Anton Leitner

Anton G. Leitner (* 16. Juni 1961 in München) ist ein deutscher Schriftsteller und Verleger.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Anton G. Leitner studierte nach dem Abitur 1981 am humanistischen Wittelsbacher-Gymnasium in München von 1982 bis 1988 Rechtswissenschaften und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Im Anschluss an die Erste Juristische Staatsprüfung 1989 absolvierte er von 1990 bis 1993 das juristische Referendariat beim Oberlandesgericht München. Er lebt und arbeitet (seit April 1993 im Hauptberuf) als Autor, Kritiker, Herausgeber und Verleger in Weßling (Kreis Starnberg).

Zusammen mit Friedrich Ani und anderen gründete Anton G. Leitner Anfang der 1980er Jahre die Initiative Junger Autoren (IJA) und war bis 1991 deren Vorsitzender. Unter seiner Ägide veranstaltete die IJA 1988 im Münchner Gasteig-Kulturzentrum in Zusammenarbeit mit IBM-Deutschland das Festival Interaktionen / Tage junger Literatur, die bis zu diesem Zeitpunkt größte Literaturveranstaltung in der bayerischen Landeshauptstadt. Organ der IJA war das Münchner Flugblatt für junge Literatur, Der Zettel. Viele Schriftsteller veröffentlichten dort ihre ersten Gedichte, hin und wieder verstärkt durch internationale Autoren wie Wladimir Sorokin.

Die Arbeit für die Initiative Junger Autoren und eine Reihe von öffentlichen Auftritten schulten Anton G. Leitners persönlichen Vortragsstil. Bereits als Jurastudent edierte er junge Lyrik und Prosa bei Goldmann und war Juror beim "Treffen Junger Autoren" in Berlin (Bundeswettbewerb "Schüler schreiben").

Zu Leitners umfangreichem literarischen Werk zählen sechs Lyrikbände. Seine Gedichte erscheinen darüber hinaus in Zeitschriften, Tageszeitungen, in Funk und im Fernsehen (u. a. in Brigitte, mare, Süddeutsche Zeitung, Die Zeit, BR und Radio Bremen). Seine Lyrik wurde in zahlreiche Sammelbände aufgenommen. Zwischen 1980 und 2008 edierte Leitner u. a. für Artemis & Winkler, dtv, dtv/Hanser, Goldmann und Reclam über 30 Anthologien. Seit 2007 gibt er in der edition Chrismon eine eigene Lyrik-Reihe heraus.

Im Februar 2007 ist seine CD "Herzenspoesie" beim Eichborn Verlag erschienen. Sie enthält seine liebsten Liebesgedichte und versammelt neben eigener Liebeslyrik u.a. Poesie von Goethe, Heine, Klabund, Wedekind und Gernhardt.

Das Gedicht

1993 hob Anton G. Leitner zusammen mit Ludwig Steinherr die Zeitschrift „DAS GEDICHT“ aus der Taufe, die er seit 1994 allein herausgibt. Sie zählt inzwischen zu den auflagenstärksten Literaturzeitschriften im deutschen Sprachraum.

Siehe DAS GEDICHT

Auszeichnungen

Anton G. Leitner wurde für seine literarische Arbeit u. a. mit dem Kulturpreis AusLese der Stiftung Lesen (1995), dem Victor Otto Stomps-Preis der Stadt Mainz (1997), dem Kogge-Förderpreis der Stadt Minden (1999) und dem Kulturpreis des Landkreises Starnberg (2001) ausgezeichnet.

Werke (Auswahl)

Lyrik

  • Schreite fort, Schritt. (BjA, Aachen, 1986)
  • Kleine Welt Runde. (Landpresse, Weilerswist, 1994)
  • Bild Schirm schneit, roter Stich. Einhundert ausgewählte Gedichte. (Landpresse, Weilerswist, 1997)
  • Das Meer tropft aus dem Hahn. Fließ, Blätter. (Kowalke & Co., Berlin, 2001; erweiterte Neuausgaben in der Lyrikedition 2000: München, 2002; als Hörbuch/CD: beefree records, Weßling, 2003)
  • Der digitale Hai ist high. Oder Die Gesänge eines gefischten Fischers. (Lyrikedition 2000, München, 2004)
  • Im Glas tickt der Sand. Echtzeitgedichte 1980 bis 2005. (edition lichtung, Viechtach, 2006)

Prosa

  • Still Leben Ohne Dichter. Erzählung. (Kowalke & Co., Berlin, 1997)

