Anton, der Letzte
Filmdaten
Deutscher Titel: Anton der Letzte
Originaltitel: Anton der Letzte
Produktionsland: Österreich, Deutschland
Erscheinungsjahr: 1939
Länge: 91 Minuten
Originalsprache: Deutsch
Stab
Regie: E. W. Emo
Drehbuch: Fritz Koselka
Musik: Heinz Sandauer
Kamera: Karl Kurzmayer
Besetzung

Anton, der Letzte ist eine österreichische Filmkomödie, die 1939 von der Wien-Film produziert wurde. Regie führte E. W. Emo.

Handlung

Die Bewunderung des Dieners Anton (gespielt von Hans Moser) für den Adel ist grenzenlos und er ist sehr davon angetan, dass sein gräflicher Herr eine Baroness von altem Adel zu ehelichen beabsichtigt. Ganz und gar nicht angetan ist er von seinen Nachbarn, den hart arbeitenden Lugauers. Dies ändert sich schlagartig, als im Schloss die hochschwangere Tochter der Lugauers (gespielt von Elfriede Datzig) auftaucht, ein Kind bekommt und ihm gesteht, dass der Sohn des Grafen (gespielt von O. W. Fischer) der Vater ist. Dieser hatte sich mit dem Vater wegen seiner nicht standesgemäßen Heiratsabsichten mit der jungen Lugauerin überworfen.

Das Kind erweicht das Herz des alten Anton und er versteckt es im Schloss, was zu allerhand Turbulenzen führt. Nachdem die Baroness das Kind partout nicht dulden will, läuft Anton Sturm gegen diese nichtsnützige Person und überzeugt schließlich seinen Herrn, die Heiratsabsichten aufzugeben, sich mit seinem Sohn zu versöhnen und die Heirat mit der jungen Lugauerin zu akzeptieren.

Kritiken

  • Heyne Filmlexikon (1996): „Nuschel-Papst Hans Moser als Kammerdiener Anton, der selbstsüchtig auf den Erhalt der alten Ordnung schaut, die ein junger Graf zu bedrohen scheint. Lustspiel der charmanten Art.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton der Letzte — Filmdaten Originaltitel Anton der Letzte Produktionsland Österreich, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Anton der Zauberer — Filmdaten Originaltitel Anton der Zauberer Produktionsland DDR …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Pawlowitsch Tschechow — Anton Tschechow. Fotografie, um 1903 Anton Pawlowitsch Tschechow [ˈtʃʲɛxəf] (russisch Антон Павлович Чехов ( …   Deutsch Wikipedia

  • Der Kleine Vampir — ist der Titel einer Buchreihe der Kinderliteratur, die 1979 von Angela Sommer Bodenburg geschaffen wurde. Die Kinderbücher wurden über zwölf Millionen mal verkauft und in über 30 Sprachen übersetzt. Die Abenteuer des kleinen Vampirs wurden auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Der kleine Vampir — ist der Titel einer Buchreihe, die 1979 von Angela Sommer Bodenburg geschaffen wurde. Die Kinderbücher wurden über zwölf Millionen mal verkauft und in über 30 Sprachen übersetzt. Die Abenteuer des kleinen Vampirs wurden auch in Form von… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Graff — Anton Graff, Selbstporträt (1805/06). Das Gemälde wurde auf der am 5. März 1806 eröffneten Ausstellung der Kunstakademie Dresden gezeigt und dort vom sächsischen Kurfürsten Friedrich August III. für die Gemäldegalerie von Dresden angekauft.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Memminger — (um 1905) Anton Memminger, Pseudonym: Oswald Stein (* 2. April 1846 in Straubing; † 30. September 1923 in Schonungen) war ein deutscher Verleger, Autor und Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Frühauf — (* 8. Juli 1914 in Meran; † 2. Jänner 1999 in Meran) war ein Juwelier aus Meran in Südtirol und dritter Inhaber des Familienunternehmens gleichen Namens. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Leben und Werk 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Der Kanon — (oder präziser: Marcel Reich Ranickis Kanon) ist eine Anthologie herausragender Werke der deutschsprachigen Literatur. Der Literaturkritiker Marcel Reich Ranicki kündigte sie am 18. Juni 2001 im Nachrichtenmagazin Der Spiegel an,[1] unter dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Günther (Philosoph) — Anton Günther (* 17. November 1783 in Lindenau (Lindava), heute Stadtteil von Cvikov; † 24. Februar 1863 in Wien) war ein österreichischer Philosoph und Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Rezeption 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”