Live Aid
Die Live Aid Bühne in Philadelphia.

Live Aid ist der Name eines Benefizkonzerts, das am 13. Juli 1985 zu Gunsten Afrikas stattfand. Es wurde maßgeblich von dem Musiker Bob Geldof aus Anlass der damals akuten Hungersnot in Äthiopien organisiert. Es war die Fortführung des Band-Aid-Projekts, das Geldof zuvor organisiert hatte. Darauf folgten noch Band-Aid-II (1989) und Band Aid 20 (2004). Live Aid war das bis dahin größte Rockkonzert der Geschichte. Es fand parallel im Londoner Wembley-Stadion (Untertitel „Feed the World“) und im John-F.-Kennedy-Stadion in Philadelphia statt.

Inhaltsverzeichnis

Ablauf

Auf den beiden Bühnen in London und Philadelphia traten abwechselnd für mehr als 16 Stunden die internationalen Topstars der damaligen Musikszene auf.

Dazu gehörten u. a. Queen, David Bowie, Elton John, Dire Straits, Mick Jagger, Bob Dylan, Santana, Madonna, Paul McCartney, Status Quo, The Who, Tina Turner, Eric Clapton, Phil Collins, U2, The Beach Boys, Simple Minds, Sade, Duran Duran, Judas Priest, Bryan Adams und viele mehr.

Besonderen Stellenwert bekam das Event noch zusätzlich durch Auftritte mehrerer Bands, die sich extra für diesen Anlass wiedervereinigt hatten. Das gilt im besonderen für Led Zeppelin – aufgelöst 1980 und daher offiziell unter dem Namen „Plant, Page and Jones“ auftretend, mit Phil Collins und Tony Thompson (Chic) am Schlagzeug -, The Who – seit 1982 nicht mehr aufgetreten -, Crosby, Stills, Nash & Young, die seit 1974 nicht mehr zu viert gespielt hatten, und Black Sabbath, zum ersten Mal seit 1979 mit Ozzy Osbourne als Sänger. Die Auftritte von Led Zeppelin und The Who standen dabei allerdings unter keinem guten Stern. Beide Gruppen waren hörbar unterprobt (Led Zeppelin verweigerte die Zustimmung zur Veröffentlichung auf der DVD) und während des Auftrittes von The Who brach die weltweite Satellitenübertragung zusammen.

Andere erwartete Reunions kamen nicht zustande. So spielte Sting alleine ein Police-Set, Mick Jagger trat solo ohne die ebenfalls anwesenden Keith Richards und Ron Wood auf; diese spielten zu dritt gemeinsam mit Bob Dylan. George Harrison, Ringo Starr und Julian Lennon wollten eine mögliche Beatles-Wiedervereinigung vermeiden.[1]

Phil Collins war der einzige Künstler, der auf beiden Konzerten auftrat. Nach seinem Auftritt im Wembley-Stadion flog er u.a. per Concorde nach Philadelphia und spielte dort unter anderem mit Led Zeppelin und Eric Clapton.

Der gut 20-minütige Auftritt von Queen zur weltweit besten Sendezeit gilt auch heute noch als bester Live-Auftritt aller Zeiten. [2]

Das Konzert wurde weltweit per Satellit im Fernsehen und im Hörfunk übertragen und erreichte fast 1,5 Milliarden Menschen. So sicherte sich in den USA zum Beispiel der damals noch junge Musiksender MTV die Übertragungsrechte.

Der Erlös der weltweiten Spendenaufrufe von ca. 200 Millionen DM (102,3 Millionen Euro) kam der Hungerhilfe in Afrika zugute. Am 9. November 2004 wurde ein DVD-Set von diesem Konzert mit etwa 10 Stunden Spieldauer veröffentlicht. Die Erlöse daraus sollen ebenfalls in die Hunger-Hilfe für Afrika fließen.

Am 2. Juli 2005 veranstaltete Geldof anlässlich der Konferenz der G8 in Edinburgh eine Fortsetzung der Live Aid-Konzerte unter dem neuen Namen Live 8. Diesmal wurden keine Spenden gesammelt, sondern Unterschriften, die die Entscheidungsträger der G8-Staaten zur Erhöhung der Entwicklungshilfe und einem Schuldenerlass für Afrika veranlassen sollten.

Kritik

Im März 2010 behauptete Martin Plaut, ein Journalist des britischen Rundfunksenders BBC, dass die mit dem Ausgeben des Geldes betrauten Nichtregierungsorganisationen getäuscht wurden und etwa 95 Millionen Dollar der eingenommenen Spendengelder an die Volksbefreiungsfront von Tigray weitergegeben worden seien.[3] Anstatt dieses Geld für Nahrung einzusetzen, soll diese es für Waffen und den Aufbau eines marxistischen Flügels ihrer Partei verwendet haben. Die BBC stützt sich dabei auf Aussagen von Gebremedhin Araya, einem ehemaligen Mitglied der Volksbefreiungsfront von Tigray, und Aregawi Berhe, den ehemaligen Kommandanten. Plaut stützt sich auch auf einen Bericht der CIA.[4] Geldof bestritt die Vorwürfe in einem Interview mit der BBC.[5] Am 4. November 2010 entschuldigte sich die BBC bei Geldof für die "irreführenden und unfairen Eindruck", der durch ihre Berichterstattung entstanden sei. Nach einer Untersuchung durch die BBC-Beschwerde-Redaktion gab der Sender bekannt, dass es keine Beweise dafür gebe, dass Geld von Band Aid oder Live Aid veruntreut worden sei. Aussagen in Anspielung darauf wären besser nicht ausgestrahlt worden, hieß es. Geldof sprach von einer "ungewöhnlichen Verletzung" der BBC-Standards.[6][7]

Playlist von Live Aid

  • Intro: The Royal Salute (London – Wembley-Stadion)
  • God Save the Queen
  • Status Quo
  • The Style Council
    • You're the Best Thing
    • Big Boss Groove
    • Internationalists
    • Walls Come Tumbling Down
  • The Boomtown Rats
  • Publikum – „For He's a Jolly Good Fellow“
  • Adam Ant
    • Vive Le Rock [03:26]
  • Einspielung aus Australien (Oz for Africa, Sydney Entertainment Center)
  • Ultravox
  • Japanischer Beitrag
    • Loudness – Gotta Fight
    • Off Cause – Endless Night
    • Eikichi Yazawa – Take It Time
    • Motoharu Sano – Shame
  • Spandau Ballet
    • Only When You Leave
    • Virgin
    • True
  • Bernard Watson (Philadelphia – JFK-Stadion)
    • All I Really Want to Do (unsure)
    • Interview (Bernard Watson personal composition)
  • Joan Baez
  • Elvis Costello (London – Wembley-Stadion)
  • Österreichischer Beitrag
  • The Hooters (Philadelphia – JFK-Stadion)
    • And We Danced
    • All You Zombies
  • Nik Kershaw (London – Wembley-Stadion)
    • Wide Boy
    • Don Quixote
    • The Riddle
    • Wouldn't It Be Good
  • Four Tops (Philadelphia – JFK-Stadion)
    • Shake Me, Wake Me (When It's Over)
    • Bernadette
    • Motown Medley
      • It's the Same Old Song
      • Reach Out I'll Be There
      • I Can't Help Myself (Sugar Pie, Honey Bunch)
  • Niederländischer Beitrag (live vom „JVC North Sea Jazz Festival“)
  • B. B. King
    • Why I Sing the Blues
    • Don't Answer the Door
    • Rock Me Baby
  • Billy Ocean (Philadelphia – JFK-Stadion)
    • Caribbean Queen
    • Loverboy
  • Sade (London – Wembley-Stadion)
    • Why Can't We Live Together
    • Your Love Is King
    • Is It a Crime
  • Black Sabbath (Philadelphia – JFK-Stadion)
    • Children of the Grave
    • Iron Man
    • Paranoid
  • Jugoslawischer Beitrag
    • YU Rock Mission – For a Million Year
  • Run DMC (Philadelphia – JFK-Stadion)
    • Jam-Master Jay
    • King of Rock
  • Sting & Phil Collins (London – Wembley-Stadion)
    • Sting
      • Roxanne
      • Driven to Tears
    • Phil Collins
      • Against All Odds
    • Sting
      • Message in a Bottle
    • Phil Collins
    • Sting & Phil Collins
      • Long Long Way to Go
      • Every Breath You Take
  • Rick Springfield (Philadelphia – JFK-Stadion)
    • Love Somebody
    • State of the Heart
    • Human Touch
  • REO Speedwagon
    • Can't Fight This Feeling
    • Roll With the Changes (Backgroundgesang: The Beach Boys)
  • Howard Jones (London – Wembley-Stadion)
    • Hide and Seek
  • Russischer Beitrag
    • AVTOGRAF
      • Golovokruzhenie („Vertigo“)
      • Nam nuzhen mir („We Need Peace“)
  • Bryan Ferry (London – Wembley-Stadion)
    • Sensation
    • Boys and Girls
    • Slave to Love
    • Jealous Guy
  • Crosby, Stills and Nash (Philadelphia – JFK-Stadion)
    • Southern Cross
    • Teach Your Children
    • Suite: Judy Blue Eyes
  • Deutscher Beitrag (Live in Köln)
  • Judas Priest (Philadelphia – JFK-Stadion)
    • Living After Midnight
    • The Green Manalishi
    • You’ve Got Another Thing Comin’
  • Paul Young (London – Wembley-Stadion)
  • Bryan Adams (Philadelphia – JFK-Stadion)
  • U2 (London – Wembley-Stadion)
    • Sunday Bloody Sunday
    • Bad (inkl. Medley aus Satellite of Love, Ruby Tuesday, Sympathy for the Devil und Walk on the Wild Side)
  • The Beach Boys (Philadelphia – JFK-Stadion)
    • California Girls
    • Help Me, Rhonda
    • Wouldn’t It Be Nice
    • Good Vibrations
    • Surfin’ USA
  • Dire Straits (London – Wembley-Stadion)
    • Money for Nothing (mit Sting)
    • Sultans of Swing
  • George Thorogood & The Destroyers (Philadelphia – JFK-Stadion)
    • Who Do You Love (mit Bo Diddley)
    • Tuning
    • The Sky Is Crying
    • Madison Blues (mit Albert Collins)
  • Queen (London – Wembley-Stadion)
  • Video-Einspielung: David Bowie & Mick Jagger
    • Dancing in the Street
  • Simple Minds (Philadelphia – JFK-Stadion)
    • Ghost Dancing
    • Don’t You (Forget About Me)
    • Promised You a Miracle
  • David Bowie (London – Wembley-Stadion)
    • TVC15
    • Rebel Rebel
    • Modern Love
    • Heroes
  • The Pretenders (Philadelphia – JFK-Stadion)
    • Time the Avenger
    • Message of Love
    • Stop Your Sobbing
    • Back on the Chain Gang
    • Middle of the Road
  • The Who (London – Wembley-Stadion)
    • My Generation
    • Pinball Wizard
    • Love Reign O'er Me
    • Won't Get Fooled Again
  • Santana (Philadelphia – JFK-Stadion)
    • Brotherhood
    • Primera Invasion
    • Open Invitation
    • By the Pool / Right Now (mit Pat Metheny)
  • Videoeinspielung aus Norwegen – All of Us
  • Elton John (London – Wembley-Stadion)
  • Ashford & Simpson (Philadelphia – JFK-Stadion)
  • Kool & The Gang (Videoaufnahme)
    • Stand up and Sing
    • Cherish
  • Madonna
    • Holiday
    • Into the Groove
    • Love Makes the World Go Round (mit den Thompson Twins)
  • Freddie Mercury & Brian May (London – Wembley-Stadion)
    • Is This the World We Created…?
  • Paul McCartney
  • Finale in London
    • Band Aid – Do They Know It's Christmas?
  • Tom Petty & The Heartbreakers (Philadelphia – JFK-Stadion)
    • American Girl
    • The Waiting
    • Rebels
    • Refugee
  • Kenny Loggins
    • Footloose
  • The Cars
    • You Might Think
    • Drive
    • Just What I Needed
    • Heartbeat City
  • Neil Young
    • Sugar Mountain
    • The Needle & the Damage Done
    • Helpless
    • Nothing Is Perfect
    • Powderfinger
  • Power Station
    • Murderess
    • Get It On
  • Thompson Twins
    • Hold Me Now
    • Revolution (mit Madonna)
  • Eric Clapton (mit Phil Collins am Schlagzeug)
    • White Room
    • She's Waiting
    • Layla
  • Phil Collins (mit der Concorde aus London eingeflogen)
    • Against All Odds
    • In the Air Tonight
  • Plant, Page and Jones (aka Led Zeppelin, mit Phil Collins am Schlagzeug)
  • Crosby, Stills, Nash and Young
    • Only Love Can Break Your Heart
    • Tuning
    • Daylight Again
  • Duran Duran
    • A View to a Kill
    • Union of the Snake
    • Save a Prayer
    • The Reflex
  • Patti LaBelle
    • New Attitude
    • Imagine
    • Forever Young
    • Stir It Up
    • Over the Rainbow
    • Why Can't I Get It Over
  • Hall & Oates
    • Out of Touch
    • Maneater
    • Get Ready (mit Eddie Kendricks)
    • Ain't Too Proud to Beg (mit David Ruffin)
    • The Way You Do The Things You Do (Gesang Eddie Kendricks)
    • My Girl (Gesang David Ruffin)
  • Mick Jagger
    • Lonely at the Top
    • Just Another Night
    • Miss You
  • Mick Jagger & Tina Turner
    • State of Shock
    • It's Only Rock & Roll
  • Bob Dylan, Ron Wood & Keith Richards
  • Finale in Philadelphia

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://liveaid.free.fr/
  2. http://news.bbc.co.uk/2/hi/entertainment/4420308.stm
  3. BBC: Ethiopia famine aid 'spent on weapons' Artikel vom 3. März 2010, abgerufen am 4. Juni 2010
  4. cia.gov: CIA report 'Ethiopia: Political and Security Impact of the Drought' von 1985 Suche nach Ethiopia, dann zu 1984/1985 Zeitperiode scrollen
  5. Spiegel Online: Bob Geldof bestreitet Spendenbetrug Artikel vom 7. März 2010, abgerufen am 4. Juni 2010
  6. BBC bittet Bob Geldof um Verzeihung in: Spiegel Online vom 4. November 2010
  7. BBC apologises over Band Aid money reports in: BBC vom 4. November 2010
  8. Bob Geldofs besserwisserische Ignoranz in: sueddeutsche.de vom 23. Oktober 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Live-Aid — ist der Name eines Benefizkonzerts, das am 13. Juli 1985 zu Gunsten Afrikas stattfand. Es wurde maßgeblich von dem Musiker Bob Geldof aus Anlass der damals akuten Hungersnot in Äthiopien organisiert. Es war die Fortführung des Band Aid Projekts,… …   Deutsch Wikipedia

  • Live Aid — fueron 2 conciertos realizados el 13 de julio de 1985, en forma simultánea en el Estadio Wembley de Londres, Inglaterra y en el Estadio J.F.K de Filadelfia, EE.UU., cuyo motivo fue recaudar fondos en beneficio de los países de África oriental, en …   Wikipedia Español

  • Live Aid — [Live Aid] two very large pop concerts held at the same time in London, England, and Philadelphia, US, in 1985. The aim of the concerts was to encourage people to give money to help people dying of hunger in Africa and £150 million was given. The …   Useful english dictionary

  • Live Aid — two popular music concerts held in London and Philadephia on the same day in 1985, which were organized by the musician Bob Geldof to collect money to help people dying of hunger in Ethiopia. Live Aid led to other similar events, such as ↑Comic… …   Dictionary of contemporary English

  • Live Aid — infobox music festival music festival name = Live Aid location = London, Philadelphia participation = Madonna, Sting, Phil Collins, Eric Clapton, Bob Geldof, Duran Duran, Neil Young founders = Bob Geldof and Midge Ure years active = 1985 dates =… …   Wikipedia

  • Live Aid — В этой статье не хватает ссылок на источники информации. Информация должна быть проверяема, иначе она может быть поставлена под сомнение и удалена. Вы можете …   Википедия

  • Live Aid — Le Live Aid est un double concert historique, à vocation humanitaire, donné conjointement à Londres et à Philadelphie le 13 juillet 1985, et organisé par Bob Geldof. Il fut retransmis par de nombreuses télévisions, en direct, dans le… …   Wikipédia en Français

  • Live Aid — two very large pop concerts held at the same time in London, England, and Philadelphia, US, in 1985. The aim of the concerts was to encourage people to give money to help people dying of hunger in Africa and £150 million was given. They were… …   Universalium

  • Artists and songs at both Live Aid and Live 8 — There were many of the same artists and songs at both Live Aid and Live 8. These songs were sung at both Live Aid and Live 8 (although some not by their original artists). Songs are listed with their Live Aid performers, with the artists who sang …   Wikipedia

  • Live-8 — Live 8 war ein weltumspannendes Rockkonzert unter dem Motto „Make Poverty History“ (Macht Armut zur Vergangenheit / Lasst Armut Geschichte werden), das am 2. Juli 2005 gleichzeitig an zehn Orten der G8 Mitgliedstaaten sowie in Südafrika stattfand …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”