Anthologien

  • Dichte, denn die Welt ist leck. Gedichte junger Münchner Autoren II (mit Friedrich Ani, Norbert Kron u. a., Privatdruck, München, 1985)
  • Gedichte über Leben. (mit Olaf Alp, Goldmann, München, 1987)
  • Eiszeit-Heißzeit. Literatur der 80er Jahre. (mit Thomas C. Becker, Goldmann, München, 1988)
  • Nichts geht mehr - aber spielt ruhig weiter! Liebe made in Germany. (mit Thomas C. Becker u. a., Goldmann, München, 1989)
  • Im Flügelschlag der Sinne. Erotische Gedichte (mit Anton Wallner, Initiative Junger Autoren, München, 1991)
  • Unterwegs ins Offene. (mit Axel Kutsch, Landpresse, Weilerswist, 2000)
  • Heiß auf dich. 100 Lock- und Liebesgedichte. (mit Anja Utler, dtv/Hanser, München, 2002)
  • SMS-Lyrik. 160 Zeichen Poesie. (dtv/Hanser, München, 2002)
  • Wörter kommen zu Wort. 100 Gedichte aus 10 Jahren DAS GEDICHT. (Artemis & Winkler, Düsseldorf und Zürich, 2002; als Hörbuch/CD: Patmos, Düsseldorf, 2002)
  • Feuer, Wasser, Luft & Erde. Die Poesie der Elemente. (Philipp Reclam jun., Stuttgart, 2003)
  • Ein Poet will Dein sein. Liedlyrik. (Reclam Verlag Leipzig , Leipzig, 2004)
  • Es sitzt ein Vogel auf dem Leim. Rabenschwarze Gedichte. (Reclam Verlag Leipzig , Leipzig, 2004)
  • Himmelhoch jauchzend - zu Tode betrübt. Poesie für alle Liebeslagen. (dtv/Hanser, München, 2004)
  • Herz, was soll das geben? Liebesgedichte. (Reclam Verlag Leipzig , Leipzig, 2005)
  • Zum Teufel, wo geht's in den Himmel? Poetische Wege. (mit Siegfried Völlger, dtv/Hanser, München, 2005)
  • Der Garten der Poesie. (mit Gabriele Trinckler, dtv, München, 2006)
  • Die Arche der Poesie. Lieblingsgedichte deutscher Dichter. (dtv, München, 2007)
  • Kinder, Kinder! Gedichte zur Kindheit. (Philipp Reclam jun., Stuttgart, 2007)
  • Mutters Hände, Vaters Herz. Familiengedichte aus 2500 Jahren. (edition Chrismon, Hansisches Druck- & Verlagshaus, Frankfurt am Main, 2007)
  • Zu mir oder zu dir? Verse für Verliebte. (dtv/Hanser, München, 2008)
  • Im Ursprung ein Ei sprang. Gedichte vom Werden und Vergehen. (edition Chrismon, Hansisches Druck- & Verlagshaus, Frankfurt am Main, 2008)
  • Ohne dich bin ich nicht ich. Poesie in jeder Beziehung. (edition Chrismon, Hansisches Druck- & Verlagshaus, Frankfurt am Main, Oktober 2008)
  • Gedichte für Nachtmenschen. (mit Gabriele Trinckler, dtv, München, 2008)
  • Ein Nilpferd schlummerte im Sand. Gedichte für Tierfreunde. (mit Gabriele Trinckler, dtv, München, 2009)
  • power. lyrik. (dtv, München, 2009)
  • relax. lyrik. (dtv, München, 2009)
  • smile. lyrik. (dtv, München, 2009)

Sonstiges

  • Napolenos erster Fall. (Kinderbuch, Carlsen, Hamburg, 2003)
  • Essayband Experimente mit dem Echolot. Der modernen Dichtung auf den Grund gehen (Lyrikedition 2000, München, 2002)

Literatur

  • Taschenlexikon zur bayerischen Gegenwartsliteratur (Piper, München, 1986)
  • Autorinnen und Autoren in Bayern. 20. Jahrhundert (Bayerland, Dachau, 2004)
  • Kürschners Deutscher Literatur-Kalender (Saur, München, 2005)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton G. Leitner — (* 16. Juni 1961 in München) ist ein deutscher Schriftsteller und Verleger. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Das Gedicht 1.2 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Leitner — ist ein Familienname aus dem deutschen Sprachraum. Varianten Andere Schreibweisen sind auch Leidner, Leittner, Leuthner, Leutner oder sehr vereinzelt Laitner. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Seelos — Anton Toni Seelos, né le 4 mars 1911 à Seefeld et décédé le 1er juin 2006, est un skieur alpin autrichien. Il fut l inventeur de la technique du parallélisme des skis et entraîneur de Christl Cranz et de l équipe de France.… …   Wikipédia en Français

  • Anton Günther (Volksdichter) — Porträt Anton Günthers ca. 1930 Unterschrift von …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Sailer — Toni Sailer Voller Name Anton Engelbert Sailer Nation  Oesterreich   …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Proksch-Hof — Gemeindebau in Wien …   Deutsch Wikipedia

  • Anton-Bruckner-Preis — Der Anton Bruckner Preis ist der Große Kulturpreis des Landes Oberösterreich für Musik. Namensgeber des vom Land Oberösterreich verliehenen Preises ist der Komponist Anton Bruckner, welcher von 1855 bis 1868 in Linz Domorganist war. Preisträger… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Sailer — Toni Sailer Toni Sailer Contexte général Sport pratiqué ski alpin Période active …   Wikipédia en Français

  • Luggi Leitner — Ludwig „Luggi“ Leitner (* 24. Februar 1940 in Mittelberg, Kleinwalsertal, Österreich) ist ein ehemaliger österreichisch deutscher Skirennläufer. Ludwig Leitner, als zweiter Sohn einer Bergbauernfamilie geboren, begann im Alter von zwei Jahren mit …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Gottfried Ritter von Leitner — Karl Gottfried Ritter von Leitner, Lithographie von Johann Stadler, 1857 Karl Gottfried Ritter von Leitner (* 18. November 1800 in Graz; † 20. Juni 1890 ebenda) war ein österreichischer Schriftsteller. Leitner studierte Philosophie, Geschichte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”