Antizyklisch

Antizyklisches Verhalten bezeichnet Vorgänge, die sich entgegen der allgemeinen Erwartung oder entgegen den üblichen Verhaltensmustern bewegen.

Eine Anti-Haltung ist immer nur eine Hälfte einer Bewegung oder eines Vorgangs. Sie setzt immer ein "Wogegen" voraus. Dabei ist nicht immer eindeutig bestimmbar, welche Seite als zyklisch und welche als antizyklisch betrachtet wird.

Der Ausdruck hat sich vor allem in folgenden Bereichen eingebürgert:

  • Allgemeine Lebenshaltung, z. B. für soziale Einstellung oder Haltung zu Technik- und Fortschrittsglauben.
  • Konjunktur und Investitionsverhalten: Geringes öffentliches Investitionsvolumen in Zeiten von Hochkonjunktur, um den Investitionsplafond niedrig zu halten; Öffentliche Ausgaben zur Belebung des Handels
  • Börse: Kaufverhalten entgegen dem üblichen Trend (Verkauf bei steigendem Kurs und Kauf bei sinkendem Kurs), siehe Contrarian-Strategie
  • Aus- und Weiterbildung: Anstreben einer Ausbildung in einem Segment mit aktuell geringen Chancen in der Hoffnung, dass sich die Situation bis zum Abschluss der Ausbildung umkehrt.
  • in Kommunikationssituationen, vor allem im professionellen Bereich: Unfreundliche Reaktionen mit Freundlichkeit erwidern, Fragen mit Gegenfragen beantworten usw.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • antizyklisch — an|ti|zy|klisch auch: an|ti|zyk|lisch 〈a. [′ ] Adj.〉 1. unregelmäßig wiederkehrend 2. 〈Wirtsch.〉 einem schwankenden Konjunkturverlauf entgegenwirkend [<grch. anti „gegen“ + Zyklus] * * * an|ti|zy|k|lisch [auch: an… , …t̮sʏk…] <Adj.>: 1.… …   Universal-Lexikon

  • antizyklisch — an|ti|zy|klisch auch: an|ti|zyk|lisch 〈Adj.〉 unregelmäßig wiederkehrend …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • antizyklisch — 1. Gegen den Konjunkturverlauf (⇡ Konjunkturschwankungen, ⇡ Konjunkturzyklus) gerichtete Bewegung ökonomischer Größen. – (2.) Gegen den Konjunkturverlauf gerichtete Wirkung wirtschaftspolitischer Maßnahmen (⇡ Konjunkturpolitik) …   Lexikon der Economics

  • antizyklisch — an|ti|zy|klisch* [auch ... tsʏk...] <zu ↑anti... u. ↑zyklisch>: 1. in unregelmäßiger Folge wiederkehrend. 2. einem bestehenden Konjunkturzustand entgegenwirkend; Ggs. ↑prozyklisch (Wirtsch.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • antizyklisch — an|ti|zy|k|lisch [auch an... ] (Wirtschaft einem Konjunkturzustand entgegenwirkend) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Konjunktur — Wirtschaftslage; Konjunkturlage * * * Kon|junk|tur [kɔnjʊnk tu:ɐ̯], die; , en: gesamte wirtschaftliche Lage mit bestimmter Entwicklungstendenz: eine steigende, rückläufige Konjunktur. * * * Kon|junk|tur 〈f. 20; Wirtsch.〉 1. Wirtschaftslage mit… …   Universal-Lexikon

  • Cheyne-Stokes-Atmung — Atemmuster bei Cheyne Stokes Atmung. Aufgetragen ist die Atemtiefe über der Zeit. Bei der Cheyne Stokes Atmung – benannt nach John Cheyne (1777–1836) und William Stokes (1804–1878) – handelt es sich um eine pathologische Atmungsform. Sie ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Konjunkturpolitik — Unter Konjunkturpolitik versteht man wirtschaftspolitische Maßnahmen, die darauf zielen, Konjunkturschwankungen in Grenzen zu halten und ein möglichst gleichmäßiges Wirtschaftswachstum zu erreichen[1]. Die Ziele der Konjunkturpolitik sind in… …   Deutsch Wikipedia

  • Anlageformen — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Unter einer Geldanlage, präzise Kapitalanlage (engl. financial… …   Deutsch Wikipedia

  • Antizyklisches Defizit — Die Staatsverschuldung bezeichnet die vom Staat akzeptierten Gesamtforderungen der kreditgebenden Gläubiger an den Staat, beispielsweise in Deutschland die zusammengefassten Schulden von Bund, Ländern, Kommunen, gesetzlicher Sozialversicherung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”