Antoine Baudeau de Somaize

Antoine Baudeau, sieur de Somaize (* um 1630; † unbekannt) war ein französischer Autor. Er ist bis heute durch seine Werke über das sogenannte Preziösentum in Frankreich während des 17. Jahrhunderts bekannt. Somaize griff Molière heftig bezüglich dessen künstlerischer Originalität an und machte schwerwiegende Plagiatsvorwürfe.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Über Antoine Baudeau de Somaizes Leben ist kaum etwas bekannt. Er diente als Sekretär bei Maria Mancini, der Nichte von Kardinal Mazarin und schrieb 1657 ein Pamphlet gegen den Schriftsteller François le Métel de Boisrobert. Einige Beachtung erlangte er im Zusammenhang mit Molières Theaterstück Les précieuses ridicules von 1659, worin dieser sehr erfolgreich „die Preziösen“, zum gesellschaftlichen Thema gemacht hatte. Als preziös galten Lebens-, Empfindungs- und Ausdrucksweisen von äußerster oder übersteigerter Kultiviertheit; diese wurden vorab der Pariser Salonkultur zugeschrieben, und die Begrifflichkeit fand insbesondere für ein weibliches Publikum Anwendung, das sich in genannter Art höchst auffällig hervorgetan haben soll.

Somaize bediente sich der Aufmerksamkeit, die den Preziösen seit Molières einaktiger Farce zukam, und verwertete sie mittels mehrerer, kurz hintereinander publizierter literarischer Werke: Les véritables précieuses (1660), Les précieuses ridicules mises en vers (1660), Le grand dictionnaire ou la clef de la langue des ruelles (1660), Le procès des précieuses en vers burlesques (1660), Le grand dictionnaire des précieuses (1661). Während Les Véritables Précieuses noch ein eigenständiger Text war, übertrug Les précieuses ridicules mises en vers Molières Prosa in gereimte Bühnensprache, ohne die Handlung zu ändern. Um nicht als eigentlicher Plagiator zu gelten, machte Somaize in den Vorworten zu seinen Werken Molière – nachweislich zu Unrecht – den Vorwurf, bloß der auteur prétendu („vorgebliche Autor“) der Précieuses ridicules zu sein und abgeschrieben zu haben: Sowohl aus dem Roman La précieuse, ou le mystère des ruelles (1656–1658) des Abbé Michel de Pure als auch aus mehreren Bühnenstücken, die italienische Theatertruppen wie die des berühmten Tiberio Fiorelli (auch bekannt unter dem Namen der von ihm geprägten Bühnenfigur Scaramouche) aufgeführt hätten. Überhaupt unterstellte er Molière in rufschädigenden, aber ungestraft gebliebenen Worten, dass dessen ganze Kunst eine fremde, vorab die des 1648 verstorbenen Schauspielers Guillot-Gorju sei.

„Es ist eine Gewissheit, dass er [Molière] in allem, was er tut, ein Nachäffer ist und dass er nicht nur die Précieuses des Herrn Abbé de Pure abgeschrieben hat, die von den Italienern gespielt worden sind; sondern dass er auch in einer Nachäfferei, deren allein er fähig ist, den Médecin volant nachgemacht hat sowie weitere Stücke derselben Italiener, die er nicht nur in dem, was in ihrem Theater gespielt wird, nachmacht, sondern sogar in ihrer Spielweise, so dass er unablässig sowohl Trivelin als auch Scaramouche abkupfert. Aber was soll man anderes erwarten von einem, der seinen ganzen Ruhm Guillot-Gorgeus Memoiren verdankt, die er dessen Witwe abgekauft hat und die er zu seinen Werken umarbeitet?[1]

Antoine Baudeau de Somaize: Vorwort zu Les véritables précieuses, Paris 1660.

Es wird vermutet, dass hinter Somaizes schwerwiegenden Vorwürfen die in Paris bereits etablierten Bühnenautoren und Theatertruppen (so die Troupe royale und die Comédie-Italienne im Hôtel de Bourgogne ) standen; wahrscheinlich wollten diese so bewirken, den erst wenige Monate vorher aus der Provinz eingetroffenen Molière als Konkurrenten auszuschalten. Die Erwähnung Scaramouches durch Somaize war besonders pikant, da Fiorelli eigentlich als Freund Molières galt und König Ludwig XIV. diesem erlaubt hatte, seine Stücke im Saal des an den Louvre grenzenden Petit-Bourbon aufzuführen, wo der Italiener bereits am Sonntag, Dienstag und Freitag auftrat.

Somaizes Werke sind künstlerisch nicht von Belang, aber literatur- und kulturgeschichtlich. Der Dictionnaire, der in der Art eines volkstümlichen Lexikons geschrieben ist, bezeichnete rund vierhundert französische Persönlichkeiten als Akteure der Preziosität und erklärte dieselbe zum Massenphänomen. Im Clef wiederum finden sich viele der wegen ihrer Geschraubtheit und Schwulsts, sprachlichen Artistik und bizarren Metaphorik als typisch preziös bezeichneten Wendungen und Floskeln. Somaizes Dictionnaire hat literarischen Charakter und sein Clef zitiert aus Molières satirischer Bühnenprosa (wie auch von vielen anderen Autoren); dennoch wurden diese Publikationen zu Referenzwerken für das in der Folge überlieferte Bild eines ästhetisch wirksamen Preziösentums in Paris und den französischen Provinzstädten, das die jüngere Literaturkritik allerdings als travestierende Schöpfung erkannt hat.

Literatur

  • Roger Duchêne: Les Précieuses ou comment l’esprit vint aux femmes. Fayard, Paris 2001, ISBN 2-213-60702-8. Abdruck der Texte Les Véritables Précieuses (1660), Les Précieuses Ridicules mises en vers (1660) und Le Grand Dictionnaire ou La Clef de la Lanque des Ruelles (1660) im Anhang.

Weblinks

Fußnoten

  1. « …il est certain, qu'il [Molière] est singe en tout ce qu'il fait, et que non seulement il a copié les Précieuses de Monsieur l'abbé de Pure, jouées par les Italiens ; mais encore qu'il a imité par une singerie dont il est seul capable Le Médecin volant, et plusieurs autres pièces des mêmes Italiens qu'il n'imite pas seulement en ce qu'ils ont joué sur leur théâtre, mais encore en leurs postures, contrefaisant sans cesse sur le sien et Trivelin et Scaramouche. Mais qu'attendre d'un homme qui tire tout sa gloire des Mémoires de Guillot-Gorgeu, qu'il a achetés de sa veuve, et dont il s'adapte tout ses ouvrages? » Zitiert nach: Roger Duchêne: Les Précieuses ou comment l’esprit vint aux femmes. Fayard, Paris 2001, S. 349.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antoine Baudeau De Somaize — Antoine Baudeau, sieur de Somaize, né vers 1630 et mort au XVIIe siècle, est un homme de lettres français. Somaize fréquentait les sociétés des Précieuses, qui avaient succédé à l’hôtel de Rambouillet et qui excitèrent les attaques de… …   Wikipédia en Français

  • Antoine baudeau de somaize — Antoine Baudeau, sieur de Somaize, né vers 1630 et mort au XVIIe siècle, est un homme de lettres français. Somaize fréquentait les sociétés des Précieuses, qui avaient succédé à l’hôtel de Rambouillet et qui excitèrent les attaques de… …   Wikipédia en Français

  • Antoine Baudeau de Somaize — Antoine Baudeau, sieur de Somaize, né en 1630 et mort vers 1680[1], est un homme de lettres français. Sommaire 1 Biographie 2 Bibliographie 3 Source …   Wikipédia en Français

  • Antoine Baudeau de Somaize — Antoine Baudeau, sieur de Somaize (ca 1630 unknown date) was a secretary to Marie Mancini, niece of Cardinal Mazarin. He published a Grand Dictionnaire des Prétieuses, ou La Clef de la Lanque des Ruelles (Paris, 1660) [The ruelle is the narrow… …   Wikipedia

  • Somaize — Antoine Baudeau, sieur de Somaize (* um 1630; † unbekannt) war ein französischer Autor. Er ist bis heute durch seine Werke über das sogenannte Preziösentum in Frankreich während des 17. Jahrhunderts bekannt. Somaize griff Molière heftig bezüglich …   Deutsch Wikipedia

  • Catherine de Vivonne, marquise de Rambouillet — (anonymous, 17th century) Catherine de Vivonne, marquise de Rambouillet (1588 – 2 December 1665), known as Madame de Rambouillet, was a society hostess and a major figure in the literary history of 17th century France …   Wikipedia

  • Cyrano de Bergerac (Rostand) — Pour les articles homonymes, voir Cyrano de Bergerac. Cyrano de Bergerac …   Wikipédia en Français

  • Paternité des œuvres de Molière — La paternité des œuvres de Molière est l’objet de débats depuis qu’en 1919 Pierre Louÿs, dans un article publié dans la revue littéraire Comoedia et intitulé « Molière est un chef d œuvre de Corneille », annonça avoir mis au jour une… …   Wikipédia en Français

  • Hôtel de Rambouillet — The Hôtel de Rambouillet was the Paris residence of Madame de Rambouillet, who ran a renowned literary salon there from about 1607 until her death in 1665. Formerly the Hôtel de Pisani, it was situated close to the Louvre, on the site of the… …   Wikipedia

  • François Le Métel de Boisrobert — (* 1. August 1592 in Caen; † 30. März 1662 in Paris) war ein französischer Geistlicher, Dichter und Dramatiker, der zu den Autoren um Armand Jean du Plessis, duc de Richelieu zählte und 1634 zu den ersten Mitgliedern der Académie française… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”