Anton Lux (SPD)

Anton Lux (* 19. März 1878 in Nieder-Florstadt; † 31. August 1953 in Nieder-Weisel) war ein hessischer Politiker (SPD) und Abgeordneter des Hessischen Landtags.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach der Volksschule machte Lux eine Lehre als Pflasterer. Später arbeitete er als Gastwirt in Nieder-Florstadt. 1899 bis 1901 leistete er Militärdienst. Auch im Ersten Weltkrieg war er 1914 bis 1918 Soldat.

Politik

Seit 1902 war Lux Mitglied der SPD. Für diese war er seit 1905 Gemeinderatsmitglied, am 1908 Beigeordneter und seit 1927 Bürgermeister von Nieder-Florstadt. 1933 wurde er durch die Nationalsozialisten seines Amtes enthoben. 1944 wurde er verhaftet und im KZ Dachau interniert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er erneut Bürgermeister seiner Heimatgemeinde und blieb bis zu seinem Tode 1953 in diesem Amt.

Zwischen dem 26. Januar 1919 bis zum 7. Juli 1933 war Lux Mitglied des Landtages des Volksstaates Hessen. Nach dem Krieg war er zwischen dem 1. Dezember 1946 bis zu seinem Tode am 31. August 1953 erneut Mitglied des Hessischen Landtags. 1950 war er Alterspräsident des Parlamentes. Im Jahr 1949 war er Mitglied der 1. Bundesversammlung.

Familie

Der Vater von Anton Lux, Ernst Karl Lux war ebenfalls Pflasterer. Seine Mutter war Maria Lux, geborene Emmerich. Anton Lux heirate am 19. Dezember 1906 Katharina Schaubach. Anton Lux war evangelisch.

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton Lux (Politiker) — Anton Lux (* 19. März 1878 in Nieder Florstadt; † 31. August 1953 in Nieder Weisel) war ein hessischer Politiker (SPD) und Abgeordneter des Hessischen Landtags. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Beruf 2 Politik …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Lux — ist der Name folgender Personen: Anton Lux (Afrikaforscher) (1847–1908), österreichischer Afrikaforscher Anton Lux (Politiker) (1878–1953), deutscher Politiker (SPD), Landtagsabgeordneter in Hessen Anton Lux (Landrat) ( 1921–2009), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Lux (Name) — Lux ist ein weiblicher und männlicher Vorname sowie Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Vorname (männlich) 1.2 Vorname (weiblich) 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Niedermockstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Florstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Emil Müller (Hessen) — Emil Müller (* 7. Februar 1893 in Frankfurt am Main; † 2. September 1963) war ein hessischer Politiker (SPD) und ehemaliger Abgeordneter des Hessischen Landtags. Ausbildung und Beruf Emil Müller machte nach dem Besuch der Volksschule eine Lehre… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sauerländer Persönlichkeiten — Die Liste umfasst diejenigen Persönlichkeiten, die im Sauerland geboren oder tätig waren oder es noch sind. Zur regionalen Abgrenzung dient die Definition der Region im Artikel Sauerland. Danach gehören zum Sauerland die Kreise Olpe,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fe — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”