Antoine Sabatier de Castres

Abbé Antoine Sabatier de Castres (* 13. April 1742 in Castres; † 15. Juni 1817 in Paris), war ein französischer Journalist, Schriftsteller und Publizist und Anhänger einer Gegenströmung der Aufklärung.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Antoine Sabatier wurde 1742 in Castres, einer kleinen Stadt im heutigen Departement Tarn im Midi geboren. Die Familie stellte über mehrere Generationen Magistratsbeamte. Die Eltern selbst waren nach Jean Sgards Dictionnaire des journalistes kleine Kaufleute ("marchands"). Nach Voltaire sollen sie Perückenmacher gewesen sein. Antoine wurde für den geistlichen Stand bestimmt. Er wurde jedoch wegen eines Hanges zu weltlicher Literatur aus dem Seminar von Castres verwiesen, nachdem er dort die Tonsur erhalten hatte. Der Titel Abbé stand Sabatier rechtlich ebenso wenig zu wie ein Adelsprädikat.

Literarische Entwicklung

Mit etwas Erfolg versuchte sich der junge Sabatier nach dem Verweis aus dem Seminar als Theaterautor und Schriftsteller in Toulouse. Aus dieser Zeit datieren eine erste Komödie „Les Eaux de Bagnères“ und etliche Epigramme, Episteln, Madrigale und freizügige Verse. Durch diese Erfolge ermutigt, bat Sabatier 1765 in Briefen Claude Adrien Helvétius erfolgreich um Unterstützung. Helvétius lud den jungen Autor nach Paris ein und gewährte im ein Stipendium von 1200 Livres über zwei Jahre.

Sabatier suchte in Paris den Zugang zu den Salons und verfasste Lobreden auf Voltaire und Jean Baptiste le Rond d’Alembert, die den jungen Autor jedoch ablehnten und zurückwiesen. Gleichzeitig stellte Helvétius seine Unterstützung ein. Erhalten ist eine Briefnotiz d’Alemberts, Helvétius habe den kleinen Streuner, der aus Castres in Holzschuhen („Sabots“) angekommen sei, wie einen Lakai aus dem Haus gejagt. In den frühen Pariser Jahren entstand 1767 ein Band mit freizügigen Gedichten und Anekdoten Les Quarts d’heure d’un joyeux solitaire, ou contes de M.***, aber auch eine Würdigung Spinozas und zwei Novellem im Stil von Jean-Jacques Rousseaus Julie oder Die neue Heloise.

Nach dem Verlust des Stipendiums von Helvétius suchte sich Sabatier neue Gönner, die er unter den Gegnern der Philosophen fand. Unterstützt durch den konservativen Literaturkritiker und Publizisten Élie Catherine Fréron veröffentlichte Sabatier 1771 das „Tableau philosophique de l’esprit de M. de Voltaire“, einen einseitigen Enthüllungsbericht über die vermeintlich bösartigen literarischen und gesellschaftlichen Praktiken des Patriarchen von Ferney. Sabatier, von Voltaire spöttisch „Sabotier“ genannt, entwickelte sich in den folgenden Jahren zu einem Apologeten der Gegenaufklärung, der überall das Gift und den Fanatismus der „Philosophen“ witterte.

Das 1772 erschienene dreibändige Autorenlexikon Les trois siècles de la littérature francaise, ou tableau de l’esprit de nos écrivains depuis Francois Ier ist die konsequente Ausweitung des Angriffes auf alle freigeistigen Autoren Frankreichs der letzten drei Jahrhunderte und schont auch den früheren Gönner Helvétius nicht. 1779 folgte ein vierter Band der Les trois siècles. Das Werk stellt jedoch aufgrund der enthaltenen Biographien eine wichtige Quelle für das Leben der kleineren Autoren Frankreichs dar. Weitere größere Veröffentlichungen waren 1784 Les síècles paiens, ein Lexikon zur Mythologie und Kulturgeschichte des Altertums, sowie 1804 eine Kompilation religions- und monarchiefreundlicher Passagen aus den Werken J.-J. Rousseaus Le Véritable esprit de J.-J. Rousseau.

