Antoine César Becquerel
Antoine César Becquerel

Antoine César Becquerel (* 8. März 1788 in Châtillon-sur-Loing dem heutigen Châtillon-Coligny; † 18. Januar 1878 in Paris) war ein französischer Physiker.

Leben

Antoine César Becquerel wurde am 8. März 1788 in Châtillon-sur-Loing (heute Châtillon-Coligny im Département Loiret) geboren. Er besuchte die Polytechnische Schule in Paris, und wurde am Lycée Henri IV u. a. unter Augustin Louis Cauchy ausgebildet. 1808 kam er zum Militär, und war bis 1815 als Ingenieursoffizier tätig. Unter anderem diente er unter General Suchet in Spanien. Er verließ die Armee als Bataillonschef. Ab 1837 lehrte er am Muséum national d’histoire naturelle in Paris. 1839 wurde er Präsident der Académie des sciences. Er starb am 18. Januar 1878 in Paris.

Werk

Er beschäftigte sich mit der Elektrochemie und dem Magnetismus, dabei verfolgte er (entgegen Voltas Kontakttheorie) die Vorstellung, dass die Elektrizitätserzeugung in den galvanischen Elementen durch chemische Vorgänge zustande kommt. Becquerel untersuchte die elektrolytische Leitfähigkeit und die galvanische Stromerzeugung. 1819 entdeckte er die Piezoelektrizität. Schon vor Michael Faraday erkannte er 1827 die diamagnetische Abstoßung von Bismut und Antimon. 1829 konstruierte er das erste konstante Gleichstrom-Element - einen Vorläufer des Daniell-Elements.

Die Messgenauigkeit des elektrischen Widerstands verbesserte er durch Konstruktion eines Differentialgalvanometers (1826), in dem die Magnetnadel von zwei Drähten gleicher Dicke, deren jeder eine gleiche Anzahl von Windungen hat, umgeben ist. Dieser Apparat gab 1854 Veranlassung zur Erfindung des Differentialgegensprechens von Siemens und Carl Ludwig Frischen. Seine Untersuchungen zur Thermoelektrizität führten ihn zur Erfindung des elektrischen Thermometers.

Seine Söhne Louis Alfred und Alexandre Edmond, sein Enkel (Antoine) Henri und sein Urenkel Jean waren ebenfalls bedeutende Physiker; Antoine Henri entdeckte u. a. die Radioaktivität und erhielt dafür 1903 den Nobelpreis.

Er veröffentlichte mehrere Werke:

  • Traité expérimental de l'électricité et du magnétisme, et de leurs rapports avec les phénomènes naturels, 7 Bände und Atlas, Paris, Didot, 1834-1840
  • Eléments d'électrochimie appliquée aux sciences naturelles et aux arts, Paris, Didot, 1843; auf deutsch: 3. Ausg., Erfurt, 1857
  • Traité de physique considérée dans ses rapports avec la chimie et les sciences naturelles, 2 Bände, Paris, Didot, 1842-1844.
  • Traité des engrais inorganiques en général, et du sel marin en particulière, Paris, Didot, 1848
  • Des climats et de l'influence qu'exercent les sols boisés et non boisés, Paris, Didot, 1853
  • Des causes d'altération des métaux, Paris, Didot, 1864
  • Des forces physico-chimiques et de leur intervention dans la production des phénomènes naturels, Paris, Didot, 1875

Zusammen mit seinem Sohn Alexandre Edmond Becquerel veröffentlichte er:

  • Eléments de physique terrestre et de météorologie, Paris, Didot, 1847
  • Résumé de l'histoire de l'électricité et du magnétisme, et des applications de ces sciences à la chimie, aux sciences naturelles et aux arts, Paris, Didot, 1858
  • Traité d'électricité et de magnétisme et de leurs applications aux sciences physiques, aux arts, à l'industrie, Bd. 1: Électricité, principes généraux, 3 Bände, Paris, Didot, 1855-1856

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antoine Cesar Becquerel — Antoine César Becquerel Antoine César Becquerel (* 8. März 1788 in Châtillon sur Loing dem heutigen Châtillon Coligny; † 18. Januar 1878 in Paris) war ein französischer Physiker. Leben Antoine César Becquerel wurde am 8. März 1788 in Châtillon… …   Deutsch Wikipedia

  • Antoine-César Becquerel — Antoine Becquerel Pour les articles homonymes, voir Becquerel (homonymie). Antoine César Becquerel Antoine César Becquerel, né à Châtillon …   Wikipédia en Français

  • Antoine César Becquerel — Antoine Becquerel Pour les articles homonymes, voir Becquerel (homonymie). Antoine César Becquerel Antoine César Becquerel, né à Châtillon …   Wikipédia en Français

  • Antoine-Cesar Becquerel —     Antoine César Becquerel     † Catholic Encyclopedia ► Antoine César Becquerel     French physicist, b. at Chatillon sur Loing (Loiret), 7 March, 1788; d. at Paris, 18 January, 1878. In 1806 he entered the Polytechnic School after having… …   Catholic encyclopedia

  • Antoine César Becquerel — Saltar a navegación, búsqueda Antoine Becquerel Antoine César Becquerel (7 de marzo de 1788 – 18 de enero de 1878) fue un científico francés y pionero del estudio del fenómeno de la luminiscencia e investigado …   Wikipedia Español

  • Antoine César Becquerel — (March 7, 1788 ndash; January 18, 1878) was a French scientist and a pioneer in the study of electric and luminescent phenomena.He was born at Chatillon sur LoCrea( today Châtillon Coligny). After passing through the École polytechnique he became …   Wikipedia

  • Becquerel, Antoine-César — • French physicist, b. at Chatillon sur Loing (Loiret), 7 March, 1788; d. at Paris, 18 January, 1878 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

  • Becquerel — bezeichnet: die Einheit der Radioaktivität (Bq), siehe Becquerel (Einheit) einen Einschlagkrater auf der nördlichen Hemisphäre des Mondes, siehe Becquerel (Mondkrater) Becquerel ist Familienname von: Alexandre Edmond Becquerel (1820–1891),… …   Deutsch Wikipedia

  • Becquerel (desambiguación) — Saltar a navegación, búsqueda Becquerel puede referirse a: Henri Becquerel, físico francés descubridor de la radiactividad, hijo de Alexandre Edmond Becquerel; Alexandre Edmond Becquerel, físico francés descubridor del efecto fotovoltaico, hijo… …   Wikipedia Español

  • BECQUEREL (A. C.) — BECQUEREL ANTOINE CÉSAR (1788 1878) Ancien élève de l’École polytechnique (où il entre en 1806), sorti dans le corps des ingénieurs militaires, Becquerel, après la chute de Napoléon, se consacre uniquement à la science et il est le premier à… …   Encyclopédie Universelle

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”