Antoine Walker
Basketballspieler
Antoine Walker
Antoine Walker
Spielerinformationen
Voller Name Antoine Devon Walker
Geburtstag 12. August 1976
Geburtsort Chicago, Vereinigte Staaten
Größe 206 cm
Position Small Forward /
Power Forward
College Kentucky
NBA Draft 1996, 6. Pick, Boston Celtics
Vereinsinformationen
Verein Idaho Stampede
Liga NBA Development League
Vereine als Aktiver
1996–2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
2003–2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Mavericks
2004–2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Hawks
000 0 2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
2005–2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Heat
2007–2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Minnesota Timberwolves
000 0 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Grizzlies
000 0 2010 Puerto RicoPuerto Rico Guaynabo Coquistadores
seit 0 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Idaho Stampede

Antoine Devon Walker (* 12. August 1976 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Der 2,06 m große Walker besuchte während seiner Jugend die Mount Carmel High School. Später wechselte er auf die University of Kentucky, wo er unter dem bekannten Highschool-Trainer Rick Pitino Meister in der NCAA Men's Division 1 Basketball Championship 1996 wurde. Er wurde zum MVP ernannt und wurde im gleichen Jahr beim alljährlichen NBA Draft an sechster Stelle von den Boston Celtics gedraftet. Bei den Celtics war er bis 2003 aktiv und erreichte in der Saison 2001/02 das Finale der Eastern Conference, wo man sich mit 2:4 gegen die New Jersey Nets geschlagen geben musste.

Kurz vor dem Start der 2003/04er Saison wurde er zu den Dallas Mavericks mit dem Deutschen Dirk Nowitzki transferiert. Hier konnte er sich aufgrund von starker Konkurrenz nicht durchsetzen und wechselte nach nur einem Jahr zusammen mit Tony Delk weiter zu den Atlanta Hawks im Tausch gegen Jason Terry und Alan Henderson. Aber auch hier hielt es ihn nicht lange und so kehrte er während der Saison 2004/05 zurück zu den Celtics[1]. Im August desselben Jahres war ein Bestandteil des größten Transfers in der NBA-Geschichte: Walker und 12 weitere Spieler wurden von fünf verschiedenen Vereinen getradet. Er wurde dabei zu den Miami Heat transferiert, mit denen er 2006 NBA-Meister werden konnte.

Am 24. Oktober 2007 wurde Walker zusammen mit Michael Doleac, Wayne Simien, einem Erstrunden-Draftpick und Geld zu den Minnesota Timberwolves geschickt[2], die im Gegenzug Ricky Davis und Mark Blount erhielten. Mit den Minnesota Timberwolves verpasste Walker die Playoffs. Zuvor hatte er während 6 Jahren immer die Playoffs erreicht.

Am 26. Juni 2008 wurde Walker erneut getradet, im Paket mit seinen Teamkollegen Marko Jaric, Greg Buckner und dem im Draft an dritter Stelle gewählten OJ Mayo wechselte er nach Tennessee zu den Memphis Grizzlies[3]. Die Timberwolves erhielten im Gegenzug Mike Miller, Jason Collins, Brian Cardinal und die Rechte an Kevin Love.

Nachdem er die Saison 2009/2010 in Puerto Rico verbrachte und dort für die Guaynabo Coquistadores spielte, versuchte er zur Saison 2010/2011 eine Rückkehr in die NBA. Er absolvierte ein Probetraining bei den Charlotte Bobcats, erhielt aber keinen Vertrag für die Saison. Daraufhin schloss er sich den Idaho Stampede in der NBA Development League an. Am 9. Dezember 2010 gab er bei einem 83 zu 80 Sieg gegen die Dakota Wizards sein Debüt für die Stampede und steuerte 13 Punkte zum Sieg bei.

Antoine Walker wurde insgesamt drei Mal in den Kader für das NBA All-Star Game (1998, 2002, 2003) berufen und stand dabei jedes Mal in der Starting Five.

Erfolge

Privates

  • Walker wurde bereits zweimal ausgeraubt: Einmal im Juli 2000, zusammen mit Nazr Mohammed beim Verlassen eines Restaurants, sowie 2007, in seinem eigenen Haus.
  • Am 18 Mai 2010 mußte Walker wegen Zahlungsunfähigkeit Insolvenz anmelden[4]

Statistiken

Legende
  GP Absolvierte Spiele (Games played)   GS  Spiele von Beginn an (Games started)  MPG  Absolvierte Minuten pro Spiel (Minutes per game)
 FG %  Wurfquote aus dem Feld (Field-goal percentage)  3P %  Wurfquote Drei-Punkte-Würfe (3-point field-goal percentage)  FT %  Freiwurfquote (Free-throw percentage)
 RPG  Rebounds pro Spiel (Rebounds per game)  APG  Assists pro Spiel (Assists per game)  SPG  Steals pro Spiel (Steals per game)
 BPG  Blocks pro Spiel (Blocks per game)  PPG  Punkte pro Spiel (Points per game)  FETT  Karriere-Bestmarke

