Anton Marty

Anton Marty (* 18. Oktober 1847 in Schwyz; † 1. Oktober 1914 in Prag) war ein Schweizer Philosoph.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Marty absolvierte die Stiftsschule in Einsiedeln und studierte danach in Mainz. Von 1868 bis 1870 besuchte er Vorlesungen bei Franz Brentano in Würzburg und wurde sein treuester Schüler und Freund. 1869 wurde er Professor für Philosophie am Lyzeum Schwyz. 1870 hielt er seine erste Messe. 1872 legte er das Priesteramt nieder und verließ die Schweiz in Richtung Göttingen. Dort promovierte er 1875 bei Rudolf Hermann Lotze mit der Arbeit Kritik der Theorien über den Sprachursprung. Im selben Jahr wurde er an die neu gegründete Universität Czernowitz berufen. 1880 wechselte er an die Karls-Universität Prag. Ihr blieb er als ordentlicher Professor bis zu seinem Lebensende treu.

Durch Marty wurde Prag zu einem Zentrum brentanischer Philosophie. Zu seinen Schülern zählen Joseph Eisenmeier, Alfred Kastil, Oskar Kraus und Emil Utitz. Seine Studien zu den Sprachfunktionen hatten großen Einfluss auf Karl Bühler und Edmund Husserl.

Werke

  • Über den Ursprung der Sprache, 1875
  • Die Frage nach der geschichtlichen Entwicklung des Farbensinnes, 1879
  • Untersuchungen zur Grundlegung der allgemeinen Grammatik und Sprachphilosophie, 1908
  • Zur Sprachphilosophie. Die „logische“, „lokalistische“ und andere Kasustheorien, 1910
  • Raum und Zeit, 1916

Literatur

  • Paolo Spinicci: Brentano und Marty. Deskriptive Sprachanalyse und Casus-Theorien. In: Brentano Studien 2, 1989, ISSN 0935-7009, S. 103–116.
  • Kevin Mulligan (Hrsg.): Mind, Meaning and Metaphysics. The Philosophy and Theory of Language of Anton Marty. Kluwer, Dordrecht u. a. 1990, ISBN 0-7923-0578-7.
  • Liliana Albertazzi, Massimo Libardi, Roberto Poli (Hrsg.): The School of Franz Brentano. Kluwer, Dordrecht u. a. 1996, ISBN 0-7923-3766-2, (Nijhoff international philosophy series 52), Chapter II: Anton Marty (1847–1914).
  • Robin D. Rollinger: Linguistic Expressions and Acts of Meaning: Comments on Marty’s Philosophy of Language. In: Roberto Poli (Hrsg.): The Brentano Puzzle. Ashgate u. a., Aldershot u. a. 1998, ISBN 1-84014-371-1, (Western philosophy series), S. 215–226.
  • Robin D. Rollinger: Philosophy of Language and Other Matters in the Work of Anton Marty: Analysis and Translation. Rodopi, Amsterdam / New York 2010 ISBN: 978-90-420-3119-7.
  • Roberto Poli: La teoria del giudizio di Franz Brentano e Anton Marty. Giudizi tetici e giudizi doppi. In: Epistemologia 21, 1998, ISSN 0392-9760, S. 41–59.
  • Arkadiusz Chrudzimski: Die Intentionalitätstheorie Anton Martys. In: Grazer Philosophische Studien 62, 2001, ISSN 0165-9227, S. 175–214.
  • Wilhelm Baumgartner, Robin Rollinger, Dagmar Fügmann (Hrsg.) Die Philosophie Anton Martys Brentano studien 12, 2006/2009.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton marty — était un linguiste et philosophe suisse né à Schwyz (Suisse) le 18 octobre 1847 mort à Prague (République Tchèque) le 1 octobre 1914. Il est considéré comme l héritier de Franz Brentano. Portail de la philosophie …   Wikipédia en Français

  • Anton Marty — Anton Marty, né le 18 octobre 1847 à Schwytz et mort le 1er octobre 1914 à Prague[1] est un linguiste et philosophe suisse. Il est considéré comme l héritier de Franz Brentano[réf. nécessaire]. Références …   Wikipédia en Français

  • Marty — ist der Familienname folgender Personen: André Marty (Politiker) (1886–1956), französischer Politiker André Marty (Journalist) (* 1965), Schweizer Journalist Anton Marty (1847−1914), Schweizer Philosoph Christian Marty (1946−2000), französischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Tkac — Anton Tkáč (* 30. März 1951 in Lozorno, Slowakei) ist ein ehemaliger tschechoslowakischer Radrennfahrer, der ausschließlich als Bahnradfahrer erfolgreich war. Tkáč wurde 1970 Dritter der Bahn Radweltmeisterschaften im 1000m Zeitfahren und 1974… …   Deutsch Wikipedia

  • Marty Nothstein — Marty Wayne Nothstein (* 10. Februar 1971 in Allentown, Pennsylvania) ist ein US amerikanischer Radrennfahrer. Seine erste Medaille bei Bahn Radweltmeisterschaften holte sich Marty Nothstein 1993, als er im Keirin Silber hinter Gary Neiwand… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Pieck — Anton Franciscus Pieck, né le 19 avril 1895 à Den Helder et mort le 25 novembre 1987 à Overveen est artiste peintre, illustrateur néerlandais. Sommaire 1 Biographie 2 Son musée …   Wikipédia en Français

  • Marty Feier — Birth name Martin Feierstein Born July 12, 1962 (1962 07 12) (age 49) New York, NY Genres garage rock, punk rock, rock and roll, jazz …   Wikipedia

  • Anton Tkáč — Anton Tkáč …   Wikipédia en Français

  • Anton Tkac — Anton Tkáč Anton Tkáč (né le 30 mars 1951 à Bratislava) est un ancien coureur cycliste sur piste tchécoslovaque. Il a notamment été champion olympique de vitesse lors des Jeux de 1976 à Montréal, en battant Daniel Morelon en finale. Il… …   Wikipédia en Français

  • Anton Tkáč — (* 30. März 1951 in Lozorno, Tschechoslowakei) ist ein ehemaliger tschechoslowakischer Radrennfahrer, der ausschließlich als Bahnradfahrer erfolgreich war. Tkáč wurde 1970 Dritter der Bahn Radweltmeisterschaften im 1000m Zeitfahren und 1974… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”