Antoine Lahad

Antoine Lahad (* 1927) war von 1984 bis zu ihrem Zusammenbruch nach dem Rückzug Israels aus dem Libanon der Führer der Südlibanesischen Armee (SLA)

General Lahad war ein pensionierter hochrangiger Offizier in der libanesischen Armee und wurde auf Wunsch des früheren Präsidenten Camille Chamoun zum Kommandeur der SLA ernannt.

1988 versuchte die Libanesin Soha Bechara ein Attentat auf Lahad. Während Lahad mit schweren Verletzungen überlebte, wurde die Attentäterin von vielen innerhalb und außerhalb des Libanon als Heldin gefeiert.

Zum Zeitpunkt des Zusammenbruchs der SLA war Lahad mit seiner Familie in Paris. Er kehrt zunächst nach Israel zurück und die französischen Behörden verweigerten ihm die Erlaubnis in Frankreich zu leben. Er lebte einige Jahre in Tel Aviv, wo er ein libanesisches Restaurant führte. 2004 veröffentlichte Lahad seine Autobiographie unter dem (hebr.) Titel Be-'ain ha-se'ara Im Zentrum des Sturmes, Yedi'ot Aharonot].

Literatur

Harald List: Antoine Lahad. in: ORIENT (Zeitschrift des Deutschen Orient-Instituts) 2/88 S. 179-187

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antoine Lahad — (born 1927) was the leader of the South Lebanon Army (SLA) from 1984 until the SLA s collapse in 2000, following Israel s withdrawal from Lebanon.General Lahad, a retired high ranking officer in the Lebanese Army was appointed commander of the… …   Wikipedia

  • Antoine Lahad — Antoine Lahd Antoine Lahd (né en 1927), ancien général de l’Armée libanaise, a été entre 1984 et 2000 le commandant de l’Armée du Liban Sud (ALS), milice alliée à l’Armée israélienne au Sud du Liban. En 1988, il échappe à une tentative… …   Wikipédia en Français

  • Lahad — Antoine Lahad (* 1927) war von 1984 bis zu ihrem Zusammenbruch nach dem Rückzug Israels aus dem Libanon der Führer der Südlibanesischen Armee (SLA) General Lahad war ein pensionierter hochrangiger Offizier in der libanesischen Armee und wurde auf …   Deutsch Wikipedia

  • Antoine Lahd — (né en 1927), ancien général de l’Armée libanaise, a été entre 1984 et 2000 le commandant de l’Armée du Liban Sud (ALS), milice alliée à l’Armée israélienne au Sud du Liban. Né dans une famille catholique maronite en 1927 dans le village d Al… …   Wikipédia en Français

  • Lahad, Antoine — (1927 )    Christian Lebanese commander of the South Lebanese Army (SLA) from January 1984, following the death of the army s founder, Major Saad Georges Haddad. One of La had s first moves as commander was to change his force s name from the… …   Historical Dictionary of Israel

  • Soha Bechara — Souha Fawaz Bechara (* 1967) (arabisch : سهى فواز بشارة, auch als Souha Bechara oder Soha Bechara bekannt) ist eine Frau aus dem Libanon, die ein Attentat auf General Antoine Lahad beging. Lahad befehligte die damalige Südlibanesische Armee, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Souha Bechara — Souha Fawaz Bechara (Arabic : سهى فواز بشارة) (born 1967), commonly known as Souha Bechara or Soha Bechara, is a Lebanese woman who, at the age of twenty one, attempted to assassinate General Antoine Lahad of the South Lebanon Army. Lahad… …   Wikipedia

  • Souha Bechara — Souha Fawaz Béchara (en arabe : سهى فواز بشارة) (née en 1967), également connue en tant que Souha Béchara ou Soha Béchara, est une Libanaise qui, à l âge de vingt ans, fut arrêtée puis détenue dans la prison clandestine de Khiam pour avoir… …   Wikipédia en Français

  • Souha Bechara — Souha Fawaz Bechara (* 1967) (arabisch : سهى فواز بشارة, auch als Souha Bechara oder Soha Bechara bekannt) ist eine Frau aus dem Libanon, die ein Attentat auf General Antoine Lahad beging. Lahad befehligte die damalige Südlibanesische Armee …   Deutsch Wikipedia

  • Saad Haddad — (1936–1984) was the founder and head of the South Lebanon Army (SLA). Several sources have suggested Haddad s involvement in the Sabra and Shatila massacres in 1982.[1] Saad Haddad (right) in a conversation with Norwegian Norbatt IV field priest… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”