Lleyton Hewitt


Lleyton Hewitt
Lleyton Hewitt Tennisspieler
Lleyton Hewitt
Spitzname: Rusty
Nationalität: AustralienAustralien Australien
Geburtstag: 24. Februar 1981
Größe: 180 cm
Gewicht: 77 kg
1. Profisaison: 1998
Spielhand: Rechts (beidhändige Rückhand)
Trainer: Tony Roche
Preisgeld: 19.001.021 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 551:201
Karrieretitel: 28
Höchste Platzierung: 1 (19. Nov. 2001)
Aktuelle Platzierung: 199
Wochen als Nr.1: 80 Wochen
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 89:62
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 18 (23. Oktober 2000)
Aktuelle Platzierung: 503
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 8. August 2011

Lleyton Glynn Hewitt (* 24. Februar 1981 in Adelaide) ist ein australischer Tennisspieler. Er war 2001, als er die Nummer 1 der ATP-Weltrangliste wurde, der jüngste Tennisprofi von denen, die diese Position erreichten.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Der Australier begann seine Profi-Karriere 1998 und konnte bisher unter anderem die Grand-Slam-Titel in Wimbledon (2002) und bei den US Open (2001) sowie zweimal den Tennis Masters Cup (2001, 2002) gewinnen. Im Jahr 2004 verlor Hewitt bei allen Grand-Slam-Turnieren und beim Tennis Masters Cup (Finalteilnahme) jeweils gegen den späteren Turniersieger.

2005 schaffte er erstmals den Finaleinzug bei den Australian Open, verlor aber gegen den Russen Marat Safin. In Wimbledon und bei den US Open scheiterte er erneut gegen den Turniersieger, er verlor jeweils im Halbfinale gegen Roger Federer und setzte damit seine außergewöhnliche Serie aus dem Vorjahr fort. Er verlor siebenmal hintereinander in einem Grand-Slam-Turnier gegen den späteren Turniersieger - ein Rekord, der bis heute besteht. 2005 musste er die French Open aufgrund eines Rippenbruches und den Masters Cup wegen der bevorstehenden Geburt seines ersten Kindes absagen.

Seit Mitte 2005 hat Hewitt vermehrt mit Knie- und Knöchelproblemen zu kämpfen. Anfang 2007 trennte er sich von seinem Trainer Roger Rasheed. Danach betreute ihn Scott Draper, die Zusammenarbeit wurde jedoch nach den Australian Open beendet. Ab August 2007 wurde er von Tony Roche, dem früheren Coach von Roger Federer, trainiert. Seit September 2009 ist Nathan Healey sein Trainer.

2008 rutschte Hewitt erstmals, seitdem er die Nr.1 war (2001-2002), aus den Top 50, auch weil er wegen anhaltender Hüftprobleme bei einigen Turnieren nicht teilnehmen konnte. Unter anderem fehlte er bei den Hamburg Masters und den Cincinnati Masters, wo er im Jahr 2007 jeweils das Halbfinale erreicht hatte. Nach den Olympischen Spielen, wo er neben der Einzel- auch in der Doppelkonkurrenz (mit Chris Guccione) antrat, entschied sich Hewitt für eine Operation. Er beendete die Saison 2008 frühzeitig, kündigte aber sein Comeback für die Australian Open 2009 an und teilte mit, dass er noch mindestens zwei Jahre spielen wolle.

Anfang 2010 musste sich Hewitt einer zweiten Hüftoperation unterziehen.[1] Er gab sein Comeback bei den French Open, wo er in der 3. Runde dem späteren Sieger Rafael Nadal unterlag. Am 13. Juni holte Hewitt in Halle seinen 28. Karrieretitel. Er besiegte im Finale den fünfmaligen Halle-Champion Roger Federer und bewies einmal mehr, dass er auf Rasen immer noch zu den besten Spielern der Welt gehört.

Lleyton Hewitt wurde als jüngster Spieler die Nummer Eins im professionellen Herrentennis, ferner war er der drittjüngste Tennisprofi, der einen Turniersieg erringen konnte. Er erreichte zudem einen Turniersieg mit dem schlechtesten ATP-Ranking (550, in Adelaide) und er spielte auch das Match mit den wenigsten „unforced errors“ (vermeidbare Fehler).

Sein Markenzeichen ist die umgedreht aufgesetzte Baseballkappe, die er bei fast jedem Spiel trägt.

