Anton Niessing

Anton Niessing (* 2. März 1861 in Emsdetten; † 16. Dezember 1939 in Baden-Baden) war ein deutscher Maler.

Nach seiner Schulzeit ging er nach Osnabrück in die Lehre und arbeitete danach als kaufmännischer Angestellter in seinem Heimatort. Der Militärdienst verschlug ihn nach München, wo er nach dem vorzeitigen Ausscheiden ein Studium an der Kunstakademie bei Professor Karl Raupp und später an der Malschule des ungarischen Malers Simon Hollósy aufnahm. Über Idar-Oberstein kam er nach Gutach im Schwarzwald in die Malerkolonie um Professor Wilhelm Hasemann. Dort lernte er seine spätere Frau Cornelia Frick aus Baden-Baden kennen. Dort ließen sie sich ab 1903 bis zu seinem Tod 1939 nieder.

Bekannt ist Niessing unter anderem für seine religiösen Gemälde, zum Beispiel die "Mater dolorosa", "Die Wisionen des hl. Franziskus"der "Arme Lazarus" und der "Studienkopf eines Mönchs" sowie seine Gemälde in den Kirchen von Mettingen und Steinbach. Auch auf dem Gebiet der Heimatmalerei schuf er zahlreiche Werke, darunter Landschaftsbilder wie die Frühlingslandschaft am Niederrhein und Handwerksporträts wie "Schwerings alte Handwebstube". Ein Bildnis seiner Tochter ist im Museum Baden-Baden ausgestellt.

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antón — Anton ist die deutsche Kurzform des männlichen Vornamens Antonius. Zur weiblichen Form des Vornamen siehe Antonia. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Niessing — ist der Name von Anton Niessing Niessing (Unternehmen), Schmuckhersteller aus Vreden siehe auch: Nießing Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriff …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ni — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Dionysiuskirche (Recke) — Katholische Pfarrkirche St. Dionysius Recke Die katholische Pfarrkirche St. Dionysius in Recke (Westfalen) ist der dritte Kirchbau der Gemeinde, der dem Patrozinium des Heiligen Dionysius von Paris unterstellt ist. Die Kirche wurde 1953 bis 1954… …   Deutsch Wikipedia

  • Emskult — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Pfarrkirche St. Dionysius (Recke) — Katholische Pfarrkirche St. Dionysius Recke Die katholische Pfarrkirche St. Dionysius in Recke (Westfalen) ist der dritte Kirchbau der Gemeinde, der dem Patrozinium des Heiligen Dionysius von Paris unterstellt ist. Die Kirche wurde 1953 bis 1954… …   Deutsch Wikipedia

  • Emsdetten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • St. Dionysius (Recke) — Katholische Pfarrkirche St. Dionysius Recke Die katholische Pfarrkirche St. Dionysius in Recke (Westfalen) ist der dritte Kirchbau der Gemeinde, der dem Patrozinium des Heiligen Dionysius von Paris unterstellt ist. Die Kirche wurde 1953 bis 1954… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstverein Arnsberg — Der Kunstverein Arnsberg ist ein gemeinnütziger Verein, der sich der Förderung zeitgenössischer Kunst in der Stadt und Region Arnsberg widmet. Sitz des Kunstvereins Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”