Antoine-Dominique Bordes
Antoine-Dominique Bordes

Antoine-Dominique Bordes (* 12. Juli 1815 in Gers (Département); † 28. Mai 1883 in Paris) war ein französischer Großkaufmann und Großreeder des 19. Jahrhunderts. Er und seine Söhne schufen mit insgesamt 127 bereederten Einheiten (Schiffen) bis ins 20. Jahrhundert hinein die größte Segelschiffreederei der Welt, mit der sein Name untrennbar verbunden ist: Antoine-Dominique Bordes & Fils (frz. für Antoine-Dominique Bordes & Söhne), kurz Ant.-Dom. Bordes & Fils, A.-D. Bordes & Fils oder ADB. Die seinerzeit wohlbekannte Reedereiflagge zeigte die blauen Initialen ADB, A.D.B. oder später A.D.B.&F. auf weißem Grund mit breitem, rotem Rand.

Antoine-Dominique Bordes stammte aus dem Département Gers (in manchen Berichten wird auch irrtümlich Bordeaux als Geburtsort genannt) und war Sohn eines Landarztes. 1926 ging er 11-jährig nach Bordeaux und begann dort seine kaufmännischen Studien. Er verdiente sich seinen Lebensunterhalt bei seinem älteren Bruder Antoine Bordes, der einen Getreide- und Margarinehandel betrieb. 1834 begab er sich auf eine Südamerikareise nach Valparaíso, Chile, wo er als Vertreter des Bordeauxer Reederkapitäns A. Casimir Le Quellec arbeitete (A. C. Le Quellec & Fils, Bordeaux; Reedereiflagge: weißes „L.Q“ auf blauer Flagge). 1847 wurden beide Partner, Le Quellec besaß zwei Holzschiffe, Bordes kaufte vier weitere Holzsegler an, um eine Handelslinie von den chilenischen Pazifikhäfen nach Europa, vornehmlich England und die französischen Atlantikhäfen aufzubauen, die 1849 eingetragene Valparaíso-Bordeaux-Linie. Kohle wurde nach Chile geliefert, im Gegenzug Salpeter (siehe Salpeterfahrt) nach England, Kupfer und Guano auch in andere Häfen, dazu Passagiere. Der Salpeterexport war noch in den Kinderschuhen, wenig Abbau, kaum Leichter zum Umladen auf die Großsegler, noch wenig erfahrene Stauer für sicheres Unterbringen der Ladung. Reisen dauerten damals bis zu 170 Tage.

1855 kehrte er nach Frankreich zurück, kaufte in Paris ein vornehmes Haus in der Rue du Conservatoire im südöstlichen 9. Arrondissement und heiratete 1856. Er ließ Vertretungen in Paris, Bordeaux und Le Havre errichten. 1868 starb sein Partner A. C. Le Quellec, und Bordes wurde nach Ankauf der Anteile seines Partners von dessen Sohn 1869 Alleineigner der nun in Antoine-Dominique Bordes umbenannten Reederei. Bordes war ein Visionär und ließ sich von seinen Plänen und Ideen nicht abbringen. Im Jahr der Firmenübernahme wurde der Sueskanal eröffnet, was in den Augen vieler Reeder das „Aus“ für die Segelschifffahrt bedeutet. Bordes setzte unbeirrbar auf seine schönen und schnellen Schiffe und behielt recht - das Ende der Frachtsegler war 1869 noch längst nicht gekommen.

Die Persévérance
Die Bark Caroline (II) (1895-1901)
Die erste Fünfmastbark der Welt: France (I) (1890-1901)

Bordes besaß zu dieser Zeit 13 Schiffe zwischen 600 und 1200 BRT, die 1000 bis 1200 Tonnen Ladung transportieren konnten. Es waren allesamt Holzschiffe wie Antonin I, St. Vincent de Paul, Valparaíso I, Persévérance I, Chili I, Blanche I u. a. sowie die eiserne Bark Blanche & Louise von 1868, 581 BRT. Seine ersten Eisenschiffe zwischen 600 und 1200 BRT ließ er auf Werften am Clyde in Schottland und auf nordbritischen Werften bauen, 14 eiserne Dreimaster (Vollschiffe) ergänzten seine Flotte. Sie trugen meist chilenische Namen wie Almendral I, Bío-Bío und Tarapacá I (Regionen), was seine Verbundenheit mit dem südamerikanischen Land betonte, sowie in der Flottenliste häufig wiederkehrende frz. Namen wie Adolphe I, Alexandre I, Antonin II (seine Söhne), Valentine I, Gers I.