Regular Season

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
1996–97 Boston 82 68 36.2 .425 .327 .631 9.0 3.2 1.3 .6 17.5
1997–98 Boston 82 82 39.9 .423 .312 .645 10.2 3.3 1.7 .7 22.4
1998–99 Boston 42 41 36.9 .412 .369 .559 8.5 3.1 1.5 .7 18.7
1999–00 Boston 82 82 36.6 .430 .256 .699 8.0 3.7 1.4 .4 20.5
2000–01 Boston 81 81 41.9 .413 .367 .716 8.9 5.5 1.7 .6 23.4
2001–02 Boston 81 81 42.0 .394 .344 .741 8.8 5.0 1.5 .5 22.1
2002–03 Boston 78 78 41.5 .388 .323 .615 7.2 4.8 1.5 .4 20.1
2003–04 Dallas 82 82 34.6 .428 .269 .554 8.3 4.5 .8 .8 14.0
2004–05 Atlanta 53 53 40.2 .415 .317 .534 9.4 3.7 1.2 .6 20.4
2005–06 Boston 24 24 34.5 .442 .342 .557 8.3 3.0 1.0 1.1 16.3
2005–06 Miami 82 19 26.8 .435 .358 .628 5.1 2.0 .6 .4 12.2
2006–07 Miami 78 15 23.3 .397 .275 .438 4.3 1.7 .6 .2 8.5
2007–08 Minnesota 46 1 19.4 .363 .324 .530 3.7 1.0 .7 .2 8.0
Gesamt 893 707 35.3 .414 .325 .633 7.7 3.5 1.2 .5 17.5
All-Star 3 1 13.3 .350 .300 .500 2.0 1.3 .7 .0 6.0

Playoffs

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2001–02 Boston 16 16 43.9 .411 .385 .781 8.6 3.3 1.5 .4 22.1
2002–03 Boston 10 10 44.0 .415 .356 .500 8.7 4.3 1.7 .4 17.3
2003–04 Dallas 5 5 28.0 .361 .100 .571 10.0 2.4 1.2 .6 9.8
2004–05 Boston 6 6 37.3 .413 .368 .636 7.3 2.3 1.2 1.0 16.7
2005–06 Miami 23 23 37.5 .403 .324 .574 5.6 2.4 1.0 .3 13.3
2006–07 Miami 4 0 23.0 .405 .500 .818 2.3 1.5 .5 .2 11.8
Gesamt 64 60 38.5 .406 .352 .663 7.1 2.9 1.2 .4 16.1

Weblinks

Einzelnachweise

  1. espn.com - Walker returns to Celtics in shocker
  2. nba.com/timberwolves - Wolves Nab First-Round Pick and Three Players From Heat
  3. startribune.com/sports/wolves - McHale says Love-for-Mayo swap made sense for many reasons
  4. Dokumente zur Bankrotterklärung

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antoine Walker — Fiche d’identité …   Wikipédia en Français

  • Antoine Walker — Saltar a navegación, búsqueda Antoine Walker Datos personales …   Wikipedia Español

  • Antoine Walker — Infobox NBA Player name = Antoine Walker caption = position = Small forward/Power forward number = 8 height ft = 6 height in = 9 weight lb = 245 league = NBA team = Memphis Grizzlies nationality = American birth date = birth date and… …   Wikipedia

  • Walker (surname) — Walker is a surname of English origin. In English, the name comes from the medieval profession of a ‘walker’, a person who trod on woollen cloth in a bath of Fuller s earth, and sometimes urine, in order to thicken the fibres and ready the cloth… …   Wikipedia

  • Walker (Familienname) — Walker ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Antoine — Saltar a navegación, búsqueda Antoine puede referirse a las siguientes personas: Nombres Antoine Arnauld, teólogo francés. Antoine Barnave, estadista francés. Antoine Louis Barye, escultor francés. Antoine Baumé, químico francés. Antoine Laurent… …   Wikipedia Español

  • Antoine — Infobox Given Name gender = Male origin = AntoniusAntoine is French given name (from Latin Antonius ) meaning beyond praise or highly praise worthy.As a first name*Antoine Arbogast, French mathematician *Antoine Arnauld, French theologian,… …   Wikipedia

  • Antoine Nouel — est un comédien français spécialisé aussi dans le doublage. Il s est notamment fait connaître lorsqu il a accompagné Jean Paul Belmondo, pour y jouer Christian , dans les célèbres représentations de Cyrano de Bergerac, l immense succès de Edmond… …   Wikipédia en Français

  • Antoine Ignace Melling — (1763–1831) was a painter, architect and voyager who is counted among the “Levantine Artists”. He is famous for his vendute of Constantinople, a town where he lived for 18 years. He was imperial architect to Sultan Selim III and Hatice Sultana… …   Wikipedia

  • Antoine Tomé — sur le tournage de Nuit de veille Antoine Tomé est un chanteur et comédien français, né en Auvergne de parents espagnols. En tant qu acteur, il est notamment actif dans le doublage. Sommaire …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”