Erfolge

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP Tour 500 / International Series Gold
ATP Tour 250 / International Series

Einzel

Siege

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 5. Januar 1998 AustralienAustralien Adelaide (1) Hartplatz AustralienAustralien Jason Stoltenberg 3:6, 6:3, 7:64
2. 3. Mai 1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Delray Beach Sand BelgienBelgien Xavier Malisse 6:4, 6:72, 6:1
3. 3. Januar 2000 AustralienAustralien Adelaide (2) Hartplatz SchwedenSchweden Thomas Enqvist 3:6, 6:3, 6:2
4. 10. Januar 2000 AustralienAustralien Sydney (1) Hartplatz AustralienAustralien Jason Stoltenberg 6:4, 6:0
5. 6. März 2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scottsdale (1) Hartplatz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman 6:4, 7:62
6. 12. Juni 2000 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Queen's (1) Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras 6:4, 6:4
7. 8. Januar 2001 AustralienAustralien Sydney (2) Hartplatz SchwedenSchweden Magnus Norman 6:4, 6:1
8. 11. Juni 2001 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Queen's Club (2) Rasen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman 7:63, 7:63
9. 18. Juni 2001 NiederlandeNiederlande 's-Hertogenbosch Rasen ArgentinienArgentinien Guillermo Cañas 6:3, 6:4
10. 10. September 2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras 7:64, 6:1, 6:1
11. 1. Oktober 2001 JapanJapan Tokio Hartplatz SchweizSchweiz Michel Kratochvil 6:4, 6:2
12. 12. November 2001 AustralienAustralien Sydney (1) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean 6:3, 6:3, 6:4
13. 25. Februar 2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San José Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi 4:6, 7:66, 7:64
14. 11. März 2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indian Wells (1) Hartplatz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman 6:1, 6:2
15. 10. Juni 2002 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Queen's Club (3) Rasen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman 4:6, 6:1, 6:4
16. 24. Juni 2002 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Rasen ArgentinienArgentinien David Nalbandian 6:1, 6:3, 6:2
17. 11. November 2002 China VolksrepublikChina Shanghai (2) Hartplatz (i) SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero 7:5, 7:5, 2:6, 2:6, 6:4
18. 3. März 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scottsdale (3) Hartplatz AustralienAustralien Mark Philippoussis 6:4, 6:4
19. 10. März 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indian Wells (2) Hartplatz BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten 6:1, 6:1
20. 12. Januar 2004 AustralienAustralien Sydney (3) Hartplatz SpanienSpanien Carlos Moyà 4:3 Aufgabe
21. 16. Februar 2004 NiederlandeNiederlande Rotterdam Hartplatz (i) SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero 6:71, 7:5, 6:4
22. 16. August 2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington D.C. Hartplatz LuxemburgLuxemburg Gilles Müller 6:3, 6:4
23. 23. August 2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Long Island Hartplatz PeruPeru Luis Horna 6:3, 6:1
24. 10. Januar 2005 AustralienAustralien Sydney (4) Hartplatz TschechienTschechien Ivo Minář 7:5, 6:0
25. 18. Juni 2006 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Queen's Club (4) Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Blake 6:4, 6:4
26. 5. März 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas (3) Hartplatz OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer 6:4, 7:610
27. 12. April 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wayne Odesnik 6:2, 7:5
28. 13. Juni 2010 DeutschlandDeutschland Halle Rasen SchweizSchweiz Roger Federer 3:6, 7:64, 6:4

Finalteilnahmen

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 11. Januar 1999 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz SchwedenSchweden Thomas Enqvist 6:4, 1:6, 2:6
2. 8. März 1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scottsdale Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jan-Michael Gambill 6:72, 6:4, 4:6
3. 25. Oktober 1999 FrankreichFrankreich Lyon Teppich (i) EcuadorEcuador Nicolás Lapentti 3:6, 2:6
4. 6. November 2000 DeutschlandDeutschland Stuttgart Hartplatz (i) SudafrikaSüdafrika Wayne Ferreira 6:76, 6:3, 7:65, 6:72, 2:6
5. 12. August 2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz SpanienSpanien Carlos Moyà 5:7, 6:75
6. 4. November 2002 FrankreichFrankreich Paris Teppich (i) RusslandRussland Marat Safin 6:74, 0:6, 4:6
7. 4. August 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Hartplatz SudafrikaSüdafrika Wayne Ferreira 3:6, 6:4, 5:7
8. 9. August 2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi 3:6, 6:3, 2:6
9. 13. September 2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open Hartplatz SchweizSchweiz Roger Federer 0:6, 6:73, 0:6
10. 22. November 2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Hartplatz SchweizSchweiz Roger Federer 3:6, 2:6
11. 31. Januar 2005 AustralienAustralien Australian Open Hartplatz RusslandRussland Marat Safin 6:1, 3:6, 4:6, 4:6
12. 21. März 2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indian Wells Hartplatz SchweizSchweiz Roger Federer 2:6, 4:6, 4:6
13. 20. Februar 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San José Hartplatz (i) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray 6:2, 1:6, 6:73
14. 6. März 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Blake 5:7, 6:2, 3:6

