Anton-Syndrom

Das Anton-Syndrom, auch Anton-Babinski-Syndrom, ist ein (seltenes) neurologisches Syndrom. Es beschreibt die visuelle Anosognosie (Verkennung) der eigenen (kortikalen) Blindheit nach Schädigung der Sehbahn beider Gehirnhälften. Das Anton-Syndrom geht zurück auf den österreichischen Neurologen Gabriel Anton (1858–1933) [1].

Inhaltsverzeichnis

Symptomatik

Die Betroffenen bemerken ihre Blindheit nicht und verhalten sich so, als wäre nichts geschehen. Die Nachfrage, ob das Sehen schlechter geworden sei, verneinen sie oft vehement. Hält man ihnen Dinge vor, so beschreiben sie diese vermeintlichen Gegenstände so lebhaft wie falsch (Konfabulation) [2].

Anatomisches

Die für das Anton-Syndrom typische Hirnschädigung ist ein Hirninfarkt der Sehrinde beider Gehirnhälften [1]. Mit Blut versorgt wird der visuelle Kortex über die Hirnstamm-Arterie, aus der die beiden hinteren Gehirn-Arterien entspringen [3]. Selten kann ein Anton-Syndrom jedoch auch nach Schädigung der vorderen Sehbahn entstehen, etwa der Augen.

Eine Anosognosie kann auch für ausgefallene Teile des Gesichtsfeldes eintreten, wobei die Betroffenen den Ausfall nicht bemerken. Es ist nicht ungewöhnlich, dass beispielsweise eine Blindheit in der gesamten linken Gesichtsfeldhälfte erst dann auffällt, wenn der Betroffene gehäuft gegen den linken Türrahmen läuft.

Historisches

Der erste von Gabriel Anton beschriebene Fall ist der einer Frau Ursula M., die ihre komplette kortikale Blindheit nicht erkannte [4]. Eine diskrete Wortfindungsstörung hingegen störte sie sehr, weshalb sie sich sehr darüber beklagte.

Es wurde bereits 1885 ein Fall durch von Monakow bekannt, der eine kortikale Blindheit erlitten hatte [5]. Dieser hatte seinen kompletten Sehverlust nicht erkannt und verhielt sich so, als ob er sehen könne. Seine allgemeine Gebrechlichkeit jedoch erkannte er und machte auch Anspielungen darauf. Die Untersuchung seines Gehirnes nach seinem Tode zeigte, dass er Schädigungen seiner Sehrinden beider Hemisphären erlitten hatte [6].

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. a b Anton G (1898): Über die Selbstwahrnehmung der Herderkrankungen des Gehirns durchden Kranken bei Rindenblindheit und Rindentaubheit, Arch Psychiat Nervenkr 32: S. 86–127
  2. Schnider A (1997): Verhaltensneurologie, Georg Thieme Verlag, ISBN 3-13-109782-5
  3. Trepel M (1995): Neuroanatomie, Urban & Schwarzenberg, ISBN 3-541-13431-3
  4. Anton G (1896): Blindheit nach beidseitiger Gehirnerkrankung mit Verlust der Orientierung im Raume, Mittheilungen des Vereines der Ärzte in der Steiermark 33:S. 41–46
  5. Monakow A von (1885): Experimentelle und pathologisch-anatomische Untersuchungen über die Beziehungen der sog. Sehsphäre zu den infracortikalen Opticuscentren und zum N. opticus, Arch Psychiatr 16:S. 151–199
  6. Karnath H-O und Thier P (2003): Neuropsychologie, Springer, ISBN 3-540-67359-8
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton Friedrich Hohl — (* 17. November 1789 in Lobenstein; † 23. Januar 1862) war ein deutscher Professor der Geburtshilfe. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Waldmann — (* 21. Februar 1878 in Zwiesel; † 26. März 1941 in München) war ein deutscher Facharzt der Hygiene und als Generaloberstabsarzt Heeres Sanitätsinspekteur der Reichswehr und der Wehrmacht. Inhaltsverzeichnis 1 Schule, Studium und Promotion 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Rüttimann — Beat Anton Rüttimann (* 21. August 1967 in Pontresina im Engadin (Schweiz)) arbeitet in Entwicklungsländern als Brückenbauer ohne Entgelt. Tausende von Menschen in Latein und Zentralamerika kennen ihn als Toni el Suizo (Toni der Schweizer). Nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Gabriel Anton — (* 28. Juli 1858 in Saaz in Böhmen; † 3. Januar 1933 in Halle (Saale)) war ein österreichischer Neurologe und Psychiater. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Münchhausen Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 F68.1 Artifizielle Störung (absichtliches Erzeugen oder Vortäuschen von körperlichen oder psychischen Symptomen oder Behinderungen) …   Deutsch Wikipedia

  • Münchhausen-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 F68 Andere Persönlichkeits und Verhaltensstörungen F68.1 Artifizielle Störung (absichtliches Erzeugen oder Vortäuschen von körperlichen oder …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Anton Wilson — (1977) Robert Anton Wilson (eigentlich Robert Edward Wilson; * 18. Januar 1932 in Brooklyn; † 11. Januar 2007 in Capitola bei Santa Cruz, Kalifornien) war ein US amerikanischer Bestsellerautor, Philosoph und Anarchist. Berühmt wurde er unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Henderson-Jones-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 D16 Gutartige Neubildung des Knochens und des Gelenkknorpels ICD O M9220/1 …   Deutsch Wikipedia

  • Reichel-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 D16 Gutartige Neubildung des Knochens und des Gelenkknorpels ICD O M9220/1 …   Deutsch Wikipedia

  • Beat Anton Rüttimann — (Toni Rüttimann, * 21. August 1967 in Pontresina im Engadin (Schweiz)) arbeitet in Entwicklungsländern als Brückenbauer ohne Entgelt. Tausende von Menschen in Latein und Zentralamerika kennen ihn als Toni el Suizo („Toni der Schweizer“).… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”