Anton Matthäus (1601-1654)

Anton Matthäus (auch: Matthaeus; * 15. November 1601 in Herborn; † 25. Dezember 1654 in Utrecht) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn des gleichnamigen Vaters hatte in Marburg seine erste Ausbildung erfahren und ein Studium der Rechtswissenschaften bei seinem Vater an der Universität Marburg absolviert. 1626 wechselte er an die Universität Groningen, wo er seine Studien fortsetzte. Mit dem akademischen Grad eines Doktors der Rechte versehen, folgte er 1628 einem Ruf als Professor für Zivilrecht an das Gymnasium Harderwijk. Bald danach wechselte als erster Rechtslehrer an das neu errichtete Gymnasium in Utrecht. Als das Gymnasium am 26. März 1636 zur Universität Utrecht erhoben wurde, war er einer ihrer ersten Lehrer an der juristischen Fakultät, ein Amt, das er bis zu seinem Lebensende versah.

Genealogisch ist anzumerken, dass er am 13. Februar 1633 Anna, die Tochter des Johann Isaak Pontanus (* 21. Januar 1571 in Helsingør; † 6. Oktober 1639 [oder 1640] in Harderwijk), geheiratet hatte. Aus dieser Ehe stammten neun Kinder, zwei Töchter und sieben Söhne. Der Sohn Anton, erlangte als Professor der Rechte in Leiden und Utrecht ebenfalls Berühmtheit.

Wirken

Anton Matthäus hatte mit seinem Commentarius De Criminibus Ad Lib. XLVII. Et XLVIII ein in folgenden Jahren hoch beachtetes Werk geschaffen, das in der Behandlung des Strafrechts bis in das 19. Jahrhundert hinein wirkte. Ganz in der Tradition der Italiener Hippolyt Marsilius (1450–1529), Aegidius Bossius (1487–1546), Julius Clarus (1525–1575) und des Andreas Tiraquellus (1480–1558), sowie Didacus Covarruvias (1512–1577), in Spanien und Frankreich stehend, war er ein Vertreter der neuen juristischen Methode der Synthese des mos gallicus und setzte sich für ein liberaleres Strafrecht ein. Dabei reflektierte er in seinem Werk ein Strafrechtssystem, das die Grundzüge des römischen Rechts mit der niederländischen Strafgesetzgegebung vereinbarte.

So bewirkte er in seinem Werk einen Fortschritt in der subjektiven Wertung der Delikte. Matthäus trat bei der Wertung des in der Wiederholung liegenden Schuldindexes dafür ein, dass der die Grundlage für die Bewertung in der Strafe bildende, psychische Zustand als solcher genauer erforscht werde und dass nicht bloß auf Grund schematisch behandelter Präsumtionen das Strafurteil gefällt werde. Auch in seinen allgemeinen, bereits von Aristotelischen Ideen durchzogenen Lehren kehrte er sich gegen eine Wertung der menschlichen Handlungen lediglich nach ihrem realen Erfolg, wenn er auch gewisse äußere Handlungen als Erkenntnismittel der verbrecherischen Gesinnung forderte. Beim Versuch jedoch unterliegt auch er dem alten Bewertungsmaßstab, der auf das Verursachte das Hauptgewicht legt. Mehr und mehr gelangte die strafrechtliche Urteilsfindung, insbesondere infolge der Aktenverschickung, an die deutschen Juristenfakultäten. Sie fingen bald an, zuerst in Tübingen, Jena, Rostock und Ingolstadt, dem Strafrecht besondere Vorlesungen zu widmen. Dabei erwies sich die Verbindung von Wissenschaft und Rechtspflege als segensreich nach beiden Richtungen.

Werkauswahl

  1. Commentarius De Criminibus Ad Lib. XLVII. Et XLVIII. Dig. Commentarius Antonii Matthaei, IC. In illustri Academia Ultraiectina Antecessoris. Adiecta est brevis & succincta Iuris Municipalis interpretatio, cum indice triplici; Titulorum, Rerum & Verborum, nec non Legum, qua strictius, qua fusius explicatarum. Utrecht 1644, Vesalia 1672, 1679, 1702, Col. Raurac. 1715, 1727, Düsseldorf 1732, 1745, Gen. 1760, Amsterdam 1761, 1803
  2. Fundamentorum Iuris, Disputationes Viginti Publice ab autore habitae in Academia Marpurgensi. Respondentibus Iuris & humaniorum literarum studiosis, quorum nomina singulis disputationibus ascripta sunt. Herborn 1623
  3. De judiciis disputationes XVII. Utrecht 1639, 1645, Amsterdam 1640
  4. Orationes, quarum pleraeque continent argumentum juridicum. Utrecht 1655
  5. Carmen inaugurale. Utrecht 1636
  6. Tractatus de jure gladdi. Leiden 1686

Literatur

  • August Ritter von Eisenhart: Matthäus, Anton. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 20, Duncker & Humblot, Leipzig 1884, S. 617–619.
  • Ottokar Tesař: Die symptomatische Bedeutung des verbrecherischen Verhalten. In: Abhandlungen des kriminalistischen Seminars an der Universität Berlin. J. Guttenberg Verlagsbuchhandlung, Berlin, 1907, Neue Folge 5. Bd. 3. Heft, S 259/55
  • Hugo Hälschner: Geschichte des brandenburgischen Strafrechts. Ein Beitrag zur Geschichte des deutschen Strafrechts. Verlag Adolph Marcus, Bonn, 1855, S. 155 f (Online)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton Matthäus (1601–1654) — Anton Matthäus Anton Matthäus (auch: Matthaeus; * 15. November 1601 in Herborn; † 25. Dezember 1654 in Utrecht) war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Matthäus (1564-1637) — Anton Matthäus (auch: Mathaeus; * 27. Dezember 1564 in Frankenberg (Eder); † 28. Mai 1637 in Groningen) war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werkauswahl 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Matthäus (1564–1637) — Anton Matthäus (auch: Mathaeus; * 27. Dezember 1564 in Frankenberg (Eder); † 28. Mai 1637 in Groningen) war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werkauswahl …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Matthäus — ist der Name folgender Personen: Anton Matthäus (1564–1637), deutscher Rechtsgelehrter Anton Matthäus (1601–1654), deutscher Rechtsgelehrter Anton Matthäus (1635–1710), niederländischer Rechtsgelehrter Anton Matthäus (1672–1719), niederländischer …   Deutsch Wikipedia

  • Matthäus — ist ein männlicher Vorname und ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • 1601 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 16. Jahrhundert | 17. Jahrhundert | 18. Jahrhundert | ► ◄ | 1570er | 1580er | 1590er | 1600er | 1610er | 1620er | 1630er | ► ◄◄ | ◄ | 1597 | 1598 | 1599 | 16 …   Deutsch Wikipedia

  • 1654 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 16. Jahrhundert | 17. Jahrhundert | 18. Jahrhundert | ► ◄ | 1620er | 1630er | 1640er | 1650er | 1660er | 1670er | 1680er | ► ◄◄ | ◄ | 1650 | 1651 | 1652 | 16 …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Matthäus (1641–1690) — Philipp Matthäus (auch: Matthaeus; * 16. März 1641 in Utrecht; † 6. Mai 1690 ebenda) war ein niederländischer Mediziner. Leben Der Sohn des Anton Matthäus (1601–1654) und der Anna Pontanus hatte die Lateinschule seines Heimatortes besucht und an… …   Deutsch Wikipedia

  • Mathäus — Matthäus ist eine Form von Matthias und steht für: das Evangelium nach Matthäus einen Stadtteil von Basel, siehe Basel Matthäus Matthäus oder Matthaeus ist der Name folgender Personen: Vorname: Matthäus (Evangelist), Apostel und Evangelist… …   Deutsch Wikipedia

  • Matthaeus — Matthäus ist eine Form von Matthias und steht für: das Evangelium nach Matthäus einen Stadtteil von Basel, siehe Basel Matthäus Matthäus oder Matthaeus ist der Name folgender Personen: Vorname: Matthäus (Evangelist), Apostel und Evangelist… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”