Anton Matthäus (1564-1637)

Anton Matthäus (auch: Mathaeus; * 27. Dezember 1564 in Frankenberg (Eder); † 28. Mai 1637 in Groningen) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Matthäus wurde als vierter Sohn des Marburger Professors Konrad Matthaeus (1519–1580) und dessen zweiter Frau Ursula, der Tochter des Marburger Ratsherrn Geilo Wernher, geboren. Seine Eltern waren zu seiner Geburtszeit nach Falkenberg geflüchtet, da in Marburg die Pest ausgebrochen war. Nachdem er von 1581 das Pädagogium in Marburg besucht hatte, bezog er 1585 die Universität Marburg und nahm wie sein Vater ein Studium der Rechtswissenschaften auf. Dabei erhielt er unter anderem von Hermann Vultejus und Regner Sixtin (1543–1617) das Anfangswissen der Rechtswissenschaften vermittelt. 1586 wechselte er an die Universität Heidelberg, wo er bei seinem Schwager Valentin Forster seine Studien fortsetzte.

Da in Heidelberg Studentenunruhen ausbrachen, zog er 1587 an die Universität Helmstedt und von dort an die Universität Wittenberg, wo Eberhard von Weyhe und Petrus Wesenbeck seine Lehrer waren. Durch seinen Schwager Georg Sohn (1551–1589) wurde er nach den Studentenunruhen wieder nach Heidelberg gelotst, wo ihn eine Hofmeisterstelle bei dem Adligen Alexander von Somber erwartete, den er auf einer Bildungsreise begleitete. So lernte er an der Universität Altdorf Hugo Donellus und Hubert Giphanius (1534–1604) kennen. 1593 kehrte er nach Marburg zurück und wurde Privatlehrer der Rechtswissenschaften, 1594 promovierte er zum Doktor der Rechte und gelangte im selben Jahr auf den juristischen Lehrstuhl des akademischen Gymnasiums in Herborn.

In jener Zeit begann er auch schriftstellerisch tätig zu werden. Von Landgraf Moritz von Hessen wurde er 1605 als ordentlicher Professor der Rechte an die Marburger Hochschule berufen. Nachdem er 20 Jahre auf dem Lehrstuhl gewirkt hatte, wurde er 1625 Professor der Rechte an der neugegründeten Universität Groningen. Er wäre auch gern einem Ruf an die Universität Franeker gefolgt, war jedoch in Groningen nicht abkömmlich. So verlebte er seine letzten Lebensjahre dort. Im Alter hatte er mit zunehmenden Gliederschmerzen zu kämpfen und war immer mehr ans Bett gefesselt.

Familie

1596 verheiratete er sich in Herborn mit der Archivarstochter Elisabeth Schuler. Vier seiner Söhne erlangten ebenfalls Bedeutung. Johann Matthaeus wurde Professor in Kassel, Anton Matthäus (1601–1654) wurde Professor in Utrecht, Konrad Matthäus (1603–1639) wurde Professor in Gröningen und Christoph Matthäus(† 11. Juni 1647 in Utrecht) Professor der Medizin in Utrecht.

Werkauswahl

Eine große Anzahl seiner Schriften enthalten die nach seinem Tod durch seine Söhne herausgegebenen Collegia juris sex, welche 1649 in Rom auf den Index gesetzt wurden. Diese umfassen 144 Disputationen.

  1. Notae et animadversiones in libros IV Instit. Jur. Imp. Justin. Herborn 1600, 1602, 1611, 1632, Franeker 1647, Amsterdam 1657
  2. Comment. In varios Digestorum & Codicis Tiulos.
  3. Fundamenta juris. Herborn 1623
  4. Conclusiones de foederibus & foederum natura. Grönigen 1634
  5. Collegium controversiarum antinomiarum in institutionibus. Gröningen 1637
  6. De criminibus ad lib. XLVII et XLVIII Digestorrum. 1644
  7. Collegia juris sex. Gröningen 1638, Franeker 1647,

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton Matthäus (1564–1637) — Anton Matthäus (auch: Mathaeus; * 27. Dezember 1564 in Frankenberg (Eder); † 28. Mai 1637 in Groningen) war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werkauswahl …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Matthäus (1601-1654) — Anton Matthäus (auch: Matthaeus; * 15. November 1601 in Herborn; † 25. Dezember 1654 in Utrecht) war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Werkauswahl …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Matthäus — ist der Name folgender Personen: Anton Matthäus (1564–1637), deutscher Rechtsgelehrter Anton Matthäus (1601–1654), deutscher Rechtsgelehrter Anton Matthäus (1635–1710), niederländischer Rechtsgelehrter Anton Matthäus (1672–1719), niederländischer …   Deutsch Wikipedia

  • Matthäus — ist ein männlicher Vorname und ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • 1637 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 16. Jahrhundert | 17. Jahrhundert | 18. Jahrhundert | ► ◄ | 1600er | 1610er | 1620er | 1630er | 1640er | 1650er | 1660er | ► ◄◄ | ◄ | 1633 | 1634 | 1635 | 16 …   Deutsch Wikipedia

  • 1564 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 15. Jahrhundert | 16. Jahrhundert | 17. Jahrhundert | ► ◄ | 1530er | 1540er | 1550er | 1560er | 1570er | 1580er | 1590er | ► ◄◄ | ◄ | 1560 | 1561 | 1562 | 15 …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Matthäus — (auch: Christoffel Matthaeus; * 29. November 1608 in Marburg; † 11. Juni 1647 in Harderwijk) war ein deutscher Rhetoriker, Historiker und Mediziner in den Niederlanden. Leben Christoph wurde als Sohn des Professors der Rechtswissenschaften in… …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad Matthäus (1519–1580) — Konrad Matthäus, auch Conrad Matthäus, (* 3. Mai 1519 in Alsfeld; † 28. November 1580) war ein deutscher Jurist. Leben Konrad Matthäus wurde in Alsfeld als Sohn des gleichnamigen Landwirtes geboren. Er studierte ab 1532 an der Universität Marburg …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Matthäus (1554–1603) — Philipp Matthäus (* 24. August 1554 in Marburg; † 18. Juni 1603 ebenda) war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Leben Philipp Matthäus wurde als Sohn des Juristen Konrad Matthäus, der von 1519 bis 1580 lebte, sowie seiner Frau Ursula Wernher… …   Deutsch Wikipedia

  • Mathäus — Matthäus ist eine Form von Matthias und steht für: das Evangelium nach Matthäus einen Stadtteil von Basel, siehe Basel Matthäus Matthäus oder Matthaeus ist der Name folgender Personen: Vorname: Matthäus (Evangelist), Apostel und Evangelist… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”