Anton Eickmeier

Anton Eickmeier (* 4. April 1912 in Münster; † 10. Oktober 1955 in Delmenhorst) war ein deutscher Politiker (CDU).

Eickmeier ist gelernter Schlosser. Er war in verschiedenen Anstellungen tätig und absolvierte zwischen 1933 und 1934 seinen Arbeitsdienst. Im Anschluss war er als Schlosser am St. Josef-Stift in Delmenhorst tätig, dann im Weser-Flugzeugbau Delmenhorst. Bereits seit 1930 war er Mitglied der Kolpingsfamilie. Von 1935 bis 1945 war er Senior der örtlichen Kolpingsfamilie. Kurz vor Kriegsende wurde Eickmeier zur Wehrmacht einberufen und geriet in Gefangenschaft. Nach Entlassung aus der Gefangenschaft bis Oktober 1945 dienstverpflichtet bei der Militärregierung.

Er trat nach dem Zweiten Weltkrieg in die CDU ein und engagierte sich in der Sozialpolitik. Er war vom 9. Dezember 1946 bis zum 28. März 1947 Mitglied des ernannten Niedersächsischen Landtages und zog anschließend am 20. April 1947 in den ersten frei gewählten Niedersächsischen Landtag ein, dem er bis zum 30. April 1951 während der ersten Wahlperiode sowie zwischen dem 6. Mai 1955 und seinem Tode im Oktober 1955 während der dritten Wahlperiode angehörte. Von 1955 bis zu seinem Tode am 10. Oktober 1955 war er erneut Landtagsabgeordneter der DP/CDU-Fraktion. 1951/52 amtierte er als Bürgermeister und von April 1955 bis zu seinem Tode als Oberbürgermeister der Stadt Delmenhorst.

Literatur

  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen 1946–1994. Biographisches Handbuch. 1996, Seite 84-85

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eickmeier — ist der Name folgender Personen: Anton Eickmeier (1912–1955), deutscher Politiker (CDU), Oberbürgermeister von Delmenhorst Peter Paul Eickmeier (1890–1962), deutscher Maler Siehe auch: Eickmeyer Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (3. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 3. Niedersächsischen Landtages (1955–1959). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Hellwege I und Kabinett Hellwege II. Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 24. April 1955 setzte sich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Delmenhorst — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Düsternort — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hasbergen (Oldb.) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (1. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 1. Niedersächsischen Landtages (1947 – 1951). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Kopf II und Kabinett Kopf III. Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 20. Februar 1947 setzte sich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bürgermeister von Delmenhorst — Die Bürgermeister von Delmenhorst sind erst seit 1423 belegt, obwohl die Stadt Delmenhorst bereits am 15. Juni 1371 das Stadtrecht verliehen bekam. Name Amtszeit Alfken, Hermann Liborius! Hermann Liborius Alfken 1811– Barnstedt, Johann Friedrich! …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Ernannten Niedersächsischen Landtages — Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (1946–1947). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Kopf I. Abgeordnete Name Fraktion Anmerkung Abel!Karl Abel KPD Adams!Clemens Adams CDU …   Deutsch Wikipedia

  • Delmenhorst — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”