Anton Hilbert

Anton Hilbert (* 24. Dezember 1898 in Untereggingen; † 16. Februar 1986 in Stühlingen) war ein deutscher Politiker der CDU.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Hilbert, der römisch-katholischen Glaubens war, besuchte nach der Volksschule auch die Landwirtschafts- und die Genossenschaftsschule. Er war dann als Landwirt und Kaufmann tätig. Anfang April 1933 wurde er wegen „Führerbeschimpfung“ verhaftet. Nach seiner Freilassung verließ er Baden um der politischen Verfolgung zu entgehen und ließ sich in Thüringen, wo er unbekannt war, nieder. Ab 1945 war er Inhaber eines Kunst- und Natursteinbetriebes. 1946 kehrte er nach Baden zurück.

Partei

In der Weimarer Republik war Hilbert Mitglied des Zentrums. 1945 beteiligte er sich an der Gründung der CDU in Thüringen. Nach der Rückkehr nach Baden schloss er sich noch im selben Jahr der dortigen BCSV an, die später zum badischen Landesverband der CDU wurde.

Abgeordneter

Von 1925 bis 1933 war Hilbert Mitglied des Kreistages und von 1929 bis 1933 als Abgeordneter der Badischen Bauernpartei Mitglied des Landtags der Republik Baden.

Hilbert war von 1946 bis 1947 Abgeordneter der Beratenden Landesversammlung, von 1947 bis 1952 des Landtags von Baden und anschließend bis 1956 des Landtags von Baden-Württemberg. Ab 7. März 1949 war er anstelle von Hermann Fecht Mitglied des Parlamentarischen Rates.

Hilbert gehörte dem Deutschen Bundestag seit dessen erster Wahl 1949 bis 1969 an. Er vertrat zuerst den Wahlkreis Donaueschingen und seit 1965 den Wahlkreis Waldshut im Parlament. Vom 21. September 1949 bis zum 17. Januar 1950 war er stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion. Bis zum 22. November 1949 war er auch Vorsitzender des Bundestagsausschusses für innergebietliche Neuordnung, anschließend war er stellvertretender Vorsitzender dieses Ausschusses.

Zur Wahl 1969 trat er aus Gesundheitsgründen nicht mehr an, und bot daher Anfang 1968 dem damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger, welcher kein Bundestagsmandat besaß, den Wahlkreis Waldshut an.[1]

Öffentliche Ämter

Hilbert war 1945 und 1946 Bürgermeister von Wutha. 1946 und 1947 war er Staatssekretär im badischen Landwirtschaftsministerium. 1946 bis 1948 war er Bürgermeister von Untereggingen.[2]

Literatur

Einzelnachweis

  1. "Kanzlerwahl". Der Spiegel, 29. Januar 1968, abgerufen am 29. April 2010.
  2. "M.d.B. Die Volksvertretung 1946–1972: Hilbert, Anton". Martin Schumacher, Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, 2006, abgerufen am 28. April 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hilbert — ist der Familienname folgender Personen: Andy Hilbert (* 1981), US amerikanischer Eishockeyspieler Anton Hilbert (1898–1986), deutscher Politiker (CDU) Carl Aage Hilbert (1899–1953), dänischer Jurist und Gouverneur der Färöer David Hilbert… …   Deutsch Wikipedia

  • Lukas Hilbert — (* 23. Dezember 1972 in Hamburg) ist ein deutscher Komponist, Texter, Musikproduzent und Sänger. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Diskografie 2.1 Alben …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Donaueschingen — Der Bundestagswahlkreis Donaueschingen war von 1949 bis 1980 ein Wahlkreis in Baden Württemberg. Er umfasste zuletzt die ehemaligen Landkreise Donaueschingen, Stockach und Villingen. Das Gebiet des Wahlkreises ging zur Bundestagswahl 1980 in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Südwürttemberg-Hohenzollern — Württemberg Hohenzollern Wappen Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert Kraft — Herbert Karl Oskar Kraft (* 30. Mai 1886 in Heidelberg; † 15. Januar 1946 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Politiker (NSDAP). Kraft wurde bekannt wegen seiner tätlichen Übergriffe in seiner Zeit als badischer Landtagsabgeordneter in der …   Deutsch Wikipedia

  • Badischer Landtag (1947-1952) — Der Badische Landtag war das erste frei gewählte Parlament des nach dem Zweiten Weltkrieg in der französischen Besatzungszone entstandenen Landes Baden. Der Landtag war das Nachfolgegremium der durch kommunale Delegierte gewählten Beratenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Landtag des Landes Baden — Der Badische Landtag war das erste frei gewählte Parlament des nach dem Zweiten Weltkrieg in der französischen Besatzungszone entstandenen Landes Baden. Der Landtag war das Nachfolgegremium der durch kommunale Delegierte gewählten Beratenden… …   Deutsch Wikipedia

  • 16. Feber — Der 16. Februar ist der 47. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbleiben 318 Tage (in Schaltjahren 319 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagsausschüsse des 1. Deutschen Bundestages — Im Folgenden sind die ständigen Bundestagsausschüsse des 1. Deutschen Bundestages (1949–1953) aufgeführt: Ausschuss Vorsitz Fraktion Stellvertreter Fraktion Mitglieder Wahlprüfungsausschuss Ludwig Schneider FDP Heinrich Höcker SPD 7 Ausschuss für …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”