Lebensende

Nach dem Sturm auf die Bastille emigrierte Sabatier. Unter der Restauration erhielt er aufgrund seiner Verdienste für das Ancien Régime eine jährliche Pension von 2000 Francs. 1817 verstarb Sabatier, der zuletzt von den Schwestern der Charité gepflegt wurde.

Werke

Auswahl:

  • Les Eaux de Bagnères, Toulouse, 1763
  • Les Quarts d´heure d´un joyeux solitaire, ou contes de M.***, Paris, 1765)
  • Tableau philosophique de l´esprit de M. de Voltaire, Crammer (unbekannt), Genf (unbekannt), 1771
  • Les trois siècles de la littératurefrancaise, ou tableau de l´esprit de nos écrivains depuis Francois Ier, drei Bände 1772, auf vier Bände erweitert 1779
  • Les síècles paiens, ou Dictionnaire mythologique, héroique, politique, littéraire et géographique de l´Antiquité', neun Bände, 1784
  • Vie polémique de Voltaire; ou histoire de ses proscriptions avec les pièces justificatives, an X [1801/02]
  • Le Véritable esprit de J.-J. Rousseau, drei Bände, 1804

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antoine Sabatier De Castres — Antoine Sabatier dit l’abbé Sabatier de Castres, né à Castres le 13 avril 1742 et mort à Paris le 15 juin 1817, est un homme de lettres et journaliste français. Biographie Il s’enfuit du séminaire de sa ville natale après… …   Wikipédia en Français

  • Antoine sabatier de castres — Antoine Sabatier dit l’abbé Sabatier de Castres, né à Castres le 13 avril 1742 et mort à Paris le 15 juin 1817, est un homme de lettres et journaliste français. Biographie Il s’enfuit du séminaire de sa ville natale après… …   Wikipédia en Français

  • Antoine Sabatier de Castres — Antoine Sabatier dit l’abbé Sabatier de Castres, né à Castres le 13 avril 1742 et mort à Paris le 15 juin 1817, est un homme de lettres et journaliste français. Biographie Il s’enfuit du séminaire de sa ville natale après… …   Wikipédia en Français

  • Sabatier de Castres — Abbé Antoine Sabatier de Castres (* 13. April 1742 in Castres; † 15. Juni 1817 in Paris), war ein französischer Journalist, Schriftsteller und Publizist und Anhänger einer Gegenströmung der Aufklärung. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Literarische …   Deutsch Wikipedia

  • Castres (Tarn) — Castres …   Deutsch Wikipedia

  • Antoine De Rivarol — Pour les articles homonymes, voir Rivarol. Antoine Rivarol Antoine Rivarol est un écrivain français n …   Wikipédia en Français

  • Antoine Rivarol — Antoine de Rivarol Pour les articles homonymes, voir Rivarol. Antoine Rivarol Antoine Rivarol est un écrivain français n …   Wikipédia en Français

  • Antoine de rivarol — Pour les articles homonymes, voir Rivarol. Antoine Rivarol Antoine Rivarol est un écrivain français n …   Wikipédia en Français

  • Sabatier (disambiguation) — Sabatier or sabattier can refer to:People* Antoine Sabatier de Castres, French novelist and journalist. * Apollonie Sabatier, bohèmienne and muse to some artists in Paris around 1850/60. * Armand Sabattier, discoverer of the Sabattier effect. *… …   Wikipedia

  • Sabatier — ist der Familienname folgender Personen: Antoine Sabatier de Castres (1742–1817), französischer Journalist, Schriftsteller und Publizist Ernest Sabatier (1886–1965), französischer Missionar und Wörterbuchautor Louis Auguste Sabatier (1839–1901),… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”