Anton Pfeifer
Anton Pfeifer

Anton Pfeifer (* 21. März 1937 in Villingen) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1982 bis 1991 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Bildung und Wissenschaft und von 1991 bis 1998 Staatsminister beim Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1956 am Eberhard-Ludwigs-Gymnasium in Stuttgart absolvierte Pfeifer ein Studium der Rechtswissenschaft in Tübingen und Bonn, welches er 1959 mit dem ersten und 1963 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen beendete. Er ist seit 1956 Mitglied der katholischen Studentenverbindung A.V. Guestfalia Tübingen im Cartellverband (CV). 1964 trat er als Gerichtsassessor beim Amtsgericht Reutlingen in den Dienst des Landes Baden-Württemberg ein und wurde kurz darauf in den parlamentarischen Beratungsdienst des baden-württembergischen Landtages abgeordnet. Von 1965 bis 1969 war er dann persönlicher Referent des Kultusministers von Baden-Württemberg.

Anton Pfeifer ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Partei

Als Student engagierte sich Pfeifer zunächst beim Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS), dessen Vorsitzender in Tübingen er 1957 war. 1959 wurde er auch Mitglied der CDU. Von 1967 bis 1972 war er dann Landesvorsitzender der Jungen Union in Baden-Württemberg.

Abgeordneter

Von 1969 bis 2002 war Pfeifer Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 1972 bis 1982 als Vorsitzender der Fraktionsarbeitsgruppe für Bildung und Forschung auch Mitglied des Vorstandes der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Anton Pfeifer ist stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Reutlingen in den Bundestag eingezogen.

Öffentliche Ämter

Nach der Wahl von Helmut Kohl zum Bundeskanzler wurde Pfeifer am 4. Oktober 1982 als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Bildung und Wissenschaft in die Bundesregierung berufen. Nach der Bundestagswahl 1987 war er ab dem 12. März 1987 in gleicher Funktion beim Bundesminister für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit tätig. Nach der Bundestagswahl 1990 wurde er schließlich am 24. Januar 1991 zum Staatsminister beim Bundeskanzler ernannt und schied dann nach der Bundestagswahl 1998 am 26. Oktober 1998 aus der Bundesregierung aus.

Siehe auch

Ehrenämter

Pfeifer ist ehrenamtlich tätig als Vorsitzender des Kuratoriums des Internationalen Bunds (IB) in Frankfurt am Main, Stellv. Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung in St. Augustin, der Stiftung “Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland” in Bonn sowie Ehrenvorsitzender des Vereins Abendrealschule Rottenburg, Staatlich anerkannte Ersatzschule in Rottenburg am Neckar.

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Silvesterorden – Würdenträger der Feier am 30. April 2010, drs.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pfeifer (Familienname) — Pfeifer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Pfeifer kann von der Berufsbezeichnung abgeleitet werden, siehe Pfeifer (Musikant). Bekannte Namensträger Albert Pfeifer (1919–1943), österreichisch deutscher Skirennläufer Anton… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Grasser — Pour les articles homonymes, voir Grasser. Anton Grasser Naissance 3 novembre 1891 Alsace, Empire allemand Décès 3 novembre 1976 (à 85 ans) Stuttgart, Allemagne …   Wikipédia en Français

  • Anton Zurstraßen — Melchior Anton Zur Straßen (eigentlich zur Strassen; * 28. Dezember 1832 in Münster, Westfalen; † 27. Februar 1896 in Leipzig) war ein deutscher Bildhauer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Pfeifer — Nation Osterreich  Österreich Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • Friedl Pfeifer — Nation Österreich Geburtstag 23. März 1911 Geburtsort St. Anton am Arlberg Sterbedatum …   Deutsch Wikipedia

  • St. Anton am Arlberg — St. Anton am Arlberg …   Deutsch Wikipedia

  • Hadwig Pfeifer-Lantschner — Hadi Pfeifer Lantschner Nation Osterreich  Österreich, Deutsches Re …   Deutsch Wikipedia

  • Felix Pfeifer — Felix Georg Pfeifer (* 9. November 1871 in Leipzig; † 6. März 1945 ebenda, von einem Tonmodell im Atelier erschlagen) war ein deutscher Bildhauer und Medailleur. Inhaltsverzeichnis 1 Lebensweg 1.1 Familie 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Viktor Pfeifer — (* 16. Mai 1987 in Graz) ist ein österreichischer Eiskunstläufer. Leben Im Alter von einem Jahr übersiedelte seine Familie nach Feldkirch (Vorarlberg). Er begann im Alter von neun Jahren mit dem Eiskunstlaufen. Er errang alle österreichischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Melchior Anton Zurstraßen — Melchior Anton Zur Straßen (eigentlich zur Strassen; * 28. Dezember 1832 in Münster, Westfalen; † 27. Februar 1896 in Leipzig) war ein deutscher Bildhauer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”