1870 eröffnete Bordes Linien nach Liverpool und Glasgow und begann im selben Jahr, Salpeter auch nach Frankreich zu importieren. Er ließ Lagerhallen in Dünkirchen, Nantes, La Rochelle und Bordeaux errichten. Zwischen 1877 und 1880 ließ A.-D. Bordes 27 Schiffe zwischen 350 und 1250 BRT bauen, 18 Holzbarken von französischen Werften und kaufte neun weitere britische Eisenschiffe, die wegen einer Wirtschaftskrise, die viele Schiffseigner zum Verkauf ihrer Schiffe zwang, von seinen Mitbewerbern. Auch diese wurden überwiegend nach chilenischen Orts- und Personennamen benannt, wie Agustín Edwards, Chañaral I (nordchil. Küstenstadt), Valparaíso II und wieder die bekannten Namen seiner Söhne, dazu Seine I, Blanche I, Persévérance I.

Anfang 1882 wurden A.-D. Bordes' drei Söhne Adolphe, Alexandre und Antonin Mitinhaber seines Unternehmens, alle bereits langjährige Mitarbeiter in seiner Reederei. Die Firma hieß nun Antoine-Dominique Bordes & Fils - A.D.B.&F. Er hatte den Höhepunkt seines Werkes nicht mehr erleben können, denn er verstarb bereits 67-jährig im Mai 1883. Seine Söhne setzten seine Ideen und Pläne fort. Sie bestellten als neue Eigner 1882 ihr erstes Viermastvollschiff aus Eisen, die Union, bei Russell & Co. Ltd. Sie war 2234 BRT groß und für den Salpetertransport geeigneter als Holzschiffe oder kleinere Einheiten. Weitere eiserne Viermaster nach dem Vorbild der Union folgten: A. D. Bordes (1884, zu Ehren des Firmengründers benannt), Persévérance II und Tarapacá II (1886). 1888 und 1889 folgten Cap Horn II und Dunkerque I als erste Stahl-Viermastbarken, 1889 das einzige stählerne Viermastvollschiff namens Nord. Werften für die ersten Viermastschiffe waren Russell & Co. Ltd., Greenock, W. B. Thompson Ltd., Glasgow u. a. Danach wurden als Viermaster nur noch stählerne Viermastbarken bestellt oder angekauft, insgesamt 33. Sie trugen vornehmlich französische Namen und stammten seit 1896, sofern bestellt, allesamt von Werften in Frankreich (Ateliers & chantiers de la Loire, Nantes; Forges & chanties de la Meditérranée, La Seyne; Laporte & Cie., Rouen; Chantiers de la Normandie, Gran Quevilly-Rouen; Chantiers de France, Dünkirchen; Forges & chantiers de la Méditerranée, Graville-Le Havre). Da viele Namen wiederholt auftraten (Adolphe I-IV, Antonin I-IV, Valentine I-V etc.), ist es ohne zusätzliche Angaben wie BRT und Baujahr/Ankaufjahr oft sehr schwierig, die Schiffe auseinanderzuhalten. Außer der Fünfmastbark France kaufte die Bordes-Reederei von 1889-1895 nur Schiffe an.

1890 lief als Sensation der erste Fünfmaster der Welthandelsflotte als Stahlfünfmastbark, die 3.747 BRT große und 130 m lange France, bei D. & W. Henderson Ltd., Glasgow, vom Stapel, die als France I in die Marinegeschichte einging. Mit ihren eigenen vier Dampfladekränen gelang es ihr im Salpeterhafen Iquique in 11 Tagen 5.000 Tonnen Kohle zu entladen und 5.500 Tonnen Salpeter einzuladen – ein damaliger Weltrekord. Es machte das Schiff zum modernsten und größten Segelschiff der Welt (bis zum Stapellauf der Potosi der Reederei F. Laeisz, die zu A.D.B.&F. in starker Konkurrenz stand). Letzteren Rekord hält bis heute die France II von 1911, die trotz des passenden Aussehens (grauer Rumpf, Portenband) nie zur Bordes-Flotte gehörte, sondern der Reederei Prentout-Leblond, Leroux & Cie in Rouen.

Die Bordes-Segler waren, obwohl Frachter, dennoch ausgesucht schöne, elegante und schnelle Schiffe, stets in einem dezenten „Französisch Grau“ gestrichen, mit einem breiten schwarz-weißen Band unterhalb des Schanzkleides und schwarzen Unterwasserschiff versehen. Das weiße Band war im Abstand von ~5 m mit aufgemalten rechteckigen schwarzen „Stückpforten“ versehen, die sich nach oben an das schwarze Band anschlossen. Dieses Portenband gab den grauen eleganten Seglern ein fast majestätisches Aussehen. Weiterhin besaßen typische Bordes-Schiffe, wenn bestellt, mit einem Spiegelheck (Plattgatt) versehen. Sie wurden von hervorragenden Kapitänen und erprobten Seeleuten geführt. Heimathäfen waren offiziell Dünkirchen, Paris, und Bordeaux, aber auch Nantes stand am Heck so mancher Einheit. Die seit 1890 eingeführte staatliche Subventionierung für ausschließlich unter französischer Flagge fahrender Segelschiffe (nicht nur in Frankreich (für ausländische Reedereien) gebauter, wie man zuweilen liest) trug entscheidend zum Wachstum der Reederei Bordes bei. Die Bordes-Flotte bestand 1870 aus 15 Schiffen mit 16.830 BRT), 1900 aus 38 Schiffen mit 119.560 BRT und 1914 aus 46 Schiffen mit 163.160 BRT. 60 Kapitäne, 170 Offiziere und 1400 Seeleute standen 1914 bei Bordes unter Vertrag, die Hälfte der Salpetereinfuhr nach Europa ging über Bordes.

