiert.
- Dicumarol (entsteht in verdorbenem Süßklee) greift in den Vitamin-K-Stoffwechsel ein, indem es die Vitamin-K-Epoxid-Reduktase und die Vitamin-K-Reduktase hemmt und damit die Biosynthese der Gerinnungsfaktoren 2, 7, 9 und 10.
- Lapachol (Bestandteil der Rinde des südamerikanischen Lapacho-Baums sowie der Samen einiger weiterer tropischer Pflanzen) ist ein starker Inhibitor der Vitamin-K-Reduktase.
  • Hemmung der Vitaminaufnahme im Darm. Beispiele:
- Alkoholmissbrauch führt zu einer gestörten Vitamin-B1-Resorption im Darm und verminderter Speicherung in der Leber.
- Alkohol-induzierte Zinkdefizite inaktivieren die alkalische Phosphatase im Jejunum und hemmen dadurch die Vitamin B6 Aufnahme (Pyridoxalphosphatresorption).
- Avidin (enthalten im Eiklar, wird durch Hitze inaktiviert) bildet mit Biotin einen stabilen Komplex, der im Darm nicht resorbiert wird.
- Hydrazinderivate (z. B. Linatin, in kleinen Mengen enthalten in Leinsamen; Phenylhydrazin im Frühjahrslorchel; Agaritin, in kleinen Mengen im Zuchtchampignon enthalten) verbinden sich im Körper mit Vitamin B6 zu Pyridoxalhydrazonen, die die Pyridoxalphosphatkinase hemmen und damit die Phosphorylierung des Vitamin B6 zur aktiven Form.
- Canalin (entsteht leicht in Leguminosen aus Canavanin) kann als substituiertes Hydroxylamin Oxime mit Pyridoxal oder Pyridoxalphosphat bilden. Oxime können die Pyridoxalphosphatkinase und damit die Aktivierung von Vitamin B6 blockieren.
- Cycloserin, ein Antibiotikum, das in der Tuberkulosetherapie verwendet wird, kann mit Pyridoxalphosphat Oxime bilden.
- Mimosin, das in den Blättern der Leguminosen Mimosa und Leucaena vorkommt bildet mit Pyridoxalphosphat einen Komplex und blockiert einige Vitamin-B6-abhängige Enzyme.
- Das Alkoholabbauprodukt in der Leber Acetaldehyd blockiert die Vitamin-B1-abhängige Pyruvatdehydrogenase und damit die oxidative Decarboxylierung von 2-Oxosäuren.
- Norbiotin, Dehydrobiotin, Biotinsulfon, Desthiobiotin und Homobiotin sind vollständige Biotinantagonisten.
- Roseoflavin (ein Antibiotikum, das aus Streptomyces davawensis gewonnen wird) ist ein Vitamin-B2-Antagonist und wirkt antibiotisch auf Staphylococcus aureus.
- Methotrexat ist ein Folsäureantagonist. Es wird bei der Behandlung von Krebsarten wie Leukämie, bei rheumatoider Arthritis und bei Psoriasis benutzt.
  • Hemmung von Koenzymen im Vitaminstoffwechsel. Beispiel:
- Penicillamin komplexiert Kupfer, was die Wirkung bei Kollagenosen erklären könnte. Vitamin B6 und Kupfer sind Cofaktoren der Lysinoxydase, dem geschwindigkeitsbestimmenden Schritt der Kollagenbiosynthese.
- Phytate (Inositolhexaphosphate, in hoher Konzentrationen in Brotsorten, die mit hochextrahierten Weizenmehlen gebacken wurden, in schwarzem Tee und in Weizenkleie enthalten) können Zink binden und die Aufnahme hemmen. Zink ist ein wichtiges Koenzym des Folsäure-, Vitamin B6 und Vitamin A Stoffwechsels
  • Abbau von Vitaminen. Beispiele:
- Thiaminasen (im schwarzen Tee, in Farnen, im Schellfisch) spalten Vitamin B1 auf in Thiazol- und Pyrimidin-Derivate.

Zahlreiche Lebensmittel, Medikamente und Umweltschadstoffe stellen Antivitamine dar - oft jedoch erst ab einer bestimmten Dosis. Die folgende Tabelle ist unvollständig und stellt daher nur eine grobe Orientierungshilfe dar.

Vitamin Vitamin-Antagonisten Beispielhafte Lebensmittel
Vitamin B1 Kaffee, Bohnen, Shrimps, Alkohol, Tee, Betelnüsse und Heidelbeeren
Vitamin B6 Hydrazin, Linatin, Alkohol
Biotin Avidin, Niacin Eiklar, Mais, Hirse
Vitamin K Dicumarol, Vitamin A, Vitamin E

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • antivitamine — ● antivitamine nom féminin ou antivitaminique nom masculin Substance qui s oppose aux effets d une vitamine. antivitamine n. f. BIOCHIM Substance naturelle ou synthétique qui entre en compétition dans l organisme avec une vitamine, en contrariant …   Encyclopédie Universelle

  • Antivitamine — Ạntivitamine,   organische Verbindungen, die die Wirksamkeit von Vitaminen aufheben; ihre chemische Struktur ist meist den Vitaminen ähnlich, ihre Wirkungsweise entspricht den Antimetaboliten …   Universal-Lexikon

  • Antivitamine K — Anticoagulant oral Les anticoagulants oraux sont des médicaments destinés à empêcher la formation de caillots dans le système circulatoire. Ils sont essentiellement représentés par les médicaments antivitamines K ou AVK qui ont pour but d inhiber …   Wikipédia en Français

  • Antivitamin — Antivitamine bzw. Vitamin Antagonisten sind die Gegenspieler von Vitaminwirkungen. Ein übermäßiger Konsum von Antivitaminen kann zu Vitaminmangelsymptomen führen. Diese Gefahr besteht in der Praxis jedoch nur bei massiver Fehlernährung oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Vitaminantagonisten — Antivitamine bzw. Vitamin Antagonisten sind die Gegenspieler von Vitaminwirkungen. Ein übermäßiger Konsum von Antivitaminen kann zu Vitaminmangelsymptomen führen. Diese Gefahr besteht in der Praxis jedoch nur bei massiver Fehlernährung oder… …   Deutsch Wikipedia

  • antivitamină — ANTIVITAMÍNĂ, antivitamine, s.f. (farm.) Substanţă care se opune efectelor unei vitamine. – Din fr. antivitamine. Trimis de ana zecheru, 26.02.2004. Sursa: DEX 98  antivitamínă s. f. → vitamină Trimis de siveco, 13.09.2007. Sursa: Dicţionar… …   Dicționar Român

  • Vitamine — sind organische Verbindungen, die der Organismus nicht als Energieträger, sondern für andere lebenswichtige Funktionen benötigt, die jedoch der Stoffwechsel zum größten Teil nicht synthetisieren kann. Sie müssen deshalb mit der Nahrung… …   Deutsch Wikipedia

  • Dabigatran — étéxilate de dabigatran Général Nom IUPAC 3 {[(2 {[(4 {N [(hexyloxy)carbonyl]carbamimidoyl} phényl)amino]méthyl} 1 méthyl 1H benzimidazol 5 yl)carbonyl](2 pyridinyl)amino}propano …   Wikipédia en Français

  • CLOFIBRATES — Elle Médicaments dérivés d’un principe actif, l’acide chlorophénoxyisobutyrique, les clofibrates sont utilisés dans le traitement de certaines hyperlipidémies. Leurs mécanismes d’action sont multiples. Ils diminuent le taux de lipoprotéines de… …   Encyclopédie Universelle

  • COAGULOPATHIES — États anormaux dus à des troubles de la coagulation du sang. Les anomalies de l’hémostase primaire (thrombopénie, thrombopathies et troubles vasculaires) ayant été définies par ailleurs, restent à envisager les états anormaux provoqués par… …   Encyclopédie Universelle

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”