Doppel

Siege

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 21. August 2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indianapolis Hartplatz AustralienAustralien Sandon Stolle SchwedenSchweden Jonas Björkman
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
7:63, 4:6, 7:63
2. 11. September 2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open Hartplatz WeissrusslandWeißrussland Max Mirny SudafrikaSüdafrika Ellis Ferreira
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach
6:4, 5:7, 7:65

Finalteilnahmen

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 9. Januar 2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Adelaide Hartplatz AustralienAustralien Sandon Stolle AustralienAustralien Todd Woodbridge
AustralienAustralien Mark Woodforde
4:6, 2:6
2. 16. Januar 2000 AustralienAustralien Sydney Hartplatz AustralienAustralien Sandon Stolle AustralienAustralien Todd Woodbridge
AustralienAustralien Marc Woodforde
5:7, 4:6
3. 9. März 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scottsdale Hartplatz AustralienAustralien Mark Philippoussis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Blake
BahamasBahamas Mark Merklein
4:6, 7:62, 6:75
4. 25. April 2010 SpanienSpanien Barcelona Sand BahamasBahamas Mark Knowles KanadaKanada Daniel Nestor
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
6:4, 3:6, [6:10]

Sonstige Titel

  • 1999: Davis Cup
  • 2001: ARAG World Team Cup, Düsseldorf
  • 2003: Davis Cup

Auszeichnungen

  • 2001: ATP-Spieler des Jahres
  • 2001-2003: Beliebtester Sportler Südaustraliens
  • 2002: „Männlicher Sportler des Jahres“ in Australien
  • 2003: „Sportler des Jahres“ der australischen Vogue
  • 2003: „Junger Australier des Jahres“
  • 2006: „Fairster Spieler“

Privat

Hewitt unterstützt mehrere wohltätige Organisationen für Kinder in Australien, unter anderem die Starlight-Stiftung und McGuinisses-McDermott Krebs-Stiftung. Des Weiteren arbeitet er mit der Organisation "Special Olympics" zusammen, die ihre Arbeit der Förderung des Sports von geistig behinderten Menschen widmet.

Anfang Dezember 2004 trennte sich Hewitt von seiner langjährigen Freundin Kim Clijsters, die ihrerseits eine der besten Tennisspielerinnen der Welt war. Seit Juli 2005 ist er mit der australischen Schauspielerin Rebecca Cartwright verheiratet. Am 29. November 2005 wurde das erste Kind des Paares geboren, am 11. Dezember 2008 folgte ihr zweites.

Weblinks

 Commons: Lleyton Hewitt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Linda Pearce: Under the knife again, but Hewitt won't quit. In: Sydney Morning Herald, 31. Januar 2010. Abgerufen am 31. Januar 2010 (englisch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lleyton Hewitt — País  Australia Residencia …   Wikipedia Español

  • Lleyton Hewitt — es un jugador de tenis australiano, nacido el 24 de febrero de 1981. Ha llegado a ocupar el tope del ranking mundial, y entre sus títulos se cuentan el Abierto de Estados Unidos de 2001 y el Campeonato de Wimbledon de 2002 …   Enciclopedia Universal

  • Lleyton Hewitt — Pour les articles homonymes, voir Hewitt. Lleyton Hewitt …   Wikipédia en Français

  • Lleyton Hewitt — Infobox Tennis player playername = Lleyton Hewitt country = Australia residence = Sydney, New South Wales datebirth = birth date and age|1981|2|24|df=yes placebirth = Adelaide, South Australia Spouse = Bec Hewitt height = height|m=1.80 weight =… …   Wikipedia

  • Hewitt — may refer to:* USS Hewitt , Warship in US Navy * Hewitt, Marathon County, Wisconsin * Hewitt, Texas * Hewitt, Wood County, Wisconsin * Hewitt (hill), hills in England, Wales and Ireland over two thousand feet * Hewitt Associates, global human… …   Wikipedia

  • Hewitt — ist der Familienname folgender Personen: Andrea Hewitt (* 1982), neuseeländische Triathletin Angela Hewitt (* 1958), kanadische Pianistin Bill Hewitt (1909−1947), US amerikanischer American Football Spieler Bob Hewitt (* 1940), australischer und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hewitt, Lleyton — ▪ 2003       Lleyton Hewitt ruled as the best male tennis player in the world in 2001 and 2002, displaying a match playing maturity well beyond his years, earning a reputation as a competitor of the highest order, and exploiting his opportunities …   Universalium

  • Hewitt — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Patronymie 2 Économie 3 T …   Wikipédia en Français

  • Hewitt — /ˈhjuət/ (say hyoohuht) noun 1. Sir (Cyrus) Lenox Simson, born 1917, Australian company director and government administrator. 2. Lleyton, born 1981, Australian tennis player; US Open champion 2001; Wimbledon singles champion 2002. Lleyton Hewitt …   Australian English dictionary

  • Hewitt, Lleyton —  (1981–) Australian tennis player. Note unusual spelling of first name …   Bryson’s dictionary for writers and editors


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.