Anton Musa

Anton (auch: Antonius) Musa, auch West, Witsch (* um 1485 in Wiehe; † Anfang Juni 1547 in Merseburg) war ein evangelischer Theologe und Reformator

Leben

Musa studierte 1506 in Erfurt, 1509 in Leipzig und beendete seine Ausbildung mit dem Magister 1527 in Erfurt. Den humanistischen Namen Musa erhielt er in Erfurt von Helius Eobanus Hessus. Als Martin Luther auf der Reise nach Worms durch Erfurt kam, war Musa unter denen, die ihn willkommen hießen. In Erfurt fand er Anstellung zuerst an der Moritz-, dann an der Augustinerkirche. Von hier aus besuchte er häufig Luther.

Als Andreas Bodenstein Anhänger Reinhard in Jena Verwirrung stiftete, wurde Musa 1527 dorthin entsandt und stellte die Ordnung wieder her, wie ihm bei der Visitation 1527 bescheinigt wurde. Seitdem wirkte er als Superintendent und als Visitator im Vogtland und im Saalekreis. Als die Universität Wittenberg wegen der Pest nach Jena verlegt wurde, hatte Musa viel mit Philipp Melanchthon zu tun.

Anscheinend infolge von Intrigen bat er 1536 um Entlassung und übernahm das Pfarramt in Rochlitz. Die Verhältnisse müssen schwierig gewesen sein. Die Gründe sind nicht ersichtlich, warum ihm Herzogin Elisabeth den Dienst kündigte. Er ging 1544 nach Merseburg, wo er neben dem Predigtamt auch den Dienst im Konsistorium versah. Er war auch kirchenmusikalisch tätig. 1524 gab er in Erfurt ein Gesangbuch mit 22 Liedern heraus, daneben schuf er auch 12 fünfstimmige Kompositionen (Motetten und Kantaten).

Literatur

  • Anton Musa. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL).
  • Sächsische Pfarrerbuch. Freiberg 1940, Seite 631
  • O. Clemen. Beiträge zur Reformationsgeschichte 1, 1900, Seite 62
  • G. Planitz. Eint d. Reform. in Rochlitz (Beiträge für sächsische Kirchengeschichte 17, 1904).
  • P. Fleming. Die erste Visitation im Hochstift Merseburg. Zeitschrift des Vereins für Kirchengeschichte der Provinz Sachsen 3, 1906.
  • O. Clemen. Briefe von A.M. an Fürst Georg von Anhalt. (Archiv für Reformationsgeschichte 9, 1912, Seite 23-78).
  • Herbert Koch. Antonius Musa, Jenas erster Superintendent (Zeitschrift des Vereins für Thüringische Geschichte und Altertum 34, 1940, Seite 175-183)
  • R. Jauernig. Antonius Musa in: Des Herrn Name steh uns bei. Berlin ohne Jahresangabe

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Musa — (arab. für Mose) ist der Name von Abdal Musa (13./14. Jahrhundert), Alevite, Ahmed Musa (* 1992), nigerianischer Fußballspieler Anton Musa (1485–1547), evangelischer Theologe und Reformator, Antonius Musa, Arzt des römischen Kaisers Augustus,… …   Deutsch Wikipedia

  • Antón Lamazares — (* 1954, Galicien) ist ein spanischer Maler der generación de los 80 wie José María Sicilia, Miquel Barceló oder Víctor Mira. In seinen Arbeiten, auf Holz oder Karton, kreiert er durch das Bearbeiten der Oberfläche und durch das Experimentieren… …   Deutsch Wikipedia

  • Antón Lamazares — (Galice, Espagne, 1954) est un peintre espagnol de la génération des années 1980, de même que José Mª Sicilia, Miquel Barceló ou Víctor Mira. À travers ses œuvres réalisées sur du bois et du carton, il crée un langage propre depuis l… …   Wikipédia en Français

  • Antón Lamazares — (Lalín, Pontevedra, 1954) es un pintor español de la generación de los 80, al igual que José María Sicilia, Miquel Barceló o Víctor Mira. En sus obras, realizadas sobre madera y cartón, crea un lenguaje propio a partir de la experimentación con… …   Wikipedia Español

  • Musa (Prophet) — Peter Anton von Verschaffelt: Statue des Moses von Michelangelo in San Pietro in Vincoli (1737). Mose (hebräisch: מֹשֶׁה‎, Mōšæ; griechisch: Μωυσῆς …   Deutsch Wikipedia

  • Antonius West — Anton (auch: Antonius) Musa, auch West, Witsch (* um 1485 in Wiehe; † Anfang Juni 1547 in Merseburg) war ein evangelischer Theologe und Reformator Leben Musa studierte 1506 in Erfurt, 1509 in Leipzig und beendete seine Ausbildung mit dem Magister …   Deutsch Wikipedia

  • Antonius Witsch — Anton (auch: Antonius) Musa, auch West, Witsch (* um 1485 in Wiehe; † Anfang Juni 1547 in Merseburg) war ein evangelischer Theologe und Reformator Leben Musa studierte 1506 in Erfurt, 1509 in Leipzig und beendete seine Ausbildung mit dem Magister …   Deutsch Wikipedia

  • MU-SA — Musa (arab. für Mose) ist der Name von Abdal Musa (13./14. Jahrhundert), Alevite Anton Musa (1485–1547), evangelischer Theologe und Reformator Antonius Musa, Arzt des römischen Kaisers Augustus Mansa Musa († 1337), König von Mali Musa (Königin),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mun–Muz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reformatoren — In dieser Liste sind alle Reformatoren der Reformationszeit im engeren Sinne erfasst. A Georg Aemilius Johannes Aepinus Johannes Agricola Ludwig Agricola Mikael Agricola Stephan Agricola Erasmus Alber Matthäus Alber Alexander Alesius Symphorian… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”