Lommatzscher Pflege

Die Lommatzscher Pflege ist eine Hügellandschaft in Mittelsachsen.

Sie befindet sich linksseitig des Elbtales nordwestlich der Stadt Meißen und südlich von Riesa. Nach Osten schließt sich jenseits der Elbe die Großenhainer Pflege an. Südlich befindet sich das Meißner Hochland. Nach Westen geht ihre Ausdehnung bis Oschatz, Mügeln und Ostrau, wo sie in das Oschatzer Hügelland übergeht. Nordwestlich schließt sich jenseits des Döllnitztales die Dahlener Heide an. Neben der Döllnitz bildet im Norden auch die Elbe den natürlichen Abschluss der Landschaft, die dort in die Röderaue übergeht. Bedeutendste Gewässer sind die Jahna und der Ketzerbach.

Den Mittelpunkt der Landschaft bildet die namensgebende Kleinstadt Lommatzsch, die auch den einzig größeren Ort darstellt und früher eines der Zentren des sächsischen Getreidehandels war. Kennzeichnend für die Lommatzscher Pflege sind eine Vielzahl von kleinsten Ortschaften, die oft nur aus wenigen Drei- und Vierseithöfen bestehen. Die Besiedlung ist bereits seit dem 8. Jahrhundert nachweisbar, als das Gebiet Teil des Gaus der elbslawischen Daleminzier war.

Wegen ihrer besten Lößböden dominiert in der Lommatzscher Pflege, die auch als Kornkammer Sachsens bezeichnet wurde, traditionell die landwirtschaftliche Nutzung. Daneben bestehen Ton- und Kaolinvorkommen, die die Grundlage für die vor allem im 19. und 20. Jahrhundert sehr vielfältige Tongut- und Steinzeugfabrikation in Strehla, Mügeln, Meißen und anderen Orten der Region bildeten. Auf Grund der hohen Bodenwertqualität ist die Pflege sehr waldarm.

Durch das Gebiet fließen einige kleinere Elbnebenflüsse, darunter die Jahna.

Siehe auch

Literatur

  • Martin Große: Die Landschaft der Lommatzscher Pflege. in: Mitteilungen des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz, Band XXI, Heft 1-3/1932, S. 92-100
  • Otto Eduard Schmidt: Herrensitze der Lommatzscher Pflege. in: Mitteilungen des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz, Band XXI, Heft 1-3/1932, S. 49-65
  • H. Vogelsang: Die Lommatzscher Pflege in landwirtschaftlicher Bedeutung. in: Mitteilungen des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz, Band XXI, Heft 1-3/1932, S. 65-74

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lommatzscher Pflege — Lọm|matz|scher Pfle|ge, die; (Ebene nordwestlich von Meißen) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Pflege — steht für: Gesundheits und Krankenpflege sowie Altenpflege, Sorge um und die Unterstützung von pflegebedürftigen Menschen in medizinisch sozialen Dingen Pflegekammer, Körperschaft des öffentlichen Rechts Pfleger (Mittelalter), mittelalterlicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Lommatzscher Wasser — Der Ketzerbach, auch Lommatzscher Wasser ist ein linker Nebenfluss der Elbe in Sachsen und eines der Hauptgewässer der Lommatzscher Pflege. Er entspringt auf dem Gemeindegebiet von Nossen zwischen den Ortschaften Mahlitzsch, Wunschwitz, Neugohla… …   Deutsch Wikipedia

  • Pflegen — Pflege bezeichnet: die Sorge um und die Unterstützung von pflegebedürftigen Menschen in medizinisch sozialen Dingen, siehe Gesundheits und Krankenpflege das Wissenschaftsgebiet Pflegewissenschaft den Inhalt der juristischen Pflegschaft historisch …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Schleinitz — Grundriss Schloss Schleinitz ist ein spätgotisches ehemaliges Wasserschloss im Renaisscancestil im Ketzerbachtal, 4,5 km südlich Lommatzsch und 13 km westlich von Meißen und war bis 1945 eine der flächenmäßig größten Grundherrschaften von Sachsen …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Schieritz — ist ein Renaissanceschloss in Schieritz im Ketzerbachtal, sechs Kilometer westlich von Lommatzsch und sieben Kilometer nordwestlich von Meißen im Freistaat Sachsen. Schloss Schieritz Erdgeschoss 2011 rot ruinös …   Deutsch Wikipedia

  • Mügeln — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Löthain — Gemeinde Käbschütztal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • B 101 — Basisdaten Gesamtlänge: 280 km Bundesländer: Berlin Brandenburg Sachsen Anhalt …   Deutsch Wikipedia

  • Flottsand — Lösswand in Dirmstein (Pfalz) Löss oder Löß (ö lang gesprochen) ist ein durch Wind herbeigetragenes Sediment, das aus abgelagertem Feinmaterial – vor allem aus Schluff – besteht. Geologisch ist Löss eine kalkhaltige Ablagerung des Pleistozäns …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”