Während des Ersten Weltkriegs verlor die 1917 seitens der französischen Regierung nach Requisition in Compagnie d'Armement et d'Importation des Nitrates de Soude (Gesellschaft für Reederei und Import von Südnitraten (Chilesalpeter)) umbenannte Reederei auf ihren 122 transatlantischen Reisen zur Versorgung der französische Häfen mit Salpeter und anderen Gütern 22 Schiffe durch Kriegseinwirkung (darunter die Magellan, der bis dahin einzige Dampfer der Reederei mit 6265 BRT), gleichzeitig fiel durch die künstliche Herstellung von Salpeter nach dem Haber-Bosch-Verfahren der Salpeterimport praktisch auf Null - die Haupteinnahmequelle der Reederei. Dies und Änderungen im sozialen Status der Reedereien und deren Beschäftigte (höhere Frachtraten durch Versicherungen, Lohnerhöhung und Arbeitszeitverkürzung; keine Subventionierungen mehr) ließen die Brüder Bordes ihre Flotte 1926 nach und nach aufgeben und die Reederei endgültig im Jahre 1935 schließen. Sie schenkten ihre minuziös nach den eigenen Schiffen angefertigten Schiffsmodelle dem „Pariser Marinemuseum“ („Musée national de la Marine“). Es ist nur noch schwer nachvollziehbar, warum sie nicht nach Laeiszschem Vorbild rechtzeitig auf modernere Schiffe und andere Frachten umgestellt haben. Möglicherweise waren die Verluste durch Krieg und Seeunfälle zu hoch. Die Brüder starben in den 1940er Jahren.

Literatur

  • Claude & Jacqueline Briot: Cap-horniers français 2 : Histoire de l'armement Bordes et de ses navires. Le Chasse-Marée, Douarnenez 2003; ISBN 2914208286
  • Hans-Jörg Furrer: Die Vier- und Fünfmast-Rahsegler der Welt. Koehlers Verlagsgesellschaft, Herford, 1984; ISBN 3-7822-0341-0
  • Basil Lubbock: The Nitrate Clippers. (Nachdruck von 1932, 1953) Brown, Son & Ferguson, Glasgow 1976; ISBN 0851741169

Weblinks

 Commons: Reederei Bordes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antoine-Dominique Bordes — Armement Bordes L armement Bordes (ou armement A D Bordes ou Bordes et Fils) fut une compagnie maritime française de 1868 à 1935 principalement nantaise et dunkerquoise qui se retrouva au premier rang mondial du transport maritime à voile dans le …   Wikipédia en Français

  • Bordes — ist die Bezeichnung mehrerer Gemeinden in Frankreich: Bordes (Hautes Pyrénées), Gemeinde im Département Hautes Pyrénées Bordes (Pyrénées Atlantiques), Gemeinde im Département Pyrénées Atlantiques mit Namenszusatz: Bordes de Rivière, Gemeinde im… …   Deutsch Wikipedia

  • Bordes —  Pour l’article homophone, voir Borde. Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Bordes est un nom de famille notamment porté par : Charles Bordes (1711 1781), homme de lettres …   Wikipédia en Français

  • Dominique Schnapper — à l UNESCO, en octobre 2008 Dominique Schnapper (née le 9 novembre 1934 à Paris) est une sociologue française. Elle a été membre du Conseil constitutionnel entre 2001 et 2010. Elle est la fill …   Wikipédia en Français

  • Dominique Schnapper — (geborene Dominique Françoise Aron; * 9. November 1934 in Paris) ist eine französische Soziologin. Ihre Eltern waren der bekannte französische Soziologe Raymond Aron und Suzanne Gauchon (1907–1997). Schnapper schloß ihr Studium der Geschichte und …   Deutsch Wikipedia

  • Armement Bordes — Pour les articles homonymes, voir Bordes. L armement Bordes (ou armement A D Bordes ou Bordes et Fils) fut une compagnie maritime française de 1868 à 1935 principalement nantaise et dunkerquoise qui se retrouva au premier rang mondial du… …   Wikipédia en Français

  • Les Bordes (Creuse) — Royère de Vassivière Royère de Vassivière Hôtel de Ville …   Wikipédia en Français

  • France I — Fünfmastbark France I  im Hafen von Dünkirchen Die France war der Welt und Frankreichs erste Fünfmastbark und erste von zwei großen Barken dieses Namens (France I). Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung …   Deutsch Wikipedia

  • France (1890) — France Die France im Hafen von Dünkirchen p1 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”