Anton Heinen

Anton Heinen (* 12. November 1869 in Buchholz; † 3. Januar 1934 in Rickelrath) war ein katholischer Priester und Erwachsenenpädagoge.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Anton Heinen wurde 1869 als Sohn eines Lehrers im heute verschwundenen Buchholz bei Bedburg geboren. Nachdem er 1889 in Bedburg sein Abitur erlangte, studierte er in Bonn Theologie und Philosophie. 1893 wurde er zum Priester geweiht, leitete als Kaplan einen Gesellenverein und arbeitete ab 1909 als Apologet in der Mönchengladbacher Zentrale des Volksvereins für das katholische Deutschland. Er publizierte im vereinseigenen Verlag und schrieb Artikel für das Lexikon der Pädagogik, das Staatslexikon, das Handbuch der Erziehungswissenschaften und andere Sammelwerke. Sein besonderes Anliegen war die Erwachsenenbildung. So gehörte er dann auch mit seinem Freund Robert von Erdberg zum inneren Führungskreis des Hohenrodter Bundes.[1] Bis 1932 leitete er das Franz-Hitze Haus in Paderborn und war in seinen letzten Lebensjahren als Pfarrer in Rickelrath tätig.

Ehrungen

Mehrere Schulen und Bildungseinrichtungen wurden nach Anton Heinen benannt.

Werkauswahl

  • Aus ewigen Quellen. Volksverein-Verlag. Mönchengladbach 1929
  • Das Schwalbenbüchlein. Wie eine Mutter ihr Heim belebt. Volksverein-verlag. Mönchengladbach 1926

Literatur

  • Fritz Laack: Das Zwischenspiel freier Erwachsenenbildung. Klinkhardt, Bad Heilbrunn 1984 ISBN 3-7815-0543-X.
  • Wilhelm Kuhne: Anthropologische und soziologische Grundlagen der Pädagogik Anton Heinens. Ein Beitrag zur Genese christlicher Volksbildung Bonn, Univ.-Diss. 1981
  • Ders.: Christliche Erwachsenenbildung. Der pädagogische und andragogigische Entwurf Anton Heinens (= Schriften zur christlichen Erziehung und Bildung ; 1). Schöningh, Paderborn 1983, ISBN 3-506-74900-5

Weblinks

Einzelnachweis

  1. Fritz Laack 1984, S.573ff

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinen — ist der Familienname folgender Personen: Anton Heinen (1869–1934), deutscher Priester und Erwachsenenpädagoge Dirk Heinen (* 1970), deutscher Fußballtorwart Edmund Heinen (1919–1996), deutscher BWL Professor Eugen Heinen, deutscher Heimatforscher …   Deutsch Wikipedia

  • Heinen's Fine Foods — Infobox Company company name = Heinens, Inc. company company type = Private foundation = 1929 industry = Grocery store location = Cleveland, Ohio key people = Tom Heinen Jeff Heinen num employees = 2,200 (2004) revenue = $100 500 million USD… …   Wikipedia

  • Heinz Heinen — (* 14. September 1941 in St. Vith, Belgien) ist ein deutschbelgischer Althistoriker. Heinz Heinen besuchte auf der Bischöflichen Schule St. Vith den altsprachlichen Zweig. Von 1959 bis 1964 studierte er Klassische Philologie und Alte Geschichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Hubert Anton — (* 26. Oktober 1936 in Könen) ist ein deutscher Historiker mit dem Gebiet Mittelalter/Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften. Hans Hubert Anton studierte nach dem Abitur am Gymnasium Saarburg von 1957 bis 1962 an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Hardehausen — Ehem. Konventsgebäude des Klosters Hardehausen Abtei Hardehausen Lage Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Merbeck — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Tetelrath — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bedburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hardehausen — Kloster Hardehausen Abtei Hardehausen Lage Deutschland Nordrhein Westfalen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”