Anton Müller (Schriftsteller)

Anton Müller, besser bekannt unter dem Pseudonym Bruder Willram (* 10. März 1870 in Bruneck; † 16. Februar 1939 in Innsbruck) war ein Tiroler Schriftsteller und Priester. Seine Werke umfassen vor allem Heimatgedichte und katholische Literatur.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als Sohn einer Zimmermannsfamilie aufgewachsen, trat Anton Müller nach dem Besuch des bischöflichen Konvikts Vinzentinum in Brixen in das ebendortige Priesterseminar ein. Da bereits zu dieser Zeit seine dichterische Ader erkennbar war, schloss er sich dem Dichterkreis Netheborn an, bei dem es auch üblich war, dass sich die Mitglieder Künstlernamen zulegten. So kam Anton Müller zu dem Namen Bruder Willram, der ihn allerdings so sehr prägte, dass sein eigentlicher Name völlig zurücktrat und er bis heute Vielen nur unter diesem Pseudonym bekannt ist. 1892 erhielt er im Brixner Dom die Priesterweihe. Es folgten Kaplansjahre in Nikolsdorf, wo er seinen ersten Gedichtband Kiesel und Krystall veröffentlichte. Die Jahre 1899 bis 1901 verbrachte er in Rom an der Universität, wo er sich vor allem in Archäologie und Kunstgeschichte weiterbildete. Nach seinen Studien kam er nach Innsbruck, wo er wiederum als Kooperator eingesetzt wurde, bis er 1903 als Religionsprofessor an der Lehrerbildungsanstalt eine Anstellung fand, die er bis zu seinem Pensionsantritt 1933 fortführte.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit betätigte sich Anton Müller als Volksredner, Prediger und Dichter, wobei seine kriegsverherrlichenden Schriften aus dem Ersten Weltkrieg zu vielen Kontroversen führten. Nach dem Krieg gründete er den Bruder-Willram-Bund in Innsbruck, der sich vor allem für mittellose Jugendliche einsetzte.

Von seinen vielen Veröffentlichungen wurden einige mit Preisen versehen.

Werke (Auswahl)

  • Wanderweisen und Heimatlieder, 1897
  • In wachen Träumen, 1901
  • Blütenstaub und Blättergold, 1903
  • Heliotrop, 1905
  • Grünes Laub und weißer Flieder, 1906
  • Aus goldenen Tagen, 1910
  • Bilder auf Goldgrund, 1912
  • Das blutige Jahr, 1915
  • Der lange Kampf, 1917
  • Aus Herz und Heimat, 1918
  • Unter morgenländischem Himmel, 1923

Literatur

  • Josef Weingartner u. a.: Originale im Priesterrock. Erinnerungen. Tyrolia-Verlag, Innsbruck u. a. 1962, (Tyrolia-Geschenktaschenbücher 24), S. 30–79.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton Müller — ist der Name folgender Personen: Anton Müller (Philologe) (1792–1843), österreichischer Philologe und Schriftsteller Anton Müller (Mathematiker) (1799–1860), deutscher Mathematiker Anton Müller (Architekt) (1848–1932), österreichischer Architekt… …   Deutsch Wikipedia

  • Wunibald Albert Anton Müller — (* 21. September 1950 in Buchen (Odenwald)) ist ein deutscher Schriftsteller, katholischer Theologe, Psychologe, Psychotherapeut und Leiter des Recollectio Hauses der Abtei Münsterschwarzach. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Müller (Familienname) — Bekannte Namensträger: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Müller ist mit seinen Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Schriftsteller — Briefmarkenblock Anton Tschechow Schriftsteller sind Urheber und Verfasser literarischer Texte und zählen damit zu den Autoren. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Pawlowitsch Tschechow — Anton Tschechow. Fotografie, um 1903 Anton Pawlowitsch Tschechow [ˈtʃʲɛxəf] (russisch Антон Павлович Чехов ( …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Graff — Anton Graff, Selbstporträt (1805/06). Das Gemälde wurde auf der am 5. März 1806 eröffneten Ausstellung der Kunstakademie Dresden gezeigt und dort vom sächsischen Kurfürsten Friedrich August III. für die Gemäldegalerie von Dresden angekauft.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Renk — Anton Renk. Anton Renk (* 10. September 1871 in Innsbruck; † 2. Februar 1906 ebendort) war ein Tiroler Schriftsteller und Volkskundler. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Breitner — (* 18. März 1858 in Wien; † 30. Mai 1928 in Mattsee) war ein österreichischer Schriftsteller, Archäologe und Redakteur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Werke 3 Herausgeber …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Zischka — Anton Emmerich Zischka (von Trochnov) (* 14. September 1904 in Wien; † 31. Mai 1997 in Pollença, Spanien) war ein österreichischer Journalist und in der Weimarer Republik, im Dritten Reich wie auch der Bundesrepublik Deutschland einer der… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Cechov — Im Alter von 38 Jahren, Portrait von Osip Braz Anton Pawlowitsch Tschechow [ˈtʃʲɛxəf] (russisch Антон Павлович Чехов, wiss. Transliteration Anton Pavlovič Čechov; * 17.jul./ …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”