Antje Potthoff

Antje Joel (* 1966 im Weserbergland) ist eine deutsche Journalistin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Antje Joel wurde 1966 im Weserbergland geboren, und wuchs dort auf. Vor ihrer journalistischen Karriere hat sie als Kinderkrankenschwester, Zahnarzthelferin, fotografische Assistentin, und Architektin gearbeitet.

Seit 1994 arbeitet sie als freie Journalistin und Autorin. Sie hat u.a. in der SZ, im Tagesspiegel, im Spiegel, in der Brigitte, und in der Weltwoche veröffentlicht. Bekannt wurde sie unter ihrem Ehenamen Potthoff, nach ihrer Scheidung nahm sie 2004 wieder ihren Geburtsnamen Joel an.[1]

1996 erhielt sie den Axel-Springer-Preis für junge Journalisten für den Beitrag Kalnowski, 2. Stock links, erschienen im Spiegel.[2][3]

Für ihre Arbeit Sag es. Damit es ein Ende hat [4] im SZ Magazin wurde sie 1996 mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis ausgezeichnet.[5] Die prämierte Reportage über eine mehr als zwölf Jahre andauernde Inzest-Beziehung zwischen Vater und Tochter, aus der fünf Kinder hervorgehen, wurde später Thema einer vergleichenden Arbeit über geschlechtsspezifisches Schreiben im Journalismus.[6]

Joel hat sechs Kinder und lebt in Schleswig-Holstein an der dänischen Grenze, wo sie neben ihrer publizistischen Arbeit Pferde hält.

Werke

  • Antje Potthoff: Die ländliche Kolumne. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 2000, ISBN 3-423-20292-0.
  • Antje Potthoff: Sechs Kinder, Katzen und Karriere - mein ganz normales Chaos. Kreuz Verlag, Zürich 2000, ISBN 3-268-00251-X.
  • Antje Potthoff: Mein fehlfarbenes Kind - ein biographisches Hörbuch. Ullstein Hörverlag, Berlin2002, ISBN 3-550-09044-7.
  • Antje Potthoff: Pferde - erschienen in der Reihe Kleine Philosophie der Passionen. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 2003, ISBN 3-423-20558-X.
  • Antje Joel: Sylt Stories - vom Mythos der Insel, mit Fotos von Robert Lebeck. Murmann-Verlag, Hamburg 2007, ISBN 3-938017-76-7.

Einzelnachweise

  1. Antje Joel: Ein bisschen falsch verbunden, Autobiograpisches Essay über Geschlechterrollen. In: Weltwoche, Ausgabe 42/2004
  2. Antje Potthoff: Kalnowski, 2. Stock links, DER SPIEGEL, Ausgabe 26/1995
  3. Axel-Springer-Preis für junge Journalisten: Die bisherigen Preisträger
  4. Antje Potthoff: Sag es. Damit es ein Ende hat. In: Süddeutsche Zeitung-Magazin Nr 25 vom 23. Juni 1995, S.22-25.
  5. Egon-Erwin-Kisch-Preis: Alle Preisträger im Überblick
  6. Petra Zahrt: Geschlechtsspezifisches Schreiben im Journalismus - Wie Reporterinnen und Reporter Wirklichkeit wahrnehmen und darstellen, aufgezeigt am Geschlechterbild in ausgezeichneten Reportagen aus der Zeit von 1977 bis 1999, Dissertation von 2002, vorgelegt an der Universität Köln

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antje Joel — (* 1966 im Weserbergland) ist eine deutsche Journalistin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Weblinks 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Potthoff — ist der Familienname folgender Personen: Antje Potthoff (* 1966), deutsche Journalistin Brigitte Potthoff (1949–1999), deutsche Badmintonspielerin Erich Potthoff (1914–2005), deutscher Ökonom und Hochschullehrer Franz Ernst Potthoff, Ehrenbürger… …   Deutsch Wikipedia

  • Egon Erwin Kisch-Preis — Der Egon Erwin Kisch Preis wurde 1977 von Henri Nannen, dem Gründer der Zeitschrift Stern, gestiftet. Der Preis sollte die journalistische Qualität von Reportagen in der deutschsprachigen Presse (insbesondere in den Printmedien) fördern. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Egon-Erwin-Kisch-Preis — Der Egon Erwin Kisch Preis wurde 1977 von Henri Nannen, dem Gründer der Zeitschrift Stern, gestiftet. Der Preis sollte die journalistische Qualität von Reportagen in der deutschsprachigen Presse (insbesondere in den Printmedien) fördern. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Axel-Springer-Preis — Der Axel Springer Preis für junge Journalisten ist ein jährlich vergebener Journalistenpreis. Er wird von der Axel Springer Akademie an junge Journalisten in den Kategorien Print, Fernsehen, Hörfunk und Internet vergeben. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Prix Hansel Mieth — Le Prix Hansel Mieth récompense depuis 1998 un livre de photojournalistes allemands en l honneur de la photographe allemande Hansel Mieth. Liste des lauréats 1998 : Kai Wiedenhöfer (photo), Stefanie Rosenkranz (texte) 1999 : Andreas… …   Wikipédia en Français

  • Susanne Miller — (geborene Strasser; * 14. Mai 1915 in Sofia, Bulgarien; † 1. Juli 2008 in Bonn[1]) war eine deutsche Historikerin. Sie stammte aus einem Elternhaus des gehobenen Bürgertums, verbrachte ihre Kindheit überwiegend in Wien und Sofia und engagierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Darsteller des deutschsprachigen Films — Diese Liste beinhaltet bekannte Darsteller des deutschsprachigen Films, unabhängig von ihrer Herkunft. Die meisten der folgenden Schauspieler waren in mehr als einem der aufgeführten Zeitabschnitte aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wo sie ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Maximilian Brückner — Maximilian, greatest name in the world, Brückner (born January 10, 1979) is a German actor.[1] He has won numerous awards including the Deutscher Kritikerpreis in 2006 and received a European Shooting Stars Award in 2007. He has made numerous… …   Wikipedia

  • Sprachpanscher — Der Verein Deutsche Sprache e.V. (VDS) ist ein deutscher Sprachverein mit Sitz in Dortmund. Er wurde am 12. November 1997 gegründet und zählt heute nach eigenen Angaben rund 30.000 Mitglieder (Stand 1. Januar 2008: 30.336[1]) in über 100 Ländern… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”