Anton Jaksch von Wartenhorst

Anton Ritter von Jaksch, auch Anton Ritter Jaksch von Wartenhorst (* 10. April 1810 Wartenberg am Rollberg; † 2. September 1887 auf Schloß Lohowa bei Tuschkau) war ein österreichischer Arzt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach einem Studium der Medizin in Prag und Wien promovierte Jaksch 1835 zum Dr. med. In den folgenden Jahren arbeitete er 1835 bis 38 als Assistent der 2. medizinischen Klinik in Prag. Nebenbei fertigte er seine Habilitation, die er 1842 abschloss. Von 1842 bis 1846 war er Vorstand und Dozent an der neu errichteten Brustkranken-Abteilung, worauf er einen Lehrstuhl an der Universität Prag erhielt. Dort war er 1849 Rektor der Universität. Für seine Tätigkeit war Jaksch mit der Berufung zum Hofrat und durch Verleihung der Würde eines Ritter des österreichischen Orden der Eisernen Krone II. Klasse ausgezeichnet.

Werke

  • Diss. inaug. med. sistens conspectum morborum in clinico ophthalmiatrico Pragensi anno 1834 tractatorum, Dissertation, Prag 1835
  • Abhandlung über das perforirende Magengeschwür in diagnostischer und therapeutischer Hinsicht, 1844
  • Ueber die spontane Heilung der Krankheiten der Herzklappen
  • Bericht über Duchenne's de Boulogne Faradisation localisée und Claude Bernard nach einem längeren Aufenthalte in Paris 1852, 1860
  • Über Blutvergiftung durch Hautresorption, 1844
  • Einige Mitt. über die Wichtigkeit des Gesichts- und Tastsinnes bei Erforschung der Krankheiten der Respirationsorgane, 1847
  • Klinische Vorträge über die Lehre von der Syphilis innerer Organe, 1864

Literatur

  • Pagel: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Berlin, Wien 1901, Sp. 814 f.
  • Artikel „Jaksch von Wartenhorst, Anton“ in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayrischen Akademie der Wissenschaften, Band 50 (1905), S. 627

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton von Jaksch — Anton Ritter von Jaksch, auch Anton Ritter Jaksch von Wartenhorst (* 10. April 1810 Wartenberg am Rollberg; † 2. September 1887 auf Schloß Lohowa bei Tuschkau) war ein österreichischer Internist. Er war der Vater des Internisten und Kinderarztes… …   Deutsch Wikipedia

  • Jaksch — ist der Name von Anton von Jaksch (Anton Jaksch Ritter von Wartenhorst; 1810 1887) Gerald Jaksch (* 1948), österreichischer Künstler Hans Jaksch (1879 1970), österreichischer Architekt Monika Jaksch (* 1975), österreichische Reggae Sängerin,… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf von Jaksch — Rudolf von Jaksch, auch Rudolf Jaksch von Wartenhorst, (* 16. Juli 1855 in Königliche Weinberge; † 8. Januar 1947 in Hracholusky nade Mží, Tschechoslowakei), war ein österreichischer Internist und Kinderarzt, der von 1889 bis 1925 als Professor… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abgeordneten zum Österreichischen Abgeordnetenhaus (X. Legislaturperiode) — Dies Liste der Abgeordneten zum Österreichischen Abgeordnetenhaus (X. Legislaturperiode) listet alle Abgeordneten zum österreichischen Abgeordnetenhaus während der X. Legislaturperiode auf. Die Legislaturperiode umfasste eine Sessionen, die von… …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Straßburg — Schloss Straßburg ist der ehemalige Sitz der Bischöfe von Gurk und namensgebend für die gleichnamige Stadt im Kärntner Gurktal. Das Schloss liegt strategisch günstig auf einem Berg oberhalb der Stadt Straßburg. Ihren Namen erhielt sie, weil sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Straßburg (Kärnten) — Schloss Straßburg ist der ehemalige Sitz der Bischöfe von Gurk und namensgebend für die gleichnamige Stadt im Kärntner Gurktal. Das Schloss liegt strategisch günstig auf einem Berg oberhalb der Stadt Straßburg. Ihren Namen erhielt sie, weil sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Petrina — (* 11. Mai 1842 in Linz, Oberösterreich; † 7. März 1928 in Prag) war ein österreichischer Internist. Leben Petrina war der Sohn des Physikers Franz Adam Petrina (17 …   Deutsch Wikipedia

  • Klagenfurt am Wörthersee — Klagenfurt am Wörthersee …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”