Anton Johann Friedrich Haupt

Anton Johann Friedrich Haupt, auch: Johann Friedrich Anton H., Johann Anton Friedrich H. (* 18. September 1800 in Wismar; † 22. November 1835 Wismar) war Jurist und Bürgermeister von Wismar.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Anton Haupt wurde am 18. September 1800 als Sohn des Stadtsyndikus Dr. Gabriel Haupt in Wismar geboren. Dort verlebte er nach seinen eigenen Worten „eine stille und glückliche Kindheit“. Nach Aussagen seines Lehrers und späteren Freundes, Magister Crain, des Rektors der damaligen Großen Stadtschule, gehörte Haupt zu seinen begabtesten Schülern. 1817 bestand er die Reifeprüfung und begann im gleichen Jahr ein Jurastudium an der Universität Jena. Hier schloss er sich spontan und überzeugt der progressiven Burschenschaft an, deren führender Vertreter er bald wurde.

Begeistert nahm er am Wartburgfest der Burschenschaft am 18. Oktober 1817 teil. Überzeugt vertrat er die Interessen der studentischen Jugend. 1819 wechselte er an die Universität Bonn. Dort wurde er verhaftet und unter Hausarrest gestellt. Nach einer scheinbaren Loyalitätserklärung, in der er sein politisches Wirken darlegte, nichts verschwieg, aber auch keinen seiner Kommilitonen denunzierte, konnte er im Sommer 1820 nach Wismar zurückkehren.

Nach bestandener juristischer Prüfung erhielt Haupt in Wismar die Konzession zur Führung einer Anwaltspraxis. Rasch erwarb er sich Ansehen, nicht zuletzt wegen seiner beruflichen Tüchtigkeit, und so wurde er 1823 zum Ratsmitglied und am 20. August 1826 zum Bürgermeister von Wismar gewählt.

Viele Reformen setzte Haupt in seiner Amtstätigkeit durch, die besonders den mittelalterlichen Verwaltungsapparat betrafen. Auf sein Betreiben wurde 1833 das erste städtische Krankenhaus am Schwarzen Kloster eröffnet, und schon 1832 wurde der Friedhof auf dem ehemaligen Galgenberg eingeweiht. Um hier Vorurteile von Seiten der Bürger abzubauen, bestimmte Haupt für sich und seine Familie als Grabstelle den Platz, wo ursprünglich der Galgen stand.

Besonders setzten aber seine Reformen in der Verbesserung des Armenwesen ein. In seiner Eigenschaft als landesherrlicher Kommissar zur Untersuchung des Armenwesens in Mecklenburg schrieb er: „Darf der Staat sich selbst eine Klasse von Proletariern schaffen, die schlecht werden muss, weil man sie schlecht behandelt...“

Weit vorausschauende Gedanken, die auch darin zum Ausdruck kamen, dass Haupt noch kurz vor seinem Tode die Angliederung Wismars an das erst im Entstehen begriffene Eisenbahnnetz forderte.

Familie

Anton Haupts Großvater Christian Haupt war Superintendent der Wismarer Marienkirche. Sein Vater Gabriel Haupt war Stadtsyndicus und Senator. Sein jüngerer Bruder Eduard Haupt war Theologe und Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung. Sein gleichnamiger Sohn, Anton Haupt (d. J.), war ebenfalls Bürgermeister von Wismar.

Die Familiengrabstelle des Bürgermeister Haupt wird heute in Wismar als Denkmal erhalten. Er selbst hat einen würdigen Platz in ihrer Geschichte erhalten.

Werke

  • Über die Idee eines neuen Gesetzbuches für Mecklenburg. (1822)

Literatur

  • Hans Witte: Anton Johann Friedrich Haupt - Bürgermeister 1826-1835. In: Mecklenburgische Monatshefte. Schwerin 5.1929, 10, S. 548. (Digitalisat, PDF)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton Haupt (der Ältere) — Anton (Johann Friedrich) Haupt (der Ältere), auch: Johann Friedrich Anton H., Johann Anton Friedrich H., (* 18. September 1800 in Wismar; † 22. November 1835 ebenda) war Jurist und Bürgermeister von Wismar. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich [1] — Friedrich (lat. Friderīcus, franz. Frédéric, engl. Frederick), deutscher Vorname, bedeutet der starke Schutz. I Regierende Fürsten: A) Deutsche Kaiser: 1) F. I., genannt der Rothbart (Barbaross), ein Hohenstaufe, Sohn des Herzogs F. des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Johann [2] — Johann, Name zahlreicher Fürsten. [Anhalt.] 1) J. Georg II., Fürst von Anhalt Dessau, geb. 17. Nov. 1627, gest. 7. Aug. 1693 in Berlin, Sohn des Fürsten Johann Kasimir und der Prinzessin …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Friedrich [1] — Friedrich (mittelhochd. Friderîch, »Friedensfürst«, lat. Fridericus, franz. Frédéric, engl. Frederick), deutscher Vorname, Name zahlreicher Fürsten. [Römisch deutsche Kaiser und Könige.] 1) F. I., Barbarossa, »der Rotbart«, als Herzog von …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Friedrich August Burgmüller — (* 3. Mai 1766 in Magdeburg; † 21. August 1824 in Düsseldorf) war ein deutscher Pianist, Kapellmeister und Dirigent sowie erster städtischer Musikdirektor in Düsseldorf und Mitbegründer der Niederrheinischen Musikfeste. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Wächter — (* 5. Dezember 1767 in Zeben, Komitat Sáros, Königreich Ungarn; † 26. April 1827 in Wien, Kaisertum Österreich) war ein österreichischer evangelisch lutherischer Theologe. Er war Superintendent der Evangelischen Superintendentur A. B. Wien und… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Georg Stauffer — (auch Johann Georg Staufer, * 26. Jänner 1778 in Wien; † 24. Jänner 1853 ebenda) war ein österreichischer Geigenbauer und der bedeutendste Wiener Gitarrenbauer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Instrumente 3 Sta …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Eckstein — (* 17. Februar 1861 in Perchtoldsdorf bei Wien; † 10. November 1939 in Wien) war ein österreichischer Polyhistor, Literat, Mäzen und Theosoph. Er war Freund und zeitweiliger Mitarbeiter Sigmund Freuds und ist in Das Unbehagen in der Kultur der… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Joseph Seyler — (* 24. Oktober 1669 in Bayreuth; † 7. November 1719 in Berg (Oberfranken)) war ein deutscher Pädagoge und evangelischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich — I Friedrich   [althochdeutsch fridu »Schutz«, »Sicherheit«, »Friede« und rihhi »mächtig«, »Herrscher«], Herrscher:    Heiliges Röm. Reich:    1) Friedrich I. Barbarọssa (»Rotbart«; wegen seines rotblonden Bartwuchses), Römischer König (